Kategorien
Abenteuerroman Augsburg Autor Der Autor Dr. Geltsamers erinnerte Memoiren E-Books Ebook Fantasy Fantasy Fortsetzungsroman Geschichte Gesellschaft Heimat Künstlerroman Kriminalroman Leben Leseempfehlung Leseprobe Literatur Literatur Märchen meine weiteren Werke Phantastik Roman Schriftsteller Sprache Zyklus

In den Bücherkellern des Vatikans (Geltsamer 4.2)

  <– Geltsamer 4.1 An dieser Stelle wird Klammers Lektüre von seiner heimkehrenden Frau Irene unterbrochen. Er ist fassungslos. Solch ein Buch hat er nie geschrieben. Es ist ihm ein Rätsel, warum sein Name auf dem Titelblatt steht. Und noch etwas ist merkwürdig: In den Anmerkungen des Jesuitenpaters findet sich ein Hinweis auf Klammers vor […]

Kategorien
Abenteuerroman Augsburg Autor Der Autor Dr. Geltsamers erinnerte Memoiren E-Books Ebook Fantasy Fantasy Fortsetzungsroman Geschichte Gesellschaft Heimat Künstlerroman Kriminalroman Leben Leseempfehlung Leseprobe Literatur Literatur Märchen meine weiteren Werke Phantastik Roman Schriftsteller Sprache Zyklus

In den Bücherkellern des Vatikans (Geltsamer 4.1)

Hier folgt nun endlich wie versprochen, die Vorveröffentlichung meines neuen Romans. Er ist der 4. Teil einer „Trilogie“ in 5 (oder 6) Büchern. Solltest du, liebe Leserin meines Blogs, die drei Vorgängerbände noch nicht kennen oder deren Inhalt vergessen haben, beginne ich mit einer Zusammenfassung der Handlung. Höre hier auf zu lesen, wenn du dich nicht spoilern lassen und die drei Bücher noch lesen möchtest, die in ihrer E-Book-Ausgabe gerade überall im Buchhandel für 0,99 € erhältlich sind.

Kategorien
Augsburg Autor Der Autor Erinnerungen Essay Gedankensplitter Geschichte Gesellschaft Glosse Heimat Kindheit Kolumne Kurzkritik Leben Leseempfehlung Literatur Literatur Noch einmal daran gedacht Phantastik Podcast Schriftsteller Sprache Werkstattbericht

1o.o8.22 – Zwei Durchbrüche

Ich arbeite in meinem Brotberuf seit 25 Jahren mit Jugendlichen im Alter zwischen 1o und 16 und denke, ich weiß, wovon ich rede. Während meine Eltern meinen Geschwistern und mir erst einmalmal überhaupt nichts glaubten, was wir ihnen so auftischten, lassen sich die überbesorgten Erziehungsberechtigten dieser Generation von ihren Sprösslingen jeden Unfug aufreden. Es hat sich bei manchem Kind so verfestigt, dass ihre „Lügen“ anstandslos geschluckt werden und ein Erfolgskonzept sind, um ungeschoren durch den Tag zu kommen, dass sie inzwischen aus Prinzip die Unwahrheit sagen. Auch wenn es nicht notwendig ist oder sie auf frischer Tat ertappt wurden: Grundsätzlich wird erst einmal alles hartnäckig geleugnet. Ich finde das nicht weiter verwerflich, denn ich weiß eine gute Geschichte zu schätzen, die den Ärger in die Zukunft vertagt. Soll sich mein Zukunfts-Ich damit beschäftigen! Leider werden die Lügen und Ausreden immer phantasie- und einfallsloser, weil die Jugendlichen geistig verarmen, nichts mehr lesen, das selbstständige Denken zugunsten von täglich mehrstündigem TikTok-Konsum eingestellt haben und nur noch im fehlerhaften Whatsapp-Stil kommunizieren können, aber alle Gangsterrapper oder Influencer werden wollen. Diese angelernte Verhaltensweise lässt Schlimmes für ihr Erwachsenenleben und die Gesellschaft befürchten, in der wir bald leben werden. Mir graut davor.

Kategorien
Alltägliches Autor Über den Roman Blog-Rewind Caféhausgespräche Der Autor Essay Fragen Gedankensplitter Glosse Kolumne Leben Lesung Literatur Literatur Podcast Schriftsteller Sprache Video Werkstattbericht

o9.o8.22 – Lautlos im Weltall

„Lautlos im Weltall“, oder silent running, wie der Originaltitel lautet, ist einer meiner Lieblings-Science-Fiction-Filme. (1) Kennt noch jemand den Streifen, der heute aktueller ist denn je? Nach der finalen Klimakatastrophe wurden in dem Film die letzten Biotope der Erde in großen Kuppeln in den Orbit verfrachtet, wo sich ein paar Astronauten und eine Handvoll Roboter um die kümmerlichen Reste der Flora und Fauna kümmern. Die Arbeit ist ein langweiliger Leuchtturmwärter-Job. Als eines Tages der Befehl kommt, aus Kostengründen die Kuppeln zu sprengen, versucht einer der Astronauten (Bruce Dern) alles, diese Katastrophe zu verhindern. Ganz am Schluss treibt eine einzige Biotop-Kuppel lautlos und unbemerkt durchs All und nur ein kleiner Roboter gießt dort noch die Blumen …

Manchmal denke ich, mein Blog ist auch so ein Biotop, das meine Literatur bewahrt und lautlos und unbemerkt durchs Internet treibt und nur noch ein einziger Roboter (die chinesische Suchmaschine baidu) sucht ihn auf. Damit kann ich leben, aber ein wenig schade ist es doch.