Aber ein Traum …

Autorer als andere Autoren

Archiv für das Schlagwort “Neujahr”

Manche Tage haben eine Farbe – Neujahrsgedanken

Manche Tage haben eine Farbe.

Wie kann es sein, dass sich ein ganzes Leben in einem kurzen Moment verdichtet, ganz wie das Spektrum der Lichtstrahlen im Brennpunkt einer Linse? Wie ein ruhiger, breiter Strom fließt es manchmal dahin, behäbig und ausgeglichen. Plötzlich, weil zu Beginn unmerklich, nimmt die Strömung zu, beschleunigt sich. Alles strudelt nun rasend schnell auf ein drohend nahes Ziel hin, das Flussbett wird unbequem und schmal. Das Leben ist mehr, aber nun konzentriert es sich in einem Punkt, einer felsigen, bedrohlichen Enge, durch die es schäumend und Wirbel schlagend seinen Weg bricht. Dahinter, nur wenige Augenblicke später, verbreitert sich der Fluss und atmet ruhiger, aber er ist doch nie mehr der, der er vorher war. Es dauert lange, bis sich der aufgewühlte Schlick, der das Wasser schmutzt und dunkelt, wieder setzt.

Diese besonderen Tage der Entscheidung haben in meiner Erinnerung eine Farbe. Ich bin versucht, vom Hochnebelgrau eines Herbsttages zu erzählen, einem nasskalten Grau, das zäh an die Häuserfronten klammert und in mein Gemüt beißt.

Ich würde gerne vom Blau einer hellen Sommernacht sprechen, einem Blau, das Liebe fordert und Trauer findet, berichten vom schmerzhaft hellen Milchton eines Neujahrmorgens, der in der Tat wie eine Wiedergeburt war, von der Prüfung am Tag der braunen Hitzeschlieren, vom hoffenden Ausflug in die rote Stadt, dem Grün eines von Nebelschwaden eingehüllten Alpengipfels.

Obgleich tief und ernst empfunden, wird mir das alles beim Aussprechen schon allzu seicht, die Sprache gleitet mir wie Sand durch die Finger. All das hat erschreckend wenig Belang und ist voller Lüge und falscher Sentimentalität. Deshalb will ich lieber davon schweigen, denn jeder auch nur mit einem Hauch von Empfindsamkeit begabte wird mit ein wenig Mühe in seiner eigenen Erinnerung fündig werden und dabei überrascht feststellen können, dass, je älter das aufgedeckte Gestern ist, er um so weniger von Gesichtern, Daten und Bewegungen behalten hat, es bleiben, unentwirrbar miteinander verwoben, die Gefühle und die Farbe, jene leuchtende Melodie in den Dingen. Ich glaube, dies ist das geheime Raster, nach dem das Gehirn seine Erinnerungen ordnet.

Dieser Tag gestern war gelb und er vermischte sich auf magische Weise mit einem Tag in meiner Vergangenheit, den ich lange vergessen wähnte. Beide hatten sie die Farbe von blühendem Löwenzahn auf einer ungemähten Frühlingswiese, das gallebittere Gelb der endlosen, die Augen überfordernden Rapsfelder, die glitzernden Reflektionen der Sonnenstrahlen auf feuchten Butterblumen – komplementär gespiegelt in den purpunen Wolkenfäusten eines nahenden Gewitters. All das hat sich ins Schwarz meiner Pupillen gebrannt wie ein goldener Glanzfleck.

Das schimmernde, flirrende Gelb dieser Tage wird mich immer frisch und immer neu begleiten. Ich möchte mein Leben gerne beenden, während ich mich an den Gedanken an meinen gelben Tag festklammere; seine Nuancen stetig wieder neu entdeckend, sie mit den zögernden, letzten Atemzügen in den Raum hauchend, in dem ich ein letztes Mal zu liegen komme.

Jenes aggressive und aufdringliche Gelb beherrscht mich, denn es ist mir ein Synonym für ein Glück geworden, das ich einmal kennenlernte und allzu schnell wieder verlor.

(Sozialistische Selbstkritik: So nicht! Sentimentales Geschwurbel, akute Adjektivdiarrhö, schwieriger, verschachtelter Satzbau für einfache, klare Empfindungen; zu viel erlesen, zu wenig selbst entwickelt – viel zu lang. Und nie, nie einen Text mit einer rhetorischen Frage beginnen oder gar mit einem „Als…“. Goldene Regel: Wenn ein Buch mit „Als…“ beginnt, ist es Mist. Solche Bücher will ich selbst nicht lesen – also sollte ich sie auch nicht schreiben.)

Dennoch, beim Schreiben habe ich das tief und echt empfunden. Mein Tag war gelb.

Im Rückspiegel betrachtet …

Ich weiß nicht, welchen Grund die Römer 154 v. Chr. hatten, ihren Jahresanfang vom 1. März ausgerechnet auf den 1. Januar vorzuverlegen; mitten hinein in eine Phase der amorphen Bewegungslosigkeit, Kälte und Düsternis in der Natur, in der zumindest ich mir kaum vorstellen kann, dass es irgendwann auch mal wieder Frühling oder gar einen Sommer gibt. Der nasskalte und triste Anfang von 2019 setzt da keine eigene Duftmarke. Er beginnt, wie 2018 gestern endete – abweisend, neblig und feucht schält er sich nur mühsam aus der viel zu engen und nach Schießpulver stinkenden Düsternis der Silvesternacht. Doch er ist zumindest um diese Uhrzeit, in der ich dies schreibe, geduldig, still, abwartend, der milchige, von Ascheschlieren durchzogenene Himmel so gleichmäßig und rein wie ein Malgrund. Die Palette des Morgens, den das Neue Jahr darauf entwirft,  sind ausgewaschen und bleich – wie auf einem alten Foto. Es ist, als würde es sich für 2019 im Augenblick noch nicht lohnen, für die wenigen Wachen wie mich neue, leuchtende Farben anzumischen und sie auf dem Malgrund zu verteilen.

Katze Amy übrigens, die die halbe Nacht ängstlich zusammengekauert auf den Stufen zum Keller verbrachte und zitterte, ist wieder auf der Höhe und checkt gerade ihr Revier ab. Frau Klammerle schläft den Schlaf des aufrechten Gutmenschen, die in der Nacht wieder Leben rettete. Und ich? Ich sitze vor meinem PC, trinke schwarzen Kaffee(1) und fülle Papiertaschentücher und diese weiße Seite vor mir auf dem Bildschirm mit dem Rotz der Vergangenheit, versuche heute einen anderen Ansatz als gestern Nachmittag. Ich werde mich über die Statistik an die ernüchternden Tatsachen dieses Blogs annähern. Es sind ein paar rohe Zahlen, die rosiger aussehen, als sie es in Wirklichkeit sind:

2018 war das Jahr mit den meisten Aufrufen und auch den meisten Besuchern auf „Aber ein Traum“, der seit Mai 2013 existiert. Allerdings wurde meine Seite übers Jahr immer wieder von Suchmaschinen indexiert (allein im Februar hatte ich über 500 Zugriffe aus Singapur) und tagtäglich von Bots und Spammern besucht – auch bei denen hatte ich mit 915 Kommentaren einen neuen Jahresrekord. Das Bild oben sagt also wenig über die tatsächliche Besucherzahl aus. Ich schätze aber, es waren nicht mehr als zwei oder drei pro Tag – höchstens! Aber vielleicht waren es doch mehr als in den Jahren zuvor; ich nehme es mal als kleinen Erfolg. Die Zahl der Follower ist erwartungsgemäß kaum gestiegen, mehr als die momentanen 136 sind für mich offenbar nicht drin und die Tendenz ist eher fallend. Mein Blog dümpelt also weiterhin auf niedrigem Wasserstand und wäre ich nicht so hartnäckig von der Qualität meiner Beiträge überzeugt – es waren im letzten Jahr übrigens stolze 161 Blogartikel – und würde nicht soviel Arbeit investieren, wäre er schon lange auf Grund gefahren wie so viele andere Blogs. Der Tod der Kunst ist die Interesselosigkeit der Leute – das gilt vor allem für Deutschland. Unter den 136 Followern gibt es etwa zehn, die mich hier auch tatsächlich besuchen und lesen. Seid mir deshalb besonders herzlich gegrüßt, für euch mache ich das – auch 2019! Die anderen Follower sind unsichtbare und ungreifbare Phantome, deren Gründe, mir auf meinem Weg als Autor zu folgen, vollkommen schleierhaft sind. Auf den anderen social medias, von denen man mir dringend riet, sie als Autor zu benutzen, sieht es übrigens noch düsterer aus, denn dort folgt mir kein einziger, der sich für mich und meine Literatur interessiert, sondern nur Personen, die auf sich selbst aufmerksam machen wollen und nach „Gefällt mir“ fischen: Auf meiner Facebookseite folgen mir 7, auf Twitter 31 und auf Lovelybooks 2 Personen. Wahrscheinlich werde ich diese Präsenzen im neuen Jahr dichtmachen. (Nein, ich habe kein Instragram, warum auch?)

Schaue ich auf die Aufrufe der einzelnen Beiträge, so ergibt sich erstaunliches:

Lasse ich mal die Klicks auf die Startseiten weg (Startseite, Lesen, Der Blog etc.), dann war mit 146 Aufrufen der erfolgreichste Artikel 2018:

Ein Unfall auf Madeira

Wie ist das möglich? Dieser Text vom April dieses Jahres wird fast täglich geöffnet und zwar in erster Linie von Portugal aus, das deshalb in meiner Länderstastik noch vor der Schweiz und Österreich rangiert. Auch heute wurde der „Unfall“ bereits schon einmal aufgerufen. Das liegt mit Sicherheit nicht am Inhalt, sondern an dem Titel, der erstaunlicherweise zu einem hohen Ranking auf der portugiesischen Google-Seite geführt hat und deshalb immer wieder angeklickt wird. Traditionell weit oben findet sich auch mein erfolgreichster Text im Internet, meine etwas halbgare und schon vor 20 Jahren aus dem Handgelenk geschüttelte Satire

Der Fremde – Eine Kurzgeschichte

Auch hier habe ich den Titel in Verdacht, für den Erfolg verantwortlich zu sein. „Der Fremde“, das passt in die migrationsfeindliche Stimmung im Land und ruft dazu alle auf den Plan, die kostenfrei Albert Camus lesen wollen und aus Versehen bei mir landen. Die Nummer Drei hat wieder ein Text aus 2018 eingefahren. Es ist mein streitbares Essay über

Meine Probleme mit der Lyrik.

Erstaunlich, dass es tatsächlich Menschen da draußen im Land gibt, die das interessiert. Leider ist es mir auch hier nicht gelungen, mit diesen Personen ins Gespräch zu kommen. Meine Texte werden selten bis nie kommentiert. Den 4. Platz will ich noch erwähnen, denn meinen alten Freund Hans-Dieter Heun, der diese Geschichte schrieb, wird es tierisch freun:

Auf Kur – Eine Kurzgeschichte

Diesen Text habe ich als Gastartikel hier bereits am 1. April 2014 veröffentlicht und er ist seitdem in jedem Jahr unter den Top Ten. Auch das liegt leider eher weniger an der  bemerkenswerten Heunschen Sprachgewalt, als an den Suchmaschinen und den Menschen, die sie für merkwürdige Dinge benutzen. Die kleine Geschichte ist die unanständigste, die man auf meinem Blog finden kann und enthält zuhauf die Reizwörter, die Männer eben so eingeben, wenn sie zu später Stunde im Internet surfen und Entspannung suchen. „Kurschatten“ ist z. B. einer der häufigsten Suchbegriffe, über die Leute auf meinen Blog kommen. Wobei die am meisten in Google eingetippten Wörter, die Suchende zufällig auf meine Seite brachten, „beilaufig hemds“ (???) waren. Der merkwürdigste Suchtext war folgender: „wie kann es sein wenn mit seinen mann telefoniert und mann sieht mann sie und gegen abend blau anlauft und schleim aus dem mund kommt?“ Ich glaube, beiden konnte ich nicht wirklich helfen.(2)

Doch genug von trockenen Zahlen. Ich werde jetzt einen ausgedehnten Neujahrsspaziergang machen und versuchen, meine verstopfte Nase wieder freizubekommen. Dann geht die Arbeit weiter: Dr. Geltsamer wartet ungeduldig in den Kellerverliesen des Vatikans auf mich.

Bis bald, liebe Freude! Einen wundervollen, friedlichen und harmonischen Jahresbeginn wünscht euch

Nikolaus

__________

(1) Ich trinke normalerweise meinen Kaffee mit viel Milch, aber die habe ich vorhin vergessen und jetzt habe ich einfach keine Lust, wieder vom Arbeitszimmer in die Küche hinunterzulaufen, denn das würde den gerade sprudelnden Fluss meiner Gedanken versiegen lassen.

(2) Ich sollte vielleicht mal das Experiment machen und ein paar nicht jugendfreie Wörter als Schlagwörter oder Titel benutzen. „Geile Möpse“ statt „Im Rückspiegel betrachtet …“ würde die Zugriffe auf meinen Blog mit Sicherheit durch die Decke gehen lassen. Allerdings käme niemand, der sich für meine Literatur interessiert.

 

 

Neujahrsgrüße

Ein paar Gedanken zum neuen Jahr

Mein Abreißkalender leidet an der Magersucht. Besorgt beobachte ich seit geraumer Zeit, wie er täglich Blatt um Blatt verliert und dabei immer dünner und hinfälliger wird. Inzwischen ist er in einem erbarmungswürdig desolaten Zustand, ein Hauch seiner selbst. Mit meinem Verstand habe ich den treuen Begleiter meiner Tage längst aufgegeben und doch zögert mein Gewissen bei jedem Blatt, das ich abreiße, denn ich weiß, dass uns jeder neue Morgen seinem nahenden Ende und seiner letzten Weisheit näherbringt. Ich muss der Wahrheit ins Gesicht sehen. Nur noch wenige Blätter trennen 2016 vom Papierkorb – seiner letzten Ruhestätte. Ich habe mir ein neues, fettes, vor Gesundheit strotzendes 2017 gekauft. Es liegt noch eingeschweißt und ungeduldig wartend in einer Schublade. Ich halte es vor 2016 verborgen, denn ich habe nicht den Mut, das alte Jahr mit der jugendlichen Frische des neuen zu konfrontieren, damit, wie es selbst noch vor einem Jahr ausgesehen hat, als wir gemeinsam und voller Hoffnung dieses vielversprechende Neue angegangen sind und das noch in der Silvesternacht seine Unschuld verlor.

Ich selbst bin übrigens nicht dünner geworden – eher im Gegenteil – aber ich bin ein Jahr älter und manchmal fühle ich mich ebenso erschöpft und abgerissen wie mein alter Kalender.

neujahr1

Mein Leben will mir manchmal einer Garnrolle gleichen, deren Faden von der Zeit abgerollt wird. Am Anfang fiel mir überhaupt nicht auf, dass etwas fehlt. Zwischen den Umdrehungen – zwischen Weihnachten und Weihnachten – lagen gefühlte Jahrhunderte. Aber je mehr ich von meinem Lebensfaden abgegeben habe, um so schneller drehe ich mich durch die Jahre, wirble ich um mich selbst und durch die Tage und Wochen. Inzwischen wird mir von der Geschwindigkeit meines Schleuderns durch die Zeit schwindlig.

Diese letzten Tage im Dezember und jene ersten des Januar, die eigentlich noch dem letzten Jahr gehören – jene Zeit zwischen den Jahren, die so aus der Zeit gefallen wirkt – diese Zeit lügt von Bewegungslosigkeit, davon, dass mit dem Sterben des Kalenders etwas enden würde, dass ein Einschnitt käme, das Ende eines Kapitels, vielleicht sogar eines Romans. Dass ich vollkommen neu beginnen könnte. Und ich falle jedesmal auf ihre vielversprechenden Märchen herein: Zwischen Weihnachten und den Drei Königen – diese Zeitspanne erscheint mir im Voraus jedes Mal eine Ewigkeit zu dauern, viel, viel länger als nur knappe zwei Wochen.

Und ich packe diese Tage voll, will Beziehungen pflegen, Liegengelassenes vollenden und mit meinen Weihnachtsgeschenken spielen. Doch allzu schnell ist auch dieses Stück Faden abgerollt – so verzweifelt ich mich auch an ihm festhalten will – und der Alltag zeigt sich von seiner dunkelsten, kältesten und schmuddeligsten Form: Es ist Januar, der schrecklichste, grausamste und längste aller Monate. Eine Drehung ist gemacht. Wieder einmal. Schnell verliert der neue Kalender Gewicht und ich wirble wieder etwas schneller um meine Achse.

Ich wünsche allen ein gutes neues Jahr. Macht was draus.

Neujahrsgruß

Wage es anzufangen!

Neujahr

Wer das rechte Leben stets herausschiebt, gleicht einem Landmann,
der am Fluss darauf wartet, dass das Wasser ausläuft,
bevor er ihn überquert.
Horaz

Beitragsnavigation