Aber ein Traum …

Autorer als andere Autoren

Archiv für das Schlagwort “Laura”

Laura zwischen zwölf und vier – Eine Erzählung (Leseprobe)

[Ich habe mich entschlossen, von meinen neueren Erzählungen, aus denen ich demnächst einen Sammelband zusammenstellen werde, hier im Blog nur noch Leseproben zu veröffentlichen.]

Laura zwischen zwölf und vier

Der Lüfter der Klimaanlage pfiff und knarzte wie ein aufgeschreckter Igel. Obwohl ihr das Geräusch auf die Nerven ging, stellte Laura das Gerät nicht ab. Schließlich arbeitete es, von der Lärmbelästigung einmal abgesehen, zuverlässig und blies trockene Kälte in das nur mit dem Nötigesten eingerichtete, billige Pensionszimmer. Der frische Windzug tat ihr wohl auf der nackten Haut, die ein dünner Schweißfilm bedeckte. Sie sah zurück auf das zerwühlte Bett, in dem der Ingegnere Andrea Involti ins dünne, zerknitterte Laken gewickelt schlief. Die beiden hatten gerade einen noch kurzen und klebrigen, mehr geschäftsmäßigen als leidenschaftlichen Sex gehabt. Ohne auf seine Geliebte zu achten, hatte er sich sofort nach seinem peinlich frühen Erguss von ihrem verschwitzen Körper zur Seite gewälzt und war sofort danach ohne ein Wort eingeschlafen. Er schnarchte nun gleichmäßig und ruhig in seinem eigenen Takt, der exakt in die kurzen Ruhepausen des aus dem Gleichgewicht geratenen Gebläses fiel. Erstaunlich, welchen Höllenlärm der schmale, weiße Kasten über dem Bett und der Mann gemeinsam erzeugten. Die schlanke, dunkelhaarige Frau mochte nicht zu entscheiden, welches Geräusch sie im Moment mehr störte: Das an das Instrument eines Zahnarztes mahnende Quietschen und Jammern des in Unwucht geratenen Lüfters oder in dessen kurzen Pausen das feuchte Schnorcheln ihres schlafenden Liebhabers.

Laura sammelte ihre Unterwäsche und das ärmellose, kurze Kleid mit den Spaghetti-Trägern von den mäßig sauberen Terrakotta-Fliesen des Zimmers und ging nach nebenan in das kleine Bad, um sich zu richten. Die Tür zu dem Feuchtraum ließ sich nur mit Mühe hinter ihr schließen, die Frau musste sich mit dem Rücken gegen sie stemmen, um den Riegel ins Schloss schieben zu können. Die Tür schabte nur widerwillig über den Boden und machte dabei ein Geräusch, das die attraktive Frau an das Schlurfen ihres Großvaters erinnerte, wenn er sich mit seinem Gehwagen durch die schmale Gasse hinauf zur Bar schleppte, um mit seinen ebenso hinfälligen alten Freunden einen kleinen Weißen zu trinken. In dem Bad war es zwar stickig heiß, aber bis auf das stete Tropfen aus dem Duschkopf über der Wanne angenehm still. Laura tastete nach dem Lichtschalter, denn das einzige kleine Fenster war durch hölzerne Läden und einen Vorhang nutzlos gemacht. Sie fischte aus ihrer Handtasche, die sie vorher auf dem Wasserkasten der Toilette deponiert hatte, zuerst ihr Smartphone heraus. Sie hatte einige Whats-App-Nachrichten von Freundinnen und einen Anruf ihrer Mutter verpasst. Laura wischte die Benachrichtigungen mit dem Daumen zur Seite und überprüfte die Uhrzeit auf dem Display. Es war erst kurz nach zwei Uhr. Sie würde also noch mindestens eine Stunde in diesen bedrückenden Räumen ausharren müssen, bis sie mit Andrea gemeinsam zur ihrem abseits geparkten, kleinen Fiat aufbrechen konnte, hinter dessen Steuer sie dann allein den Rest des Weges zurück in die Stadt zurücklegen und danach etwas später als ihr Liebhaber im Büro auftauchen würde. Da der Ingegnere ihr Vorgesetzter war, würde er sie wegen ihrer Unpünklichkeit ermahnen. Auch dies war eine der eingeübten Routinen, die sie in jeder Woche wiederholten, wenn sie ihren Ausflug in die Pension in den mückenverseuchten Hügeln machten.

Laura legte ihr Telefonino zur Seite und holte das Schminkset aus der Tasche. Über das kleine Waschbecken gebeugt zog sie den kohleschwarzen Lidstrich nach und malte sich neue Farbe auf die Lippen. Sie sah sich dabei zwar über den Spiegel direkt in die Augen, aber Laura nutzte die Gelegenheit nicht, mit sich selbst Zwiesprache zu halten. Sie versuchte Würde zu bewahren, während sie darüber nachsann, dass es trotz der Werbeversprechen keinen kussechten Lippenstift gab. Sie würde später Andreas Kleidung und seinen Körper nach verräterischen Spuren untersuchen müssen; vor allem sein weißes Hemd. Männer waren ja so unachtsam. Jeder im Büro würde einen Farbfleck an seinem Kragen in exakt dem gleichen Farbton wie das rote Kleid seiner Sekretärin richtig deuten. An die eifersüchtige Frau ihres Liebhabers wollte Laura im Moment überhaupt nicht denken. Die alte kupferhaarige Hexe ahnte etwas. Da war sie sich sicher.

Die schöne Frau zog ihre nackten Schultern in die Höhe. Sollte sie doch, die feine Signora Involti! Dann würde sich Andrea endlich zu Laura bekennen und die beiden mussten sich nicht mehr heimlich während der Mittagspause in diesem kleinen Agritourismo auf den staubigen Hügeln hinter der Stadt treffen, in dem ihr Liebhaber durch ein augenzwinkerndes Arrangement mit dem Besitzer jederzeit für ein paar Stunden eines der Zimmer mieten konnte. Vielleicht sollte Laura einfach einen verschmierten Lippenabdruck auf dem Hemd übersehen. Sie lächelte versonnen über diesen ketzerischen Gedanken. Freilich wusste sie, dass sie ihn nie in die Tat umsetzen würde. Sie trug in ihrer geräumigen Tasche sogar eine Tube Reisewaschmittel spazieren, damit sie ihre und die Kleidung von Andrea von den Spuren der mittäglichen Treffen reinigen konnte.

Laura machte einen Schritt zurück, um den Sitz ihres dünnen Kleides im Spiegel zu überprüfen und klappte dann beiläufig den Deckel auf die Toilettenschüssel. Dabei wurde ihr schwindlig und auch ein wenig übel. Ganz vorne auf der Zungenspitze schmeckte sie einen fischigen, bitteren Geschmack nach halbrohen Sardinen. Ausgerechnet heute hatte sie ihr Zahnputzset und das Mundwasser zu Hause vergessen. Plötzlich war die ohnehin schon stickige Luft in dem Bad zum Schneiden dick und blieb ihr beim Einatmen wie ein zu hastig heruntergeschlungenes Stück Apfel im Hals stecken. Die schlanke Frau schwankte und fiel halb gegen das Fenster. Sie riss es auf und schob in Panik zuerst die engmaschige Gaze zur Seite, die verhindern sollte, dass die Mücken, die jeden Abend in Schwärmen von den Reisfeldern hinauf zu den Hügeln zogen, einen Weg ins Innere der Gebäude fanden. Nun konnte Laura bereits die frische Luft erahnen. Nur noch die schrägen, mit abgeplatzter grüner Farbe gestrichenen Lamellen der hölzernen Fensterläden waren ihr im Weg. Nervös fummelte sie an dem festsitzenden, verrosteten Riegel, den wahrscheinlich schon lange niemand mehr geöffnet hatte. Einer ihrer künstlichen Fingernägel brach ab und fluchend schlug sie mit beiden Fäusten gegen den Verschluss. Gerade noch rechtzeitig klappten die Flügel zur Seite und die Frau konnte ihren Oberkörper gierig über die Fensterbank ins Freie strecken. Das Badezimmerfenster lag im Schatten des Gebäudes über einem kleinen Verandadach im ersten Stock und bot einen Blick hinunter auf eine gelbvertrocknete Wiese und einen größeren Swimmingpool für die Gäste des Agritourismo. Das ölige, lange nicht gereinigte Wasser des Pools glitzerte und funkelte unter der gnadenlosen Sonne. Schwalben stießen hohe, kreischende Laute aus und flogen tollkühne Angriffe auf hilflos im Bassin zappelnde Insekten. Dabei berührten sie beinahe die Wasseroberfläche. Ein paar gelblich ausgebleichte Plastikliegen standen herum. Unter einem Sonnenschirm lag ein älteres Touristenpaar. Sie las in einem Taschenbuch mit deutschem Titel, der Mann hielt träge die Augen geschlossen. Aber er schnarchte nicht.

Laura atmete tief ein und langsam wieder aus. Sie zählte mit: Eins – ein Atemzug. Zwei, drei, vier – ausatmen. Die Luft war zwar nicht so erfrischend, wie sie erhofft hatte – sie war von der Mittagshitze geschwängert und roch penetrant nach Chlor und ranziger Sonnenmilch –, aber Laura ging es sofort besser. Ihre Panik und die sie wie ein Wasserguss überschwemmende Übelkeit hatten keine körperliche Ursache. Es war nur einer der Platzangstschübe gewesen, die sie seit geraumer Zeit immer wieder hinterrücks überfielen. Vielleicht sollte sie sich endlich einmal dazu durchringen, das Ärztehaus in der Stadt aufzusuchen. Einer der gut dreißig Spezialisten dort, deren Namen auf den goldenen Schildern standen, die neben dem Eingang hingen, würde ihr vielleicht helfen können. Diese Panikattacken, deren Grund ihr schleierhaft waren, hatten ihren Körper wahrscheinlich so durcheinander gebracht, dass seit drei Wochen ihre Regel ausgeblieben war. Nein, sie war nicht schwanger, sie hatte einen Test gemacht. Andrea weigerte sich zwar prinzipiell, Kondome zu benutzen, aber ihm zuliebe nahm Laura seit dem Beginn der Affäre vor über einem Jahr wieder gewissenhaft die Pille, auch wenn ihre streng katholische Mutter, die bei ihr wohnte, verzweifelt die Hände gerungen hatte und sofort zur Beichte zum Don Capelli geeilt war, um sich moralische Unterstützung aus dem Schoß der Kirche zu holen. Sie musste lächeln, denn ihr fiel der anschließende Hausbesuch des alten Pfarrers ein, der sie wieder auf den rechten Weg bringen sollte und in der Wohnung großzügig Gebete und Weihwasser versprengte. Es wäre sinnvoller gewesen, dem verbrannten Rasen dort unten mal ein wenig von dem geweihten Nass zu geben.

Da spürte sie, dass sie beobachtet wurde – und dies schon eine ganze Weile lang. Der deutsche Tourist unten am Pool hatte inzwischen die Augen geöffnet und starrte sie an. Und nun erwiderte er plötzlich ihr Lächeln, das überhaupt nicht ihm, sondern dem fast schon jenseitigen Pfarrer galt, der Laura aus dem Taufbecken gezogen und ihr die erste Kommunion überreicht hatte. Nur ein Missverständnis, aber es war ihr zu intim und schuf eine Verbindung, die sie auf keinen Fall wünschte. Eilig zog sie ihren Kopf zurück und schloss das Fenster.

Beitragsnavigation