Mein Frühjahr in Stillblüten – Roman (5-3)

Fortsetzungsroman, Horror, Künstlerroman, Literatur, Literatur, meine weiteren Werke, Neuerscheinung, Phantastik, Roman, Sprache, Stillblüten

stillmail5

Ich sah zweifelnd zum Küchenfenster hinaus. Kein Frühling in Sicht. Es schneite noch immer, aber nur leicht. Kleine muntere Flocken, die wie Waschmittelkrümel aussahen, fielen langsam und tanzten dabei im stürmischen Wind, der in der Nacht gedreht hatte. Ich konnte keinen von den Dreitausender-Gipfeln am nahen Horizont gegenüber sehen. Die wattegrauen, nebligen Wolken, die aus den Waldhängen im Tal emporstiegen, hüllten das ›Elsternnest‹ komplett ein. Auch der höchste Gipfel der Bergkette, das beinahe viertausend Meter hohe Lislihorn mit seinem großen Gletscher verbarg sich. Ich kannte den markanten Berg, der ein wenig ans Matterhorn erinnerte, nur aus sommerlichen Abbildungen. Blauer Himmel, Sonnenschein, im Vordergrund ein paar dicke Schafe auf einer blühenden Alm. Fehlte noch der ›Geissenpeter‹, der träumend in der Wiese lag und die Idylle war perfekt. Gerade nicht vorstellbar. Ich fühlte mich vielmehr wie auf einer Schatzinsel, die in einem wabernden Nebelmeer schwimmt und auf keiner Landkarte verzeichnet ist. Ohne eine geheime Seekarte, die in den Nebel hinein und durch gefährliche Untiefen und Klippen führt, kann man unmöglich zu ihrer versteckten Hafenbucht gelangen. Sie ist die einzige Stelle, an der man auf dem von Steilküsten umgebenen Stück Felsen anlanden kann. Wer einmal dieses verlorene Eiland betreten hat, das halb in einer jenseitigen, sepiafarbenen Welt liegt, findet nie mehr nach Hause zurück und buddelt für immer nach den vergrabenen Goldschätzen. Der Gedanke gefiel mir ausgesprochen gut. Warum schreibt heutzutage niemand mehr Piratengeschichten?

Zu meinem Erstaunen entdeckte ich bei meinem melancholischen Blick hinaus, dass die Terrasse vor dem Haus bereits geräumt und gekehrt worden war; auch wenn bereits wieder eine dünne Schneedecke die Holzbohlen und die Möbel draußen bedeckte. Von diesem Freisitz führten Fußspuren zum etwa fünfzig Meter entfernten Wetterkreuz hinauf. Es wirkte wie ein verwittertes Mahnmal und hob sich bedrohlich und trotzig vom fast weißen Nebelhintergrund ab. Die schwarze Maserung des Kreuzes schwitzte Feuchtigkeit. Es markiert den höchsten Punkt meines kleinen Plateaus. Es ist das X auf der Landkarte meiner Ultima Thule-Insel. Dahinter führt der Weg wohl leicht abwärts direkt hinein in den Nebel, aber weitere Fußspuren blieben mir vom Küchenfenster aus verborgen. Wann hatte die bienenfleißige Anneli denn den Schnee geräumt, der gestern in der Nacht noch kniehoch auf dem Außenbereich gelegen hatte? Wann war sie denn schon mit der Kabinenbahn hochgekommen? Tatsächlich schon bei Morgengrauen? Ich hatte so fest geschlafen, dass ich die Seilbahn nicht gehört hatte. Ich konnte mir kaum vorstellen, dass die dünne ältere Frau in der Lage war, solch eine Strafarbeit alleine zu machen. Hatte sie vielleicht Hilfe gehabt? Das würde auch die Fußspuren erklären, die von der Berghütte wegführten. Wohnte ich hier oben nicht allein?

Ich hatte viele Fragen, aber die erste, die mir einfiel, hatte nichts mit Annelis Arbeit zu tun:

»Ihr Mann und Reto hatten es gestern Nacht plötzlich sehr eilig. Sind sie gut wieder nach Stillblüten zurückgekommen?«, fragte ich. Anneli stutzte und sah mich neugierig aus ihren schwarzen Augen an, die wie Kohlestückchen in ihrem Antlitz glommen.

»Aber ja. Es war zwar schon nach Mitternacht, als sie ins Tal herunterkamen. Aber ihnen ist nichts passiert.«

»Was hätte denn passieren können?«, fragte ich neugierig nach. Es war der Frau deutlich anzumerken, dass sie eigentlich nicht mehr darüber reden wollte. Sie rutschte auf ihrem Stuhl hin und her.

»Draußen in der Nacht ist es hier oben weit über zweitausend Metern Höhe sehr gefährlich – besonders bei solch einem nasskalten Wetter. Es passiert leider immer wieder, dass sich Bergsteiger verschätzen, in der Finsternis vom Weg abkommen und es dann nicht mehr bis zu einer Unterkunft schaffen. Wir haben in jedem Sommer ein oder zwei solcher Fälle. Die Wanderer stürzen ab oder erfrieren. Die ›Lisli‹-Kette ist noch eine echte Wildnis. Man muss Respekt vor ihr haben und darf sie keinesfalls unterschätzen. Das ist kein Freizeitpark, wie manche meinen.« Sie senkte ihre Stimme und beugte sich über den Küchentisch. »Nach dem zwölften Schlag der Glocke bis zum Herangrauen des Morgens sind die Grate und Gipfel Orte, die die Menschen meiden sollten. Die Nacht gehört den Anderen«, wisperte sie fast unhörbar. Hatte ich richtig gehört und verstanden? Die ›Anderen‹? Lief die Angst vor der Mitternacht auf eine Gespensterfurcht hinaus? Annelie war noch etwas eingefallen. In normaler Lautstärke fuhr sie fort:

»Das steht in der Betriebsanleitung der Seilbahn und Reto hält sich penibel genau an die Vorschriften. Von Mitternacht bis Sonnenaufgang sind Betriebsfahrten verboten.« Die unheimliche Stimmung, die sie mit ihren leisen Worten erzeugt hatte, verschwand so schnell, wie sie gerade aufgetaucht war. »Fragen Sie mich nicht nach den Gründen, Frau Rainer. Das hat auch etwas mit dem Tierschutz an der ›Lisli‹ zu tun. Seit ihre Gipfel vor zwanzig Jahren zum Naturpark erklärt wurden, gibt es hier wieder einige Steinbockherden. Man hat erfolgreich Bartgeier ausgewildert. In den Wäldern unten im ›Sennis‹ sind auch schon Bären gesichtet worden – wahrscheinlich waren das aber nur Männchen, die aus Italien eingewandert sind.«

Ich nickte und schmierte mir mein zweites Honigbrot. Es stimmt schon: Höhenluft macht hungrig. Mein Interesse an der Seilbahn erlosch. Die Flora und Fauna dieses Hochgebirges war mir gleichgültig. Doch etwas blieb zwischen uns unausgesprochen. Ich wollte nachfragen, aber Anneli wechselte das Thema.

»Und? Wie haben Sie in Ihrer ersten Nacht geschlafen? Haben Sie gut geträumt? Es heißt ja, der erste Traum in einer neuen Umgebung würde wahr werden.«

Das wollte ich nicht hoffen. Dachte an meinen luziden Traum von Gerd, die endlosen Kellergänge, die ich in ihm durchwandert und die Gestalt mit den Wölfen, die mich verfolgt hatte. Obwohl diese Erinnerung schnell verloren ging, erschauderte ich nachträglich. »Ich bin leider noch lange wach gelegen. Mich hat das Bellen und Geheule eines großen Hundes gestört. Er hat die ganze Nacht gejault. Ich bin wegen des Lärms erst im Morgengrauen wieder eingenickt. Deshalb habe ich bis weit in den Tag hinein geschlafen. Ich lag vorhin wie im Koma.«

»Ein Hund? Sind sie sicher?« Anneli war sichtlich überrascht. »Das kann eigentlich nicht sein, dass man hier oben die Hofhunde hört. Aber der pfeifende Schneewind von Westen trägt manchmal seltsame Geräusche mit sich. Da kann man durchaus allerlei Wehklagen und Jammern heraushören. Das ist das ›Aroleid‹.«

»Was ist denn das?«

»Ach … Das ist nur eine alte Sage, wie sie die ›Nanis‹ hier im Wallis erzählen. Sie handelt von einer Mutter, die in den ›Flüo‹ bei Zermatt, den ›Bodmen‹, wie man sie dort nennt, lebte. Eines Sonntags ließ sie ihre Kinder allein zu Hause, weil sie mit ihrem Mann zur Messe ging. Die Kinder spielten vor ihrem Heim, als plötzlich ein Adler aus dem Himmelsblau herabstieß und die Kinder ergriff. Er brachte sie hinauf in seinen Horst auf der ›Aroflüh‹. Der Felsen heißt noch heute so, auch wenn es dort keine Adler mehr gibt. Die Kinder jedenfalls wurden nie mehr gesehen. Die Mutter aber weinte und jammerte über deren grausames Schicksal und starb bald in ihrem Kummer. Doch noch immer hört man in den Nächten ihr Leidklagen über den Verlust ihrer kleinen Kinder, das der Wind über die Berge trägt.« Sie lachte in sich hinein und zitierte dann den Anfang eines Gedichts:

»Im Wallis liegt ein stiller Ort,
Geheißen Aroleid;
Es seufzt ein Gram im Namen fort
Seit lang entschwundner Zeit.

Das ist von Gottfried Keller. Ich habe die Verse als Kind auswendig lernen müssen. Alle acht Strophen. Es gibt im Wallis viele solcher schauriger Sagen. Meine Mutter hat mir noch viele von ihnen erzählt. Leider habe ich die meisten vergessen.«

Anneli zuckte die Schultern und deutete zum Bücherschrank des Chalets, in dem in der Hauptsache Wander- und Naturführer standen und ein paar zerlesene Paperbacks, die die Bewohner vor mir zurückgelassen hatten.

»Aber falls sie das interessiert, finden Sie dort einen Band mit Sagen und Märchen aus unserer Gegend.« Sie sah auf die Küchenuhr. »Und da schwatze ich und habe noch so viel zu tun! Da will ich Sie mal in Ruhe frühstücken lassen, Frau Rainer. Reto holt in einer halben Stunde die Kabine runter und ich habe noch einiges aus- und einzuladen.«

Ich kippte den Rest des kalt gewordenen Kaffees. »Ich helfe Ihnen.«

Emailende

Zur Fortsetzung —>

Mein Frühjahr in Stillblüten – Roman (5-2)

Fortsetzungsroman, Horror, Künstlerroman, Literatur, Literatur, meine weiteren Werke, Neuerscheinung, Phantastik, Roman, Sprache, Stillblüten

stillmail5

Andrin erklärte mir voller ehrlicher Begeisterung die Luftwärmepumpen, die das Gebäude zusätzlich zum rustikalen Ofen heizten. Er ging so ins Detail, dass ich einfach ausstieg und mich erschöpft auf meinen großen Koffer setzte. Seine Erläuterungen, von denen ich aufgrund seines Walliser Dialekts nicht einmal die Hälfte verstand, verwandelten sich in das Brummen eines gutmütigen Bären. Wäre direkt auf der Stelle eingenickt, wenn nicht Reto eingegriffen hätte. Er legte seine Hand auf die Schulter des alten Berglers und runzelte besorgt die Stirn.

»Ich glaube, es ist gut für heute, oder? Es gibt nichts mehr, was du nicht auch in den nächsten Tagen erzählen kannst. Machen wir Schluss. Es ist bald Mitternacht.«

Andrin beendete sofort sein endloses Gebrabbel. Er wirkte aus einem Grund, der mir nicht klar wurde, betroffen.

»Ja, das …«, stotterte er. Dann fasste er sich. »Freilich. Wir müssen los. Ich habe die Zeit vergessen. Sie müssen doch schrecklich müde sein, Frau Rainer. Wie unhöflich von mir. Da rede ich … Morgen Vormittag kommt meine Anneli zu Ihnen hoch, wegen der Wäsche und der Küchenvorräte. Da kann sie Ihnen ja den Rest des ›Aegäschteä-Nests‹ zeigen. Jetzt tragen wir Ihnen nur noch schnell Ihre Koffer unters Dach. Dann sind Sie uns auch gleich los.«

Ich stand wieder auf und kam dabei ins Schwanken. Kurz war mir schwindlig. Mein Blutdruck, dachte ich, vielleicht sollte ich vor dem Zubettgehen noch einen Piccolo aus der Bar trinken. Reto hatte mich aufmerksam beobachtet und war sofort bei mir. Er stützte mich, damit ich nicht fiel. Er ist ja die Aufmerksamkeit in Person. Ich bekam noch mehr Lust, ihn näher kennenzulernen.

»Es ist nichts.« Dabei lehnte ich mich bewusst fester auf seinen Arm, als es nötig gewesen wäre. Lächerliche kleine Tricks. Ich dachte eigentlich, ich stünde inzwischen über solchen Dingen. »Es geht schon wieder.«

Ich machte mich frei und ärgerte mich über mich selbst.

»Das war ein langer Tag.« Reto sah mich skeptisch von der Seite an, aber er sagte nichts. Zusammen mit Andrin brachte er eilig mein großes Gepäck über die Treppe neben dem Kamin unter das Dach. Hier verläuft eine hölzerne Galerie mit niedriger Brüstung um drei Seiten des Chalets. Es gehen mehrere Türen ab. Eine von ihnen führt in mein gemütliches, in alpenländischem Stil eingerichtetes Schlafzimmer, dessen sehr kurzes Doppelbett unter der Dachschräge steht. Es war mit klein karierter, rot-weißer Wäsche bezogen. In dem Raum roch es fast betäubend nach dem Bergzedernholz der Möbel. Inzwischen habe ich an den Geruch gewöhnt und nehme ihn kaum noch wahr. Es gibt hier noch zwei Türen, die in ein schmales Bad und einen begehbaren Kleiderschrank führen.

Die beiden Männer wuchteten die Koffer auf eine Ablage. Andrin schnaufte kurz aus, dann legte er einen Schlüsselbund auf das Nachtkästchen.

»Ich werde mit meinem Zweitschlüssel unten alles absperren, wenn wir jetzt gehen«, bemerkte er dabei und wollte noch etwas ergänzen, aber Reto tippte nachdringlich auf seine Armbanduhr. »Nun, schlafen Sie gut.«

Er verließ eilig das Zimmer. Auch Reto wollte sich verabschieden, aber ich hielt ihn noch einmal auf.

»Wenn du möchtest, dann komm doch bald mal wieder rauf zu mir«, sagte ich und kam mir dabei schon ein wenig dämlich vor. »Wir können ja ein wenig über meine Bücher plaudern. Ich bin gespannt, was du von ihnen hältst.« War ich zu schnell? Was dachte er jetzt von mir. Ihm musste klar sein, dass dies ein beinahe unverblümter Flirtversuch war. Er zögerte. Dann lächelte er.

»Das … das wäre wirklich nett. Danke für die Einladung, Bernadette!« Er sah erneut auf seine Uhr. Er war wirklich nur halb bei der Sache und schien nun ernsthaft besorgt zu sein. Er bemerkte meinen fragenden Blick. »Wir müssen jetzt wirklich runter nach Stillblüten. Bei diesem Schitterwetter wird die Talfahrt kein Vergnügen. Grüezi, und erhole dich gut. Bis bald.« Und dann beugte er sich einfach vor und gab mir einen flüchtigen Kuss auf die Wange. Ich errötete, aber das sah er nicht mehr, denn er ging mit schnellen Schritten aus dem Schlafraum. Seine schweren Schuhe polterten die Treppe hinunter und ich hörte ihn im Wohnzimmer aufgeregt mit Andrin flüstern. Ich verstand kein Wort. Danach fiel gleich die Kellertür ins Schloss und wurde abgesperrt. Kurze Zeit später hörte ich das Quietschen der Seilbahn. Ich war allein im Elsternnest.

*

Das Verhalten der beiden war schon sehr seltsam gewesen. Je später es geworden war, desto unruhiger waren sie geworden. Wäre ich nicht so schläfrig gewesen, hätte mir ihr Verhalten wahrscheinlich noch mehr zu denken gegeben. Doch zu irgendwelchen Grübeleien war ich nicht mehr fähig. Ich packte nicht einmal mehr meine Koffer aus, sondern zog meinen Kulturbeutel und den Pyjama von gestern aus der Reisetasche, machte eine rasche Katzenwäsche. Dann vergrub ich mich eilig unter meinem gewaltigen und voluminösen Federbett. Aber ich konnte nicht einschlafen. Eine Weile wälzte ich mich hin und her, dann gab ich es vorerst auf. Es war inzwischen schon nach eins. Doch meine bewährteste Einschlafhilfe zeigte Wirkung. Ich begann im Schein der Nachttischlampe für dich meine Ankunft in Stillblüten aufzuschreiben. Darüber schlief ich endlich doch ein. Ein paar Stunden später weckte mich dann das Heulen dieses Hundes, von dem ich dir vorhin schon berichtet habe. Es hielt mich fast bis zum Morgengrauen wach – das heißt, ich lag die meiste Zeit in einem unruhigen Halbschlaf. Träumte viel Unsinniges von dir und Gerd. Es war auch wieder einiges Erschreckendes dabei. Mit der Dämmerung schlief ich aber noch einmal fest ein und erwachte erst wieder gegen zehn Uhr durch das Geräusch eines Staubsaugers.

Schlaftrunken tappte ich hinaus auf die Galerie. Unter mir war Anneli Brändli mit Saubermachen beschäftigt. Das über Nacht in sich zusammengefallene Feuer brannte wieder im Kamin. Ich weiß nicht, wie lange sie schon bei der Arbeit war, aber sie war so beschäftigt, dass sie mich nicht wahrnahm, als ich ihr von oben eine Weile beim Staubwischen zusah. Ich zog mich zurück und ging ins Bad. Meine Güte. Ich sah wie eine Megäre aus. Ich war unausgeschlafen und hatte dunkle Ringe um die Augen. Mein Haar wirkte, als hätte ein Vogel in ihm genistet. Mein Teint war so grau wie der Himmel, der durch das halb verschneite Dachfenster zu mir hereinschien. Ich fühlte mich unendlich alt und jenseits meines Verfallsdatums. Die Alte vom Berg …

Die heiße Dusche half, aber ich benötigte anschließend trotzdem eine gute halbe Stunde, um mich wieder einigermaßen wie ich selbst zu fühlen. Mein Bett war bereits aufgeschüttelt und gemacht und der Schlafraum gelüftet, als ich fertig angezogen aus dem Bad kam. Die Herzogin von Bernadette hat unsichtbares, flinkes Personal. Das gefiel mir, obwohl ich freilich wusste, dass dies nicht zur Gewohnheit werden würde. Ich genoss auf jeden Fall das Gefühl, umsorgt zu werden.

Anneli wartete in der Küche mit einem kleinen Frühstück auf mich. Sie hatte frischen Kaffee aufgebrüht, ein Glas Orangensaft, Schwarzbrot, Fassbutter, Honig und Marmelade hergerichtet. Dabei standen noch Obstsalat, Joghurt und Müsli. Erst mein Magenknurren machte mir bewusst, wie ausgehungert ich war. Ich hatte ja seit gestern Morgen im Hotel nichts mehr zu mir genommen. Die Frau von Andrin saß auf der Bank, hatte die Hände gefaltet und wartete geduldig auf mein Erscheinen.

»Entschuldigen Sie bitte«, sagte ich und setzte mich zu ihr. »Normalerweise stehe ich viel früher auf.« Griff dann begeistert zu. Der Milchkaffee, in dem kleine Fettaugen schwammen, war ausgezeichnet. Anneli sah mir eine Weile gut gelaunt zu. Offenbar bereitete ihr mein gesunder Appetit Freude.

»Ich wollte Sie noch einmal herzlich in Stillblüten willkommen heißen. Gestern Abend lief ja nicht alles so glatt ab und es war auch ein wenig hektisch«, sagte sie schließlich. Sie spricht ein wesentlich verständlicheres Deutsch als ihr Mann und lässt keine Dialektwörter einfließen. Die kleine, zähe Person machte auf mich insgesamt einen gebildeteren Eindruck als Andrin und auch Reto. »Wir möchten, dass sie sich hier bei uns in den Bergen wohlfühlen. Das Wetter wird in den nächsten Tagen auch noch besser, glauben Sie mir. Der Frühling lässt sich zwar oft ausbremsen. Aber er kommt immer. Vertrauen Sie mir. Er wird kommen.«

Emailende

Zur Fortsetzung —>

Mein Frühjahr in Stillblüten – Roman (5-1)

Fortsetzungsroman, Horror, Künstlerroman, Literatur, Literatur, meine weiteren Werke, Neuerscheinung, Phantastik, Roman, Sprache, Stillblüten

stillmail5

Der Schlaf hat mir gestern Nacht den Stift aus der Hand genommen. Ich habe die letzte Mail erst gegen Mittag fertiggestellt und abgeschickt. Inzwischen ist es wieder Abend geworden. Es so viel passiert, von dem ich dir berichten möchte. Ich befürchte, diese Mail wird erneut den Rahmen sprengen, denn ich habe unendlich viel zu erzählen. Hätte nicht gedacht, dass ich in dieser düsteren Zeit noch einmal zu einer fleißigen Briefschreiberin würde. Zumal ich die literarische Gattung des Briefromans so wie das Versepos für mich persönlich in die Gruft der ausgestorbenen Literaturformen getragen habe und ihnen bislang keine Träne nachweinte. Ich habe niemals gerne Briefe geschrieben und sie auch nicht gerne gelesen. Das war eine Qual von Kindheit an. Die Weihnachtskarte für die Oma, die Korrespondenz mit meiner schottischen Brieffreundin, die Post an meine Mutter, wenn sie wieder einmal aufgrund ihrer Fettleibigkeit auf Kur war. Der ›Werther‹, was für ein langweiliger Quark! Hasste das. So etwas wollte ich niemals selbst fabrizieren.

Und jetzt? Sieht es so aus, als würde ich dir einen Briefroman schreiben. Ausgerechnet. Diese sind übrigens immer an jemanden gerichtet, aber sie wirken wie Monologe. Denn es finden sich nur selten die Antworten der Empfänger darin. Es ist, als wären diese Briefbotschaften nicht an eine bestimmte Person, sondern an die Welt gerichtet: ›An meine imaginierte Leserin‹, die ich eigentlich bei jedem Satz, den ich aufs Papier bringe, im Hinterkopf behalte. Mir geht es bisher mit meinen Nachrichten an dich genauso. Vier endlose E-Mails habe ich bislang abgeschickt, aber bisher noch keine einzige von dir zurückbekommen. In meinem Postfach landen nur Spam und der übliche Werbekram. Hattest du noch keine Zeit für eine Antwort? Oder bist du mir noch böse wegen meines überstürzten Aufbruchs? Eine Empfangsbestätigung hätte mir schon genügt. Ich weiß ja, wie langweilig es ist, mit seiner Mutter zu korrespondieren. Doch dieses Schweigen – das habe ich nicht verdient. Geht es dir denn gut? Wie kommst du zurecht ohne mich? Vermisst du mich auch so sehr?

Weißt du, ohne eine Antwort von dir fühle ich mich tatsächlich so, als würde ich an einem fantasievollen Briefroman arbeiten und nicht einen genauen Bericht für dich über meine Erlebnisse während meiner kleinen Auszeit anfertigen. Tja. Wahrscheinlich sind es genau diese Einträge in mein blaues Notizbuch, die der Weg aus meiner Schreibkrise heraus sind. Ich habe zwar meinen Roman noch nicht fortgesetzt, aber ich schreibe! Zum ersten Mal seit Monaten. Das verstopfte Ventil ist wieder frei. Ich glaube, ich räume mein schwarzes Notizbuch in eine Schublade. Ich lasse meinen angefangenen Levin Lionheart dort einfach ruhen und schreibe mein Frühjahr in Stillblüten. Das wäre der Titel der Geschichte. Frühjahr, ja. Auch wenn ich bei einem Blick aus dem Fenster nur Schneeflächen, graue Wolkenfetzen und ein schwarzes Wetterkreuz sehe. Genau weiß ich noch nicht, wohin das Ganze mich führt. Erzählung, Roman, Memoiren, irgendwas. Ich schreibe einfach mal drauflos. Ich muss nur aufpassen, dass mir nicht meine Fantasie mit mir durchgeht und ich etwas dazuerfinde. Doch das werde ich wohl nicht nötig haben. Den Titel habe ich mir heute Nacht ausgedacht, als mich gegen halb vier Uhr ein lang gezogenes Jaulen weckte und ich danach lange nicht wieder einschlafen konnte. Doch, ich bin mir sicher, dass es Hundegebell war. Von einem großen Tier; einem Hofhund wahrscheinlich. Es klang ganz nah. Merkwürdig. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es in meiner näheren Umgebung eine Alm gibt, in der einer zuhause sein könnte. Wahrscheinlich war es nur ein Echo aus dem Tal.

Also, gut. Zurück in die Chronologie. Kehren wir dorthin zurück, wo ich gestern aufgehört habe. Die Kabine der Seilbahn, die uns hinauf zum Elsternnest brachte, ist eine eisigkalte Kühltruhe und hat keinerlei Sitzplätze. Sie ist eng und für höchstens vier Personen ausgelegt. Da Reto bei diesem Schneegestöber nur eine einzige Fahrt wagte, war außer uns beiden und Andrin auch noch mein ganzes Gepäck an Bord. Wir standen wie die Ölsardinen aneinandergepresst in der Kabine und redeten während der Fahrt kein Wort miteinander. So viel zu den Abstandsregeln. Es ging über zwei Stützpfeiler sehr steil jene Bergflanke empor, die direkt hinter Stillblüten beginnt. Durch die beschlagenen und zerkratzten Fensterscheiben gab es in dieser finsteren Nacht nicht viel zu sehen. Schnell blieben die wenigen Lichter des Dorfs unter uns zurück und wurden von der von großen Schneeflocken durchwirbelten Schwärze draußen verschluckt. Wenn es nicht aufwärtsgegangen wäre, hätte dies auch meine Fahrt direkt in den 9. Kreis der Hölle sein können. Allein an den beiden beleuchteten Masten wich die Dunkelheit kurzzeitig einem grellen Schlaglicht, das den feuchten, kahlen Felsen schräg vor uns glitzern ließ.

Aber ich sah kaum hinaus. Das war mir zu gruslig. Es reichte schon, dass die Kabine mit den Windstößen hin und her schwankte und an den Masten durchsackte. Ich musste immer wieder Halt an meinem jungen Vergil finden, der mich in die Hölle begleitete. Er starrte zwar konzentriert nach draußen und schwieg. Aber die Berührung unserer Körper schien ihm nicht unangenehm zu sein. Bei besonders heftigen Schwankungen drückte sich dann auch noch Andrin gegen meinen Rücken. Ich wurde dabei so eng an Reto gepresst, als wären wir ein Liebespaar. Auch er wirkte unter seinem weiten Blaumann dünn, aber sehr muskulös. Er stand trotz der Stöße und Schwankungen breitbeinig und sicher vor seinem Steuerungskasten. Wirkte dabei so unerschütterlich wie der Kapitän eines Viermasters bei Juel Verne. Was soll ich noch sagen? Es fühlte sich einfach gut an. Ich war geborgen, hatte meine Panik im Griff und die zehn Minuten Fahrt hinauf zum Elsternnest ging überraschend schnell vorbei. Fast bedauerte ich es, als wir ankamen.

Die kleine Bergstation ist direkt in das Chalet integriert und man gelangt von ihr durch einen kurzen Gang in den Keller des Gebäudes hinein. Meine beiden Begleiter gingen mit dem Gepäck voran und brachten es zur metallenen Eingangstür. Andrin schloss sie auf und spielte den Cicerone, während sich Reto die ganze Zeit schüchtern im Hintergrund hielt und immer wieder nervös auf seine Armbanduhr sah. Wahrscheinlich wäre er am Liebsten gleich wieder aufgebrochen. Doch der Alte ließ es sich nicht nehmen, mir alles genau zu erklären.

»Also: Hier unten sind der Heizungsraum eine Waschküche und ein Lager. Durch den hinteren Eingang geht es in den Fitnessraum. Dort befindet sich auch eine finnische Sauna, die Sie eine halbe Stunde vor der Benutzung einschalten müssten, oder? Und hier geht es hinauf in das Chalet selbst«, plapperte er munter vor sich hin, als hätte ihn die Höhenluft auf fast zweitausend Metern aus seiner Schweigsamkeit geweckt. Ich bekenne mich schuldig. Ich habe ihm kaum zugehört. Meine Müdigkeit und die Schwere in meinen Beinen nahm mit jedem Schritt zu und ich bewegte mich nur noch schlafwandlerisch. Durch eine steile Jakobsleiter stiegen wir zur Wohnung hinauf. Reto und Andrin mussten ziemlich schnaufen, als sie mein Gepäck endlich oben hatten.

Ich wusste zu dem Zeitpunkt noch nicht, wie das Elsternnest von außen aussieht, aber die Inneneinrichtung wirkte, als würde ich die geheime Villa eines James-Bond-Bösewichts betreten. Zwar sind die Wände aus nachgedunkelten Holzbalken und graubraunen Granitblöcken gefertigt und riechen betäubend nach Zedern und Harz, aber das Interieur wirkt wie aus einem Möbelkatalog der späten Sechzigerjahre. Sogar eine gutgefüllte Bar gibt es hier. Hat Welkenbaum diese Wohnsünde verbrochen oder hat sein Verlag das Chalet mitsamt den Möbeln gekauft? Du wirst es nicht glauben, aber es liegen sogar weiße Schafsfelle vor dem offenen, ausladenden Kamin, in dem gestern Abend ein fröhliches Holzfeuer brannte. Es wärmte angenehm den Wohnbereich, der fast das gesamte Erdgeschoss umfasste. Wahrscheinlich war Andrin am späten Nachmittag schon einmal hier gewesen und hatte vorsorglich eingeheizt. Zum ersten Mal an diesem Tag wurde mir warm und ich warf eilig meinen Mantel über das orangefarbene Sofa, auf dem zwei Fellkissen liegen. Über eine Stufe gelangt man von dem Wohnzimmer zu einer Küche mit einer gemütlichen alpenländischen Essecke. An ihr sitze ich übrigens gerade und setze diese E-Mail auf. Hier ist es viel bequemer als unten vor dem Kamin, wo es außer der Couch und zwei Lounge-Sesseln nur noch einen niedrigen Nierentisch in grüner Schockfarbe gibt. Ein Stilbruch ist der große LED-Fernseher, der wie ein Gemälde an der Wand hängt. Ich werde mich nicht allzu oft dort aufhalten, glaube ich. Da ist mir dieser kleine Küchenbereich mit Aussicht auf den Bereich vor dem Chalet schon sympathischer.

Emailende

Zur Fortsetzung —>

12.05.21 – Werkstattbericht aus Stillblüten

Alltägliches, Über den Roman, Der Autor, Essen, Fortsetzungsroman, Fragen, Gedankensplitter, Gesellschaft, Horror, Künstlerroman, Kolumne, Kunst, Leben, Literatur, Literatur, meine weiteren Werke, Neuerscheinung, Phantastik, Roman, Sprache, Stillblüten, Werkstattbericht

Mittwoch, 12.05.21

Liebe Leserin,

nach einigen Wochen melde ich mich mal wieder bei dir. Viel hat sich bei mir nicht getan in den letzten drei Wochen. Ich faste noch immer fleißig, und ernähre mich weiterhin von Wasser, ayurvedischem Tee und morgens mal einem Trinkjoghurt. Heute ist schon mein 31. Fastentag. Das ist für mich, der ich alle drei, vier Jahre faste, ein neuer persönlicher Rekord – über drei Wochen bin ich bislang noch nie hinausgekommen. Ich wollte eigentlich morgen endlich mit der inzwischen doch recht lästigen Selbstkasteiung aufhören und mit einem Vatertagsgrillen meine Abnehmerfolge (1) und die neugewonnene Lebensqualität feiern. Doch leider ist das Wetter weiterhin grausam zu uns und auf den viel zu kalten und verregneten April folgt nun ein viel zu kalter und verregneter Mai. Langsam nehme ich das alles sehr persönlich. Meine Forderung nach der sofortigen und dringenden Mediterranisierung Bayerns verhallte leider bislang ungehört, wenn man mal von dem 24-Stunden-Sommer-Intermezzo absieht, das den Muttertag wärmte. Zusammen mit der für mich sehr bedrückenden Pandemiesituation ist dies das besch*ste Frühjahr, an das ich mich erinnern kann. Deshalb habe ich mich entschieden, noch einmal ein paar Fastentage draufzulegen und weiterzumachen –  es spielt ja eh keine Rolle.

In den Pfingstferien wird Sohn Nr. 2 endlich seine inzwischen langjährige Verlobte standesamtlich ehelichen. Das Ganze wird coronabedingt in sehr kleinem Rahmen stattfinden, da außer dem glückseligen Bräutigam nur die Trauzeugen und die Mütter des Brautpaares vollständig geimpft sind und am der Zeremonie teilnehmen dürfen. (2) Alle anderen werden draußen vor der Tür warten müssen. Und gemeinsam feiern geht aufgrund der Pandemieregeln ebenfalls nicht. Auf jeden Fall möchte ich dann wieder in meine gute alte schwarze Hose passen, deren obersten Knopf ich allerdings im Moment noch nicht schließen kann. Daher werde ich wie der Herr in der Wüste nun volle 40 Tage hungern (das Beten werde ich sein lassen). Falls mich der Teufel mit einer Vier-Käse-Pizza oder einem Teller Spaghetti versuchen möchte, werde ich ihm wohl nachgeben. Aber bis jetzt hat er noch nicht an meine Tür geklopft. Für die zwei Wochen danach plane ich dann eine gemäßigtere Diät, in der ich auch viel Radfahren und Wandern möchte – sofern dieses Sch*-Wetter mitmacht. Ich plane ein Intervallfasten. Dies ist dann übrigens der kritischste Punkt, denn ich muss verhindern, dass ich wieder in alte Gewohnheiten falle und ich mir rasch wieder meinen Bierbauch zulege. Vielleicht ist es ganz gut, dass die Gastronomie noch geschlossen und auch kein Biergartenwetter ist. Habe ich eigentlich schon gesagt, wie gräuslig dieses Frühjahr ist?

Ich habe es schon erwähnt: Wenn mein Körper darbt, dann hüpft der Geist beschwingt. Das alte Sprichwort, dass ein voller Bauch nicht gern studiere, ist tatsächlich wahr. Seit 30 Tagen sprudle ich über von Einfällen und bin literarisch so aktiv wie schon ewig nicht mehr. Ich habe mit „Mein Frühjahr in Stillblüten“ eine Erzählung begonnen, die sich inzwischen zu einem veritablen kleinen Romanprojekt entwickelt hat. Inzwischen stehen über 10.000 Wörter in meinem Schreibprogramm. Da ich den Text hier Schritt für Schritt veröffentliche, kannst du seine Entwicklung mitverfolgen, wenn du Lust hast. Ich habe inzwischen auch mit meinem Grafikprogramm gespielt und einen ersten Entwurf des Covers gestaltet, das meiner Meinung nach die düstere und unheimliche Stimmung des Romans gut widerspiegelt:

Cover Stillblüten4

Mein Frühjahr ins Stillblüten spielt hauptsächlich in einem Bergdorf in den Schweizer Alpen in der Zeit ab Mitte April dieses Jahres. In einem komfortablen Chalet oberhalb von Stillblüten will sich die Schriftstellerin Bernadette Rainer von einem Schicksalsschlag und einer damit verbundenen Schreibkrise erholen und an ihrem angefangenen Roman „Levin Leonheart“ weiterschreiben. In einer Unzahl von E-Mails, die sie an ihre Tochter schickt, erzählt sie ihre Erlebnisse. Mit der Zeit bemerkt Bernadette, dass in ihrer Umgebung etwas nicht stimmt. Es geschehen merkwürdige Dinge in dem einsamen Chalet. Auch die Dorfbewohner von Stillblüten scheinen Geheimnisse zu haben – wie Bernadette selbst übrigens auch …

Was ist dran an der örtlichen Sage vom „Zug der armen Seelen“, von einer Seuche hingeraffte geisterhafte Erscheinungen, die nächtens von wilden Hunden begleitet über die Berggrate an den Wetterkreuzen vorbeiziehen und die Lebenden heimsuchen? Ist Bernadettes Leben in Gefahr? Wahrheit, Mythos und Wahngespinnste verfließen ineinander.

Die düstere Stimmung des Bildes auf dem Cover beruht also auf der einen Seite auf dem scheußlichen Regenwetters dieses Frühjahres (in Stillblüten schneit es fast ununterbrochen) und ist von der zermürbenden Pandemiesituation geprägt, aber auch von dem unheimlichen Rätsel, das das Dorf Stillblüten gefangen hält. Ich bin trotz meiner leicht morbiden Geschichte, die nicht nur vom „Todeszug“, sondern auch – ich gebe es zu – von „The Turning of der Screw“ von Henry James beeinflusst ist, übrigens noch immer guter Dinge und voller Aufbruchsstimmung  – wenn nur endlich das Wetter besser werden und die eine oder andere Ferienregion wieder öffnen würde.

Zum Abschluss noch ein Cover, diesmal eines aus meiner Galerie der imaginierten Cover. Es ist der Titel des Romans, an dem die Autorin Berndadette in „Mein Frühling in Stillblüten“ so verzweifelt wie erfolglos arbeitet. Ich kann mir vorstellen, dass du dieses Buch lieber lesen möchtest, aber sie hat es leider noch nicht zuende geschrieben.

LevinCover


(1) Immerhin sind es schon mehr als 15 Kilos, die ich abgespeckt habe. Das ist das Gewicht eines Kastens Bier, den ich nun nicht mehr mit mir herumschleppe. Wirklich erstaunlich!

(2) Ich habe am letzten Donnerstag auch meine 1. Portion Biontech erhalten, das gerade das Tagesangebot im Impfzentrum war. Die zweite erfolgt dann in 4 Wochen. Ich habe keine Ahnung, in welcher der Spritzen nun der Chip von Bill Gates ist und werde es wohl nie erfahren, weil meine Heimatgemeinde Diedorf ein großes Funkloch ist.

 
 

Eismanns Wille – Eine Kurzgeschichte

Erzählung, Gesellschaft, Kurzgeschichte, Literatur, Literatur, meine weiteren Werke, Sprache

Passend zu Halloween folgt nun die einzige meiner Geschichten, die man mit etwas gutem Willen dem „Horror-Genre“ zuordnen kann.
Ich kann von ihr mit einem gewissen Stolz behaupten, dass sie niemand, der sie je las, wieder vergessen hat.

Eismanns Wille

Dass ich Eismann traf, liegt nicht an dem sonder­baren Zufall, der mich in diese Stadt geführt hat, um in ihr zu arbeiten. Es liegt an Eismann selbst, dessen aufdringliche Art meine Auf­merksamkeit einforderte. Und nicht zuletzt waren die Kinder schuldig.

Weißt du, ich saß an diesem warmen Nach­mittag spät und erschöpft auf einer Bank im Stadtpark, unschlüssig, was ich an mit dem Abend noch beginnen sollte. Eismann setzte sich schwerfällig neben mich und bevor er et­was sagte, konnte ich ihn riechen: Er war eine Mischung aus vielen Gerüchen, sehr viel Seife war dabei, ein wenig Urin, Sandelholz und Abgestandenes, Fauliges. Und noch viel mehr, für das ich keine Worte habe. Er be­gann sofort ein Gespräch, das heißt, er sprach auf mich ein und ignorierte meine abweisen­de Haltung. Ich wand den Kopf dort hinüber, weg von ihm, der aufdringlichen, grauen Masse, die ich nicht sehen, mit der ich einen Augenkontakt vermeiden wollte.

Dort drüben, auf dem kurzgeschnittenen, gelbverbrannten Rasen, liefen damals ein paar Kinder umher. Sie waren verbissen bemüht, einander wehzutun. Sie stießen sich immer wieder gegenseitig zu Boden. Kein Kind lach­te, keines weinte. Nur selten wurde eine der hellen Stimmen laut, die dann zornerfüllt her­überklang. Die Kinder waren vollkommen eins mit ihrem Spiel.

Der Mann neben mir sprach laut, aber was er sagte: Glaube mir, ich weiß es nicht mehr. Vielleicht sprach er vom schwülen Wetter, vom unregelmäßigen Betrieb der Straßenbah­nen, von Gott. Gleichgültig, er redete und ich nahm das Geräusch wahr, das er machte. Es war mir nicht unangenehm, es störte mich nicht, es unterstrich das seltsame Spiel dort auf der Wiese in angenehmer Weise, wie Musik. Ich weiß, es war eine Beschwörung, die die Kinder anfeuerte, einander Schmerzen zuzufügen. Dann erschreckte die Kinder et­was. Sie rannten dort hinunter, an den Birken vorbei zu den Büschen. Ich bemerkte, dass Eismann aufgehört hatte, zu reden. Jetzt, als die Kinder nicht mehr zu sehen waren, war das auch nicht mehr notwendig.

Ich sah ihn an. Ich weiß nicht, ob ich in die­sem Augenblick erschrak, aber ein weiches, schwammiges Durchsacken im Unterleib empfand ich doch. Eismanns Gesicht ist zer­stört, aufgedunsen, eine offene, brennende Wunde, ein, ich weiß nicht… Eismann ist eben er selbst und als er lächelte, wurde mir übel. Dennoch betrachtete ich ihn weiter, es war mir nun gar nicht mehr möglich, etwas Anderes zu tun. Er trug dem warmen Tag zum Trotz ein abgenutztes, dickes Wolljackett und dazu eine fleckige, helle Hose. Sein Bauch quoll wie warme Hefe hervor, und über dem Gürtel spannte sich das Hemd zu grotesken Falten. Durch diese Körperfülle sah es so aus, als würde er auf der Bank nicht sitzen, sondern halb auf ihr liegen. Ich glaube nicht, dass es ihm bei seiner Leibesfülle möglich ist, seine Arme vor sich zu verschränken.

So sah ich Eismann und es war sehr still, als wir uns begutachteten.

Hier links ging eine Frau, mit ihren hohen Schuhen schwamm sie ungelenk mit den Ar­men rudernd durch den Kies. Sie hatte den Blick starr von uns gewandt. Ich sah sie aus den Augenwinkeln, ohne den Kopf zu dre­hen, denn ich betrachtete mit einer Mischung aus Interesse und Abscheu weiterhin mein Gegenüber. Ich konnte meine Augen nicht schließen oder sie auch nur senken, du ver­stehst. Da waren noch einmal Schritte und eine auffällige Krawatte, nein,  ein Taschen­tuch, mit dem jemand, ich glaube, ein Mann, über seinen feuchten Mund fuhr, vielleicht noch eine Kamera, ich bin mir nicht sicher. Aber auch dieser Mann war schnell an unserer Bank vorbei; er schlenderte langsam hinter der Frau her.

Eismann sagte seinen Namen, wiederholte ihn mehrmals, bis ich ihn verstand. Ich wollte in diesem Moment bestimmt lachen, aber ob­wohl meine Bauchdecke krampfend zuckte, gelang es mir nicht, auch nur die Mundwinkel zu heben. Eismann schüttelte sachlich und deutlich missbilligend den Kopf. Er fragte mich, ob ich ihm aufhelfen könne. Er fühle sich in der letzten Zeit sehr erschöpft.

Eismannillu

Ich ging zurück ins Zimmer, das war dann etwas später. Ich wohnte in einem Hotel, ich habe es glaube ich schon gesagt, es war eine billige Absteige in Bahnhofsnähe. Du wirst sie nicht kennen. Am Empfang wurde ich von ein paar Leuten überrascht gemustert, aber nie­mand versuchte, mich aufzuhalten. Ich ließ die Tür meines Zimmers hinter mir geöffnet, damit Eismann nachkommen konnte. Der Raum war nicht groß, gerade ein Bett, ein Schrank und ein kleiner Schreibtisch hatten Platz gefunden.

Meinen Koffer hatte ich noch nicht geöff­net, da ich erst mit dem Morgenzug angekom­men war und ich mich sogleich in meiner neuen Firma vorgestellt hatte. Der Brief lag deshalb noch so auf dem Bett, wie ich ihn dort liegengelassen hatte. Sein Inhalt war der einzige Grund, aus dem ich in dieser Stadt eine Arbeit angenommen hatte.

Den Brief habe ich erwähnt, weil Eismann zielstrebig auf das Bett zusteuerte, sich äch­zend niederfallen ließ, ihn in seine fetten Finger nahm und las. Als ich das sah, hatte ich einen bewussten Moment und erkannte, was um mich vorging. Eismann war einen Nu unaufmerksam gewesen. Ich wollte ihm das Papier eilig aus der Hand reißen und ihm da­mit ins Gesicht schlagen, wieder und wieder, hinein in die Wundmale. Ich wollte ihm in den Unterleib treten, bis sich dieses Ungeheu­er zu meinen Füßen auf dem Teppich wälzte. Du musst mir glauben, ich versuchte es und ging auf ihn zu, hob bereits die Hand zum Schlag. Aber es war mir nicht möglich. Mitten in dieser Bewegung zögerte ich, durch einen Blick von Eismann bezwungen. Ich war nur mehr dazu fähig, mich neben ihn zu setzen und die schorfigen Ränder seiner Narben zu streicheln. Ich hatte jetzt einen starken Brech­reiz, aber ich beendete meine zärtlichen Bewe­gungen erst, als er den Brief nahm, ihn zer­knüllte und achtlos zur Seite warf. Dann nahm er mit seinen weichen, schweißnassen Händen mein Gesicht. Er gab mir einen Kuss auf die Stirn.

«Nicht jetzt», sagte er. Ich weiß es genau. Er sagte: «Nicht jetzt. Lass uns vorher etwas Essen gehen. Und dann erzählst du mir von deiner Frau und warum sie dir den Brief ge­schrieben hat.»

«Zwischen uns beiden klappt es einfach nicht mehr so richtig. Wir haben uns – wie nennt man das? – auseinandergelebt. Und dann hatte ich auch noch diese kleine Affäre mit dem Mädchen aus dem Nebenhaus. Das war nichts Ernstes, wir haben nur ein paar Mal miteinander geschlafen, aber meine Frau hat es erfahren. Jetzt redet sie von Scheidung. Ich dachte, es wäre das Beste, wenn ich diese Arbeit hier annehmen würde und ein paar Wochen Abstand schaffen könnte», sagte ich. Ich saß in dem Lokal unten am Ende der Stra­ße beim Brunnen und war erschrocken, wie viel ich Eismann erzählte, der einen bemer­kenswerten Appetit offenbarte. Man hatte uns gezielt in einen leeren Nebenraum geführt, der  wahrscheinlich für Gesellschaften ge­dacht war, aber wir wurden schnell und zu­vorkommen bedient und, ich weiß, es klingt unglaubwürdig, der Kellner war zu Eismann freundlicher als zu mir. Er brachte ihm unaufgefordert nach dem Essen mehrere Klare, die Eismann wie selbstverständlich annahm.

Eismann hörte mir kaum zu, ich merkte ihm an, dass ich ihn mit meinen Ehegeschich­ten langweilte, aber er unterbrach mich nicht und solange er das nicht tat, sprach ich wei­ter. Ich fühlte mich dazu gezwungen. Ge­zwungen, das ist genau das richtige Wort.

«Am meisten leidet unsere Tochter an die­sem Zerwürfnis. Sie hat schnell gemerkt, dass zwischen uns etwas nicht in Ordnung ist. Sie werden das verstehen, sie ist noch zu jung, um unseren Streit zu begreifen. Das ist so, sie meint, wenn ihre Eltern sich nicht mehr lieb haben, dann haben sie ihre Tochter auch nicht mehr lieb. Das ist in ihrem Kopf drin, festge­fressen, das geht nicht raus. Sie ist im Augen­blick nicht fähig, in die Schule zu gehen, wir haben sie vom Unterricht befreien lassen müs­sen. Sie ist trotzig, aggressiv und weint häufig grundlos. Sie ist oft hysterisch. Wir waren bei einem Psychologen. Der hat vorgeschlagen, sie ohne Eltern auf Erholung zu schicken, in ein Kinderdorf. Aber da sind wir uns einig: Meine Frau will das nicht und mir ist es auch peinlich.»

Endlich lehnte sich Eismann zurück und bearbeitete mit einem Fingernagel seine fauli­gen Zähne. Als er die Fleischfaser erwischt hatte, die hängengeblieben war und ihn ge­stört hatte, besah er sie sich eine Weile auf­merksam. Dann fuhr er seine breite, feuchte Zunge heraus und leckte genießerisch über seine Fingerkuppe. Er machte einen zufriede­nen Laut. Ich redete noch immer, aber jetzt unterbrach er mich, fragte zudringlich.

«Was soll ich sagen», musste ich antworten, »das wird bei allen ähnlich sein. Am Anfang der Ehe, bevor das Kind kam, war es viel­leicht anders; vielleicht auch nur häufiger, ich weiß nicht. Das ist nicht bedeutend für unsere Beziehung, zumindest bestimmt nicht das Be­deutendste. Ich meine, das kann nicht der Grund für unsere Trennung sein. Aber natür­lich, es kann sein, dass sie gelitten hat. Bei dem Mädchen vom Nebenhaus war es ebenso, da war kein Unterschied, die gleichen Bewe­gungen, die gleichen Worte. Nur… mit dem Mädchen konnte ich danach reden. Ich wusste etwas zu sagen. Sie konnte zuhören.»

«Sei still», sagte Eismann. Ich schwieg er­leichtert, winkte dem Kellner, der schon seit geraumer Zeit in der Nähe wartete.Ich bezahlte für uns beide. Weißt du, ich fühlte mich verpflichtet, ihm ein anständiges Trinkgeld zu geben. Danach stellte ich fest, dass ich nur noch kleine Münzen in der Brieftasche hatte. Was ursprünglich drei Tage hätte reichen sollen, war durch dieses eine Abendessen bereits erschöpft. Eismann strich langsam das Hemd über seinem aufgedunsenen Bauch glatt und ich war erstaunt, dass die Knöpfe hielten. Mit einer liebevollen Bewegung berührte er seinen Unterleib, kratzte sich im Schritt. Dabei sah er mich mit einem Blick voller Selbstsicherheit und Begehrlichkeit an. Das war einer der seltenen klaren Augenblicke, die ich an diesem Abend hatte. Ich sah ihn so, wie er war, ich sah den alten, fetten und schmutzigen Mann, sah seine perversen Gelüste und seine Begierden.

Durch die Tür da hinten kamen ein paar Leute herein, eine Gruppe, die im großen Gas­traum keinen Platz mehr gefunden hatte. Eis­manns Blick wanderte erschöpft zu ihnen hin­über. Als sie ihn sahen, war es, als hätte sie je­mand mit kaltem Wasser begossen. Sie ver­harrten unschlüssig, abwartend. Schließlich machte eine den Anfang, sie trat kopfschüt­telnd wieder aus dem Raum. Die anderen folgten, zuletzt ein junger Mann, wi­derwillig, wie von unsichtbaren Fäden gezo­gen, sich vorsichtig umsehend.

Diese kurze Störung hatte Eismann geär­gert, aber als er sich wieder zu mir wandte, lächelte er, verzog sein zerstörtes Gesicht zu einer grauenvollen Maske, die mich an die Teufelsfratzen der Wasserspeier in gotischen Kirchen erinnerte. Ich habe auch als Kind nie Angst vor diesen steinernen Ungeheuern ge­habt, ich habe sie schon damals als zu über­trieben empfunden. Jetzt erkannte ich, dass es tatsächlich sein wahres Gesicht war.

Eismann hatte recht. Natürlich hatte ich Reiseschecks dabei. Sie waren in meinem Kof­fer, die Karte in der Innentasche meines Man­tels. Er behauptete, dass er Lokale kannte, wo die Schecks gegen eine geringe Gebühr akzep­tiert wurden. Er sagte, ich solle sie holen. Diesmal wartete er draußen vor dem Hotel. Als ich oben im meinem Zimmer war, fühlte ich mich von einer entsetzlichen Last befreit, fast glaubte ich, er hätte einen Fehler ge­macht. Aber als ich die Zimmertür fest schlie­ßen wollte, war ich unfähig, es zu tun. Kannst du das begreifen? Das Ganze war nur eine weitere Demonstration seiner Macht. Ich nahm mein Scheckheft und die Karte, steckte auch noch das Geld ein, das ich noch in einer anderen Hose hatte. Eismann hatte mich auch über diese Entfernung unter Kontrolle, zwar nicht vollständig, das merkte ich an der Ruckartigkeit meiner Bewegungen, aber ich gehorchte.

Wir gingen in mehrere Lokale und tranken, er viel Bier und ab und zu einen Weinbrand, ich trank Nicht-Alkoholisches, Apfelsaft in der Hauptsache. Eismann wollte, dass ich nüch­tern blieb. Wir waren in Ausschänken, in de­nen er kaum auffiel, heruntergekommenen Buden, die er vermutlich häufiger besuchte, da sich niemand über ihn oder auch seine Be­gleitung wunderte. In dem billigen Stehaus­schank, dem da unten, wenn man die Straße nach rechts hinunter geht, gegenüber vom Krankenhaus, dort fuhr mir eine stark ge­schminkte Frau sanft durch das Haar und sie lachte zusammen mit Eismann über meine schüchterne Reaktion.

Wir waren danach wieder auf der Straße, später. Da war Eismann schon betrunken, er wankte nicht, er ging nur noch ein wenig schwerfälliger. Auch seine Sprache war lang­samer, er schwitzte jetzt auch und sein San­delholzgeruch wurde stärker und süßer. Er stützte sich schwer gegen meine Schulter und flüsterte ein paar Zärtlichkeiten. Dann kam uns ein Paar entgegen, mit einem Kind, einem Jungen, der noch nicht in die Schule ging. Es war spät, gegen Mitternacht. Weißt du, ich dachte noch, um diese Zeit gehöre das Kind doch längst in sein Bett. Der Junge sah uns und erschrak wohl, denn er schrie; er blieb vor uns beiden stehen, stampfte mit dem Fü­ßen und schrie gellend. Das schmerzte in den Ohren und ich sagte hilflos ein paar Worte. Die Mutter kniete sich zu dem Kind herab, versuchte, es zu beruhigen. Der Vater ent­schuldigte sich stammelnd. Ich schob Eis­mann, der nicht eine Miene verzog, weiter. Ich hatte zu Recht Angst vor seiner Reaktion auf diese Belästigung. Denn, schau, als wir schon fast an den Leuten vorbei waren, be­wegte er sich plötzlich mit einer Wendigkeit, die ich ihm nicht mehr zugetraut hätte. Er machte einen schnellen Schritt auf den Vater zu, stieß die fassungslose Mutter mit dem Kind beiseite und schlug dem Mann mehr­mals fest mit der geballten Faust ins Gesicht, so lange, bis er zu Boden stürzte, dann trat er ihn. Ich wollte hinzuspringen, dieses Ungeheuer zurückreißen. Aber ich ver­harrte  schweigend. Ich war nicht fähig, mich zu bewegen! Ich sah, dass es der Frau so er­ging wie mir. Als der Mann nur noch wim­merte, ließ Eismann endlich von ihm ab. Er hängte sich wieder bei mir ein und wir schlenderten langsam weiter, ganz als wäre nichts geschehen. Irgendwann später, wir wa­ren ein paar Straßen gegangen, waren wir weit genug entfernt. Jetzt wich die Erstarrung der Frau: Ich hörte die Mutter verzweifelt und einsam um Hilfe schreien und das Kind krei­schen. Nur durch Eismanns Willen war es mir möglich, gerade weiterzugehen.

Dieser Ruf war noch in meinem Ohr, als wir in mein Hotel zurückkehrten. Dort hinten in meinem Kopf, an der Stelle, an der ich noch ich selbst war, dort wiederholte ich immer und immer wieder von neuem ein Gebet, das ich als Kind vor dem Einschlafen mit meiner Mutter gesprochen hatte. Ich wusste nur zu gut, dass mich nur mehr dieses Gebet vor dem endgültigen Verlust meiner Person be­wahrte. Und obwohl alles in mir sich nach diesem Vergessen sehnte, der gnädigen Um­armung der Besinnungslosigkeit, intonierte ich weiter den simplen Reim. Kannst du das verstehen?

Eismann verschloss hinter mir die Tür. Ich verharrte vor dem Bett und ich wusste genau, was jetzt auf mich zukam. Zu Eismann ge­hört, dass er mich nie im Ungewissen lässt. Er packte mich von hinten, drückte mich an sich, fest gegen seinen monströsen Körper und die Hände, mit denen er gerade einen Mann fast tot geschlagen hatte, begannen, mich fordernd zu streicheln. Er drehte mich herum, küsste mich gierig. Ich konnte die flinke Zunge, die ich vorhin im Restaurant bereits bewundert hatte, in meiner Mundhöhle spüren. Ein un­glaublicher Geschmack machte sich breit, ich würgte und jetzt übergab ich mich, die Reak­tionen des Ekels waren endlich stärker als sein Wille. Er stieß mich angewidert von sich und ich erbrach mich auf den Teppich. Ich ging endlich in die Knie, würgte so lange, bis ich nur noch bittergelben Schleim hervor­brachte.

Eismann saß auf dem Bett und wartete ge­duldig, bis ich mich beruhigt hatte. Er wirkte nicht einmal überrascht. Dann zog er sich aus und ich musste seinem Beispiel folgen. Nun war mein Magen leer und jetzt war ich gleich­gültig. Eismann griff mich zielstrebig und wir fielen nackt zurück auf das Bett. Er griff und leckte und ich erwiderte die grauenvollen Zärtlichkeiten mechanisch.

«Ich bin rein, ich bin klein, mein Herz ist rein, mein Jesulein, nur du sollst drinnen sein. Ich bin rein! Rein! Mein Gott.»

Es ist mir nicht möglich, dir alles zu erzäh­len, in mir sträubt sich etwas dagegen. Du weißt ja, Eismann ist unersättlich. Da ist so viel geschehen, so viele Gesichter und es ist noch keine Woche her. Ich hause mit Eismann in seiner dreckigen Wohnung, denn längst kann ich das Hotelzimmer nicht mehr bezah­len. Das wird so lange gehen, bis er meiner überdrüssig ist wie er deiner überdrüssig wurde … Das ist meine Hoffnung. Jetzt muss ich aber aufhören, zu erzählen, weißt du. Ver­steck dich besser, denn da kommt eben Eis­mann zurück, und wir werden jetzt Essen ge­hen.