Aber ein Traum …

Autorer als andere Autoren

Archiv für das Schlagwort “Gedanken”

Nutzlose Menschen – Der Jahrmarkt geht weiter …

Das Korrekturexemplar meines neuen Buchs „Nutzlose Menschen“ ist in der letzten Woche, die ich im Urlaub in Holland (1) verbrachte, angekommen und es sieht schon mal sehr gut aus.

Dieser Roman ist der Dreh- und Mittelpunkt meiner „Jahrmarkt in der Stadt“-Reihe, mit dem ich über Jahre hinweg kaum verschlüsselt die Kultur meiner Heimatstadt Augsburg begleitet habe. Er spielt in der Mitte der 1990er Jahre und gibt am deutlichsten preis, welches unerreichbare Vorbild ich hatte, als ich den Zyklus entwarf:

Selbstverständlich war es die Comédie humaine von Honoré de Balzac. Die Literatur ist ein Monotheismus. Sie kennt Genies, Könige und Kaiser, aber nur einen Gott. Das ist Balzac. Vor ihm habe ich mich in den „Nutzlosen Menschen“ verneigt, darauf weisen nicht nur die den Titeln von Balzac-Romanen übernommenen Kapitelüberschriften hin. Der französische Romancier wird von der Hauptfigur Nikolaus Klammer häufig zitiert und in zwei Kapiteln darf der Leser auch eine Erzählung im Stil von Balzac lesen.

Obwohl die „Nutzlosen Menschen“ mit etwa fünfhundert Buchseiten der längste Text des Zyklus ist, spielt er nur an einem einzigen Sommerabend und schildert die Erlebnisse einer Gruppe von Leuten, die in die Fänge eines überlegenen Mannes geraten, der sich wie ein Regisseur in ihr Leben mischt und sie als die Akteure eines von ihm geschriebenen Drehbuchs handeln lässt. Denn er weiß:

Sie tun nichts, was wert ist, getan zu werden, und sagen nichts, was wert ist, gesagt zu werden, aber sie tun und sagen es immer und immer wieder. Diese Menschen mögen zwar nutzlos erscheinen. Aber mit Geschick und Einfühlungsvermögen kann ich sie zu allem bringen: Zur Größe, aber auch zum verabscheuungswürdigsten Verbrechen.

Dieser Mann ist der spöttische, unendlich belesene Beamte Nikolaus Klammer. Er war mir Namenspate für mein Autoren- und mein Internetpseudonym, obwohl unsere einzigen Gemeinsamkeiten die Vorliebe für Balzac und ein gesunder Zynismus sind. Wenn man das eine oder andere Werk des Zyklus bereits gelesen hat, dann ist man Klammer schon ein paar Mal begegnet, z. B. in „Die Wahrheit über Jürgen“ oder in „Ein kleines Licht“. „Nutzlose Menschen“ zeigt ihn jedoch als Hauptperson. Jede meiner Figuren hat das Recht, einmal im Mittelpunkt zu stehen, so wie jeder in seinem eigenen Leben die Hauptrolle spielt.

Es ist seltsam mit diesem Buch. Es tut mir weh, es ist ein Schmerzenskind. „Nutzlose Menschen“ gehört zu den besten belletristischen Texten, die ich bisher geschrieben habe und ich weiß, dass der Roman mit den meisten zeitgenössischen Erzählwerken und Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt zumindest mithalten kann – meiner bescheidenen Meinung nach manchmal sogar besser ist – aber  er hat nie Leser oder Öffentlichkeit gefunden, weil ich als Schriftsteller gescheitert bin und in der Masse derer schwimme, die es nie geschafft haben.

„Nutzlose Menschen“ ist ein Symbol für das, was hätte sein können und das, was ist. Auch von diesem Scheitern erzählt der Roman.

Wenn jemand nicht die Katze im Sack kaufen möchte und hier auf dem Blog ein wenig reinlesen möchte:

Nikolaus Klammer – Nutzlose Menschen
Roman aus dem Zyklus
„Jahrmarkt in der Stadt“

Obwohl ich seit Monaten keine Bücher (auch keine E-Books) mehr verkauft habe, werden ich und meine Lektoren die „Nutzlosen Menschen“ bis Mitte Juli nach Fehlern durchforstet haben und ich werde – trotzig und hartnäckig wie ich bin! – den Roman dennoch in meinem kleinen Selbstverlag veröffentlichen. Auch wenn es wirklich niemanden interessiert, so wächst doch die Nikolaus-Klammer-Abteilung in meinem Bücherregal.

Grüße in den hier im Süden wolkigen, aber bei euch hoffentlich sonnigen Sonntag.

Nikolaus

________________

(1) Was ich gemacht habe? Nun, in der Hauptsache bin ich mit Frau Klammerle Rad gefahren und habe die Natur bewundert. Die Maasduinen in der Provinz Limburg haben ein übersichtliches, vorbildliches und engmaschiges Radwegenetz, von dem wir hier nur träumen können. Zudem ist es dort so flach, dass ich mir, der ich nur ein normales und noch lange kein E-Bike (so alt fühle ich mich einfach noch nicht) besitze, nicht wie ein Paria vorkam und mit den Rentner-Radl-Kolonnen mithalten konnte.

 

Blogbasteleien

Ich habe heute eine neue Menüstruktur in meinem Blog erstellt. Unter einem Menüpunkt soll all das landen, was sonst nirgendwo einen Platz findet. Er heißt nicht ohne Grund:

Gedankensplitter

Diese Seite soll sich langsam hauptsächlich mit Bildern und kurzen Texten füllen – also eine Art von privatem Instagram, eine „Blogroll“ innerhalb des Blogs werden. Als altmodischer Mensch möchte ich mir ein wenig die „Sudelbücher“ von Lichtenberg zum unerreichbaren Vorbild nehmen.  Ich habe keine Ahnung, ob solch ein Tagebuch eine gute Idee ist, aber ich möchte die literarischen Blogartikel, in denen es um mein Schaffen als Autor und um die Entstehung meiner Werke geht, vom allzu Persönlichen abtrennen und es in diese Gedankensplitter-Rubrik stellen. Insgesamt möchte ich dadurch hier eine klarere, deutlichere Struktur einrichten, die es einem Leser einfacher macht, das zu finden, was er sucht.

Ich würde mich freuen, wenn der eine oder andere Leser meine Gedankensplitter goutieren würde und ein paar seiner eigenen Gedanken hinterlässt.

UPDATE! (09.03.2019) Ich bin noch am Basteln. Ursprünglich war die Struktur hier eine andere und „Gedankensplitter“ keine Kategorie, sondern eine Seite – ach, egal, es war kompliziert. Durch das Entfernen dieser Seite sind leider ein paar Kommentare in den Orkus geschickt worden. Entschuldigt, simonsegur und lunaewunia! Auf jeden Fall hat mich die liebe Luna mit einer ausführlichen Gebrauchsanweisung auf die richtige Fährte gebracht; ohne ihre Hilfe hätte ich das nie so hinbekommen. Vielen herzlichen Dank!

Lieblinge

Es ist langsam an der Zeit, meine krankheits- und unlustbedingte Pause zu beenden.

Die ersten Texte des neuen Jahres stammen aus der Feder von Daniel Greff. Er ist der Sohn meiner Cousine, also mein Neffe 2. Grades von der Seite meiner Mutter. Damit bin ich plötzlich nicht mehr der einzige Autor in meiner doch recht unliterarischen Familie. Daniel hat im letzten Jahr einen Band mit 101 Miniaturen zusammengestellt, sie für Connaisseure binden lassen und seine Lieblingstexte daraus für den Blog zur Verfügung gestellt. Er selbst schreibt dazu im Vorwort des Büchleins:

Diese Ansammlung an Geschichten ist einfach so im Laufe der Zeit entstanden, aus einer Idee heraus gewachsen und wurde jetzt, ohne große Vorwarnung, in der Wildnis ausgesetzt.

Ich weiß noch nicht, ob sie bereit sind, aber ich hoffe es. Ich bin mir sicher, dass einige Geschichten ankommen werden und andere irgendwo im Graben liegenbleiben. Denn für manche seht hier nichts drin, für andere vielleicht viel. Manchen wird es gefallen, manchen aber bestimmt auch nicht. Aber egal, denn genauso geht es mir auch.

Ich möchte dazu mit Balzacs Worten anmerken: „Die Kritik gleicht einer Bürste. Bei leichteren Stoffen darf man sie nur vorsichtig verwenden; denn sonst bliebe nichts mehr übrig.“

Ich wollte, ich könnte heute noch so frei von der Leber weg und unbelastet schreiben wie Daniel.

 

Du

Du warst noch nie bei mir. Ich habe noch nie Zeit mit dir verbracht, aber ich habe dich schon gesehen. Ich habe dich gesehen in den Fotos und in den Filmen. Ich habe von dir gehört in den Liedern und in den Erzählungen. Meine Freunde haben dir von mir erzählt. Es gibt viele Leute, die von dir reden, vielleicht viel mehr, als dich wahrhaftig kennen. Aber ich verspreche dir, ich werde nicht von dir reden, ohne dass ich dich vorher kennengelernt habe. Ich glaube, ich weiß mehr oder weniger, wie du dich anfühlst. Einige Male warst du schon ganz nah. Ich habe von dir geträumt, jedenfalls denke ich, dass du das warst. Wie kann ich es denn wissen, ohne dich jemals kennengelernt zu haben?

Aber ich will dich kennenlernen, ich will dich sehen, ich will wissen, wie du dich anfühlst. Aber nur, wenn du mir versprichst, an meiner Seite zu bleiben. Dass du nicht eines Tages wieder verschwinden wirst. Weil das ist das, was du mit den anderen machst. Ich sehe es. Wenn die Leute von dir reden, sind sie voller Emotionen, sie reden über dich, aber sie reden auch über deine Abwesenheit. Darüber, dass du da warst aber nun nicht mehr da bist. Ich habe Freunde gesehen, die dich verloren haben, und beinahe haben sie sich dann selbst verloren. Du bist einzigartig und das ist das, was dich so gefährlich macht, und im gleichen Moment so lohnend.

Immerhin sehe ich es so von außen. Vielleicht sieht dich jeder einzelne auch ein wenig anders, vielleicht, weil du vor jedem ein wenig anders bist, wer weiß? Ich stelle mir gerne vor, dass du ein Kunstwerk bist, versteckt in einem großen Museum, in einem Raum, den nicht jeder findet. Und wenn sie dich sehen, sieht dich jede Person durch ihre eigenen Augen. Aber für dieses Museum gibt es keinen Lageplan. Man kann die Leute, die man trifft, nach dem Weg fragen, aber schlussendlich weiß keiner, wo genau du bist.

Die Grafittiwand

Nach Hause kommen nach einem harten Tag, einfach sich ins Bett fallen lassen, die Stiefel ausziehen und an nichts denken. In diesen Momenten bist du ein kleiner Wassertropfen im Fluss deines Lebens. Wenn du dich einfach treiben lässt, bist du zufrieden. Aber manchmal gibt es in deinem Fluss auch Wasserfälle. Dein Leben ist kein ruhiger Fluss, sondern ein Fluss, der lebt. Mit jedem Wasserfall, den du herunterfällst, malst du ein Graffiti deines Lebens. Jeder Tropfen, der diese Wasserfälle hinunterfällt, malt einen weiteren Fleck auf deine Grafittiwand. Am Anfang sind es nur ein paar Flecken hier und da, aber mit der Zeit und mit weiteren Wasserfällen, wird auch deine Grafittiwand wachsen und wachsen.

Kennst du mich?

Ich bin oft überall. Aber im gleichen Moment bin ich nirgendwo. Manchmal sieht man mich, normalerweise aber nicht. Manche sahen mich schon und andere noch nicht. Und selbst wenn du mich siehst, dann siehst du immer nur einen kleinen Teil von mir. Den Rest verberge ich vor dir. Mein Ursprung liegt weit weg, obwohl meine Geburt sehr nah vor dir stattfindet. Wir beide brauchen das Gleiche, ohne dies würden wir nicht existieren. Viele kennen mich, aber wenn, dann nur aus Geschichten. Ich bin über dir, passe auf dich auf, passe auf die ganze Welt auf. Und selbst wenn alle Leute diesen Planeten verlassen, werde ich hierbleiben. Für immer ein Teil dieses Himmels.

Das Eichhörnchen

Früher, als ich noch ein Kind war, war ich der Überzeugung, dass Eichhörnchen unglaublich sind. So schnell, so klug und so süß. Mit ihrem großen, weichen Schwanz und ihren spitzen, zuckenden Ohren. Ihrem weißen Bauch im Kontrast zu ihrem roten Fell. Früher gab es nichts Besseres als ein Eichhörnchen für mich. Eichhörnchen können klettern, können schnell rennen und ohne Aufwand von einem Baum zum nächsten springen. Eichhörnchen sind magische Wesen. Ich sage das nicht nur, weil sie mein Lieblingstier sind, sondern vielmehr, weil es so ist. Sie lassen an Orten Leben auferstehen, wo sich nie ein Samenkorn hätte hinverirren können. Es ist interessant, dass für viele Eichhörnchen nur einfache Tiere sind, obwohl sie Wunder vollbringen. Wenn du dir ganz genau das Leben anschaust, dann siehst du vielleicht auch, dass alles ein klein wenig magisch ist und einem großem Wunder ähnelt.

Die Wellen gegen die Steine

Von oben kannst du alles sehen. Von oben ähnelt es einem Krieg. Mit jeder Welle versucht das Meer, die Steine zu verschlucken. Manchmal ist es rau, manchmal ist es ruhig, aber immer mit derselben Absicht. Manche Steine schaffen es nur, während den ruhigen Phasen zu atmen. Sie sind zu klein; sie haben eigentlich keine Chance. Andere sind größer. Das Wasser versucht, auch sie zu verschlucken, aber es läuft einfach nur wieder an ihnen herunter. Für diese Steine ist das Leben an der Küste einfach. Egal was passiert, sie können immer den Horizont sehen. Können sich nicht verlaufen. Aber so ist es nicht für alle. Die anderen müssen kämpfen, kämpfen um jeden Atemzug, und müssen auf die Momente warten, wenn das Wasser wieder fort ist.

Verliere sie nicht

In deinen Augen sehe ich die Jugend, ich sehe die Lebenslust und ich sehe die Neugier. Deine Augen reflektieren nichts. Nichts, was du siehst, geht verloren, du heißt alles willkommen. Deine Augen glänzen vor Unschuld, du siehst die Welt wie kein anderer. Du siehst in jedem Menschen den echten Menschen und nicht das, was er sein sollte oder das, was die Leute dir gesagt haben. Du verstehst nicht alles, aber genug. Eigentlich brauchst du gar nicht mehr zu wissen. Du weißt, wer für dich da ist und du weißt auch, wen du mit deinen Aktionen verletzten würdest.

Aber leider wird auch irgendwann sogar deine Unschuld sich verfärben und verschwinden. Mit jedem Wort, das du hörst und jeder Sache, die sie dir sagen, wirst du mit deinen Augen weniger und weniger sehen. Irgendwann kommt der Punkt, ab dem du nicht mehr die Sachen so sehen kannst, wie sie sind, sondern nur, wie sie laut den anderen sein sollten. Aber bitte, hör mir zu, versuch alles, was du kannst, versuch das Unvermeidbare zu verhindern. Behüte und beschütze deine kleine Person in deinem Kopf, lass nicht zu, dass sie verschwindet. Lass nur so viel rein, so dass die Löcher nach draußen zu klein für sie sind. Oft wird sie die einzige wahre Sache sein, die dir noch bleibt. Bitte, verliere sie nicht an die Welt um dich herum.

Die Vorstellungskraft

Hey du! Hier bin ich schon wieder. Komm, ich nehme dich mit auf eine Reise, die du vorher noch nie gemacht hast. Ich werde dir Sachen zeigen, die nur einige schon einmal gesehen haben. Du wirst die Personen sehen, die reicher sind als die Reichen auf dieser Welt. Die, die mehr haben als die, die fast alles haben. Eine Reise an einen Ort, wo du glücklich sein wirst, wo du eine glückliche Person bist. Dort kannst du machen, was du willst, dir diejenigen Leute anschauen, die du willst. Aber vorab eine Sache: Du darfst nur mitkommen, wenn du mir schwörst, dass du dein Gepäck hierlässt. Ich will es nicht tragen, und du wirst es auch nicht brauchen. Du brauchst nur dich selbst. Also, kommst du mit mir mit? Mach dir keine Sorgen; ich werde dich begleiten, du musst nicht alleine gehen. Du musst nur deine Augen schließen und schon geht die Reise los.

Wieder einmal

Wir laufen durch dieselben Straßen, sehen dieselben Gebäude, nehmen die gleichen Wege. Wir essen und trinken die gleichen Sachen an denselben Orten, aber trotzdem ist etwas anders. Die Leute um mich herum sind nicht die gleichen. Du kannst dir alles viele Male anschauen, aber wenn du es mit anderen Leuten erlebst, ist es wie zum ersten Mal. Am Ende bleiben nicht die Orte in Erinnerung, die du gesehen hast, sondern die Momente und die Zeit, die du mit den Leuten geteilt hast. Die Erlebnisse sind durch die Personen geprägt und nicht durch das Erlebnis an sich. Morgen werde ich mich nicht an eine Brücke oder ein Gebäude erinnern, die ich gestern oder vor einem Jahr gesehen habe, sondern an die Momente, in denen wir gelacht haben. Und das ist das Schöne, man muss nicht an besondere Orte gehen, man muss auch nicht etwas Besonderes machen, man muss es nur mit besonderen Menschen machen.

Eure Geschichten

Die ganzen Geschichten schreiben sich nicht von selbst. Oft ist es viel Arbeit, manchmal muss ich viel nachdenken, worüber ich schreiben werde. Aber einige der Geschichten habe nicht ich selbst geschrieben. Viele der Geschichten habt ihr geschrieben.

Die Unterhaltungen mit dir haben ein paar geschrieben. Meine Gedanken an dich haben andere geschrieben. Der Fakt, dass ihr immer an mich glaubt, hat auch eine geschrieben. Dein Lächeln hat auch eine geschrieben, vielleicht sogar zwei. Ohne dich hätte es auch die eine oder andere Geschichte nicht gegeben. Denn einige schrieb nicht ich, sondern das Wissen, dass du immer da bist. Eine weitere Geschichte hat sich geschrieben durch eure Liebe. Und nicht zu vergessen ist deine Fantasie, diese hat auch eine geschrieben. Eure Wörter, die mich begleitet haben, ließen mich auch einige schreiben. Seht ihr? In Wirklichkeit macht ihr den Großteil der Arbeit. Ich bewege nur meine Finger.

Fragen

Es gibt wichtige Fragen. Zumindest welche, die wichtig erscheinen.
Es gibt offizielle Fragen, die, die eine offizielle Antwort benötigen.
Es gibt Fragen, auf die du direkt mit deinem Bauchgefühl antworten kannst. Aber auch Fragen, die warten können und Fragen, die jetzt gerade keine Antwort benötigen.
Es gibt schwierige Fragen, aber wenn du suchst, kannst du eine Antwort finden.

Manchmal gibt es auch Fragen, die mehr bedeuten als das, was sie fragen. Und Fragen, die mehr von dir wissen wollen, als es scheint.
Es gibt Fragen, auf die du die Antworten schon kennst. Es könnten Fragen sein, die du dir schon selbst gestellt hast, aber sie könnten auch von anderen kommen.

Am Ende bleiben die Fragen, auf die du nicht antworten kannst, ohne nachzudenken. Die Fragen, für die du keine Antworten in einem Buch finden wirst. Diese sind die besten Fragen. Die Fragen, bei denen deine Antwort für jemanden wirklich wichtig ist. Wo die Frage eine Umarmung ist, manchmal zwar aus der Ferne, aber was zählt, ist, dass sie ankommt. Das sind die besten Fragen.

(c) Daniel Greff

Im Rückspiegel betrachtet …

Ich weiß nicht, welchen Grund die Römer 154 v. Chr. hatten, ihren Jahresanfang vom 1. März ausgerechnet auf den 1. Januar vorzuverlegen; mitten hinein in eine Phase der amorphen Bewegungslosigkeit, Kälte und Düsternis in der Natur, in der zumindest ich mir kaum vorstellen kann, dass es irgendwann auch mal wieder Frühling oder gar einen Sommer gibt. Der nasskalte und triste Anfang von 2019 setzt da keine eigene Duftmarke. Er beginnt, wie 2018 gestern endete – abweisend, neblig und feucht schält er sich nur mühsam aus der viel zu engen und nach Schießpulver stinkenden Düsternis der Silvesternacht. Doch er ist zumindest um diese Uhrzeit, in der ich dies schreibe, geduldig, still, abwartend, der milchige, von Ascheschlieren durchzogenene Himmel so gleichmäßig und rein wie ein Malgrund. Die Palette des Morgens, den das Neue Jahr darauf entwirft,  sind ausgewaschen und bleich – wie auf einem alten Foto. Es ist, als würde es sich für 2019 im Augenblick noch nicht lohnen, für die wenigen Wachen wie mich neue, leuchtende Farben anzumischen und sie auf dem Malgrund zu verteilen.

Katze Amy übrigens, die die halbe Nacht ängstlich zusammengekauert auf den Stufen zum Keller verbrachte und zitterte, ist wieder auf der Höhe und checkt gerade ihr Revier ab. Frau Klammerle schläft den Schlaf des aufrechten Gutmenschen, die in der Nacht wieder Leben rettete. Und ich? Ich sitze vor meinem PC, trinke schwarzen Kaffee(1) und fülle Papiertaschentücher und diese weiße Seite vor mir auf dem Bildschirm mit dem Rotz der Vergangenheit, versuche heute einen anderen Ansatz als gestern Nachmittag. Ich werde mich über die Statistik an die ernüchternden Tatsachen dieses Blogs annähern. Es sind ein paar rohe Zahlen, die rosiger aussehen, als sie es in Wirklichkeit sind:

2018 war das Jahr mit den meisten Aufrufen und auch den meisten Besuchern auf „Aber ein Traum“, der seit Mai 2013 existiert. Allerdings wurde meine Seite übers Jahr immer wieder von Suchmaschinen indexiert (allein im Februar hatte ich über 500 Zugriffe aus Singapur) und tagtäglich von Bots und Spammern besucht – auch bei denen hatte ich mit 915 Kommentaren einen neuen Jahresrekord. Das Bild oben sagt also wenig über die tatsächliche Besucherzahl aus. Ich schätze aber, es waren nicht mehr als zwei oder drei pro Tag – höchstens! Aber vielleicht waren es doch mehr als in den Jahren zuvor; ich nehme es mal als kleinen Erfolg. Die Zahl der Follower ist erwartungsgemäß kaum gestiegen, mehr als die momentanen 136 sind für mich offenbar nicht drin und die Tendenz ist eher fallend. Mein Blog dümpelt also weiterhin auf niedrigem Wasserstand und wäre ich nicht so hartnäckig von der Qualität meiner Beiträge überzeugt – es waren im letzten Jahr übrigens stolze 161 Blogartikel – und würde nicht soviel Arbeit investieren, wäre er schon lange auf Grund gefahren wie so viele andere Blogs. Der Tod der Kunst ist die Interesselosigkeit der Leute – das gilt vor allem für Deutschland. Unter den 136 Followern gibt es etwa zehn, die mich hier auch tatsächlich besuchen und lesen. Seid mir deshalb besonders herzlich gegrüßt, für euch mache ich das – auch 2019! Die anderen Follower sind unsichtbare und ungreifbare Phantome, deren Gründe, mir auf meinem Weg als Autor zu folgen, vollkommen schleierhaft sind. Auf den anderen social medias, von denen man mir dringend riet, sie als Autor zu benutzen, sieht es übrigens noch düsterer aus, denn dort folgt mir kein einziger, der sich für mich und meine Literatur interessiert, sondern nur Personen, die auf sich selbst aufmerksam machen wollen und nach „Gefällt mir“ fischen: Auf meiner Facebookseite folgen mir 7, auf Twitter 31 und auf Lovelybooks 2 Personen. Wahrscheinlich werde ich diese Präsenzen im neuen Jahr dichtmachen. (Nein, ich habe kein Instragram, warum auch?)

Schaue ich auf die Aufrufe der einzelnen Beiträge, so ergibt sich erstaunliches:

Lasse ich mal die Klicks auf die Startseiten weg (Startseite, Lesen, Der Blog etc.), dann war mit 146 Aufrufen der erfolgreichste Artikel 2018:

Ein Unfall auf Madeira

Wie ist das möglich? Dieser Text vom April dieses Jahres wird fast täglich geöffnet und zwar in erster Linie von Portugal aus, das deshalb in meiner Länderstastik noch vor der Schweiz und Österreich rangiert. Auch heute wurde der „Unfall“ bereits schon einmal aufgerufen. Das liegt mit Sicherheit nicht am Inhalt, sondern an dem Titel, der erstaunlicherweise zu einem hohen Ranking auf der portugiesischen Google-Seite geführt hat und deshalb immer wieder angeklickt wird. Traditionell weit oben findet sich auch mein erfolgreichster Text im Internet, meine etwas halbgare und schon vor 20 Jahren aus dem Handgelenk geschüttelte Satire

Der Fremde – Eine Kurzgeschichte

Auch hier habe ich den Titel in Verdacht, für den Erfolg verantwortlich zu sein. „Der Fremde“, das passt in die migrationsfeindliche Stimmung im Land und ruft dazu alle auf den Plan, die kostenfrei Albert Camus lesen wollen und aus Versehen bei mir landen. Die Nummer Drei hat wieder ein Text aus 2018 eingefahren. Es ist mein streitbares Essay über

Meine Probleme mit der Lyrik.

Erstaunlich, dass es tatsächlich Menschen da draußen im Land gibt, die das interessiert. Leider ist es mir auch hier nicht gelungen, mit diesen Personen ins Gespräch zu kommen. Meine Texte werden selten bis nie kommentiert. Den 4. Platz will ich noch erwähnen, denn meinen alten Freund Hans-Dieter Heun, der diese Geschichte schrieb, wird es tierisch freun:

Auf Kur – Eine Kurzgeschichte

Diesen Text habe ich als Gastartikel hier bereits am 1. April 2014 veröffentlicht und er ist seitdem in jedem Jahr unter den Top Ten. Auch das liegt leider eher weniger an der  bemerkenswerten Heunschen Sprachgewalt, als an den Suchmaschinen und den Menschen, die sie für merkwürdige Dinge benutzen. Die kleine Geschichte ist die unanständigste, die man auf meinem Blog finden kann und enthält zuhauf die Reizwörter, die Männer eben so eingeben, wenn sie zu später Stunde im Internet surfen und Entspannung suchen. „Kurschatten“ ist z. B. einer der häufigsten Suchbegriffe, über die Leute auf meinen Blog kommen. Wobei die am meisten in Google eingetippten Wörter, die Suchende zufällig auf meine Seite brachten, „beilaufig hemds“ (???) waren. Der merkwürdigste Suchtext war folgender: „wie kann es sein wenn mit seinen mann telefoniert und mann sieht mann sie und gegen abend blau anlauft und schleim aus dem mund kommt?“ Ich glaube, beiden konnte ich nicht wirklich helfen.(2)

Doch genug von trockenen Zahlen. Ich werde jetzt einen ausgedehnten Neujahrsspaziergang machen und versuchen, meine verstopfte Nase wieder freizubekommen. Dann geht die Arbeit weiter: Dr. Geltsamer wartet ungeduldig in den Kellerverliesen des Vatikans auf mich.

Bis bald, liebe Freude! Einen wundervollen, friedlichen und harmonischen Jahresbeginn wünscht euch

Nikolaus

__________

(1) Ich trinke normalerweise meinen Kaffee mit viel Milch, aber die habe ich vorhin vergessen und jetzt habe ich einfach keine Lust, wieder vom Arbeitszimmer in die Küche hinunterzulaufen, denn das würde den gerade sprudelnden Fluss meiner Gedanken versiegen lassen.

(2) Ich sollte vielleicht mal das Experiment machen und ein paar nicht jugendfreie Wörter als Schlagwörter oder Titel benutzen. „Geile Möpse“ statt „Im Rückspiegel betrachtet …“ würde die Zugriffe auf meinen Blog mit Sicherheit durch die Decke gehen lassen. Allerdings käme niemand, der sich für meine Literatur interessiert.

 

 

Hinein in 2019! Gedanken zum Jahreswechsel

Nachdem die Verwandschaft beim großen Familientreffen am Stefanstag alle unsere Lebensmittelvorräte verputzt hatte, war letzten Freitag ein Einkauf beim nächsten Discounter fällig. Frau Klammerle wollte Spanakopita und Gemüsequiches machen und benötigte deshalb dringend Gemüse, Zwiebeln, Schafskäse, Spinat und Blätterteig. Außerdem hatte mein Vater eine Einkaufsliste dalassen, die noch im alten Jahr abgearbeitet werden wollte.(1) Nachdem mein wenig zuverlässiges Auto am Vormittag des Hl. Abends den Anlass augenutzt und sein Anlasser auf einem Supermarktparkplatz den Dienst verweigert hatte und sich nun in der kostspieliger Reparatur befindet, fuhr ich mit dem kleinen Flitzer meiner Frau zum Diedorfer Lidl, der in harmonischer Gemeinschaft mit Konkurrent Aldi, Rewe, Kik und Rossmann im überall in der Republik gleich aussehenden und gleich öden Gewerbegebiet liegt. Das stellte sich im Nachhinein als eine gute Entscheidung heraus, denn das ganze Dorf war zum Einkaufen unterwegs und es herrschte auf dem Parkplatz drangvolle Enge. Doch mit Frau Klammerles putzigem Spielzeugauto konnte ich mich gerade noch so zwischen zwei fette SUVs quetschen. Zuerst wunderte ich mich, dass so viele Männer mit ihren Söhnen beim Lidl waren, bis mir dann die Erleuchtung kam, als ich mich mit meinem kleinen Einkauf ans hintere Ende einer quer durch den Laden reichenden und schier endlosen Kassenschlange einreihte: Seit heute wurden Silvesterböller und -raketen verkauft und in den Einkaufswägen der Leute vor mir stapelten sich die Pakete mit Feuerwerkskörpern und Knallern. Einige der Einkäufer (Feuerwerkkauf ist offensichtlich Männersache) schoben gleich zwei der Gitterwägen vor sich her und weiter hinten, bei den Sonderangeboten, wurde bereits erbittert um die Restware gekämpft. Jeder hatte für mehrere hundert Euro Schall und Rauch aufgeladen und schob nach dem Bezahlen seine Beute mit stolzgeschwellter Brust zum Auto. So müssen die Steinzeitjäger ausgesehen haben, die mit einem erlegten Mammut an die Feuer der Herde zurückkehren. (Damit muss ich wohl als Autor leben, dass die Leute lieber einen halben Monatslohn in die Luft jagen, als für 99 Cent ein Buch von mir zu kaufen.)

Man merkt schon, dass ich diesem Phänomen ziemlich ratlos gegenüberstehe, da für mich 31. Dezember nur der Tag vor dem 1. Januar ist. Je älter ich werde, um so bedeutungsloser und lästiger wird mir dieses Silvesterfest; es macht mir nur meine sonst gut verdrängte Sterblichkeit bewusst, der ich wieder ein Jahr näher gerückt bin. Wer nicht an die Zukunft denkt, lebt ewig … Deshalb ist mir dies heut nur ein weiterer Montag, an dem ich nicht nur ein Blatt, sondern eben mal den ganzen Kalender auswechsle, aber ansonsten wie bisher weitermache – Schritt für Schritt in eine ungewisse Zukunft, von der nicht behaupten kann, dass ich mich auf sie freue. Und diese doofe Erkältung, die mich seit über einer Woche quält, habe ich noch immer nicht auskuriert! Das Wetter scheint meiner Meinung zu sein. Wir leben hier gerade unter einer kalten, nieselnden Wolke, die keine Sonnenstrahlen durchlässt und den tristen Tag in eine lange, graue Dämmerung verwandelt.

Silvester wird bei mir auch keine Party gemacht, denn Frau Klammerle hat wie immer Nachtwache und ich bin in der Regel so gegen 11 Uhr Abends eigentlich so müde, dass ich meinen Lesesessel der Katze überlassen und mich ins Bett schleppen könnte. Aber da ich weiß, dass mich der Lärm der Böller und Raketen wecken wird, werde ich geduldig bis Mitternacht warten, brav einen Piccolo öffnen – nicht mein Ding, dieser saure Sprudel, aber es gibt halt doch ein paar Traditionen, denen ich mich nicht entziehe -, dann stelle ich mich kurz ans Fenster und mache zweimal „Ahh“ und „Oohh!“, wenn die Leuchtspur einer Silvesterrakete den Nachthimmel zerkratzt und die feuchte Luft anschließend mit 5000 Tonnen krebserregendem Feinstaub geschwängert ist.(2) Vielleicht hängt das mit meinem fortschreitenden Alter zusammen – es gibt für mich immer weniger Gründe, den Beginn eines Neuen Jahres zu feiern. Denn die Erfahrung zeigt: Es kommt einfach nichts besseres nach. Was kann ich schon von 2019 erwarten, wenn bereits 2018 ziemlich mies war?

2019 liegt vor mir wie ein schroffer, schier unüberwindlicher Bergrücken.

Obwohl es mir eigentlich nicht zusagt, will ich jetzt aber doch einen letzten Kerzenrest, der von Weihnachten übriggeblieben ist, anzünden, Frau Klammerles neues Spielzeug, einen Aromadiffuser, der „Gute-Laune-Duft“(3) verbreitet, starten und ein wenig über gestern und morgen als Schriftsteller nachdenken. Während es 2018 im privaten und familären Kreis kaum Veränderungen gab, uns keine Krankheiten oder Schicksalsschläge trafen und damit alles so weit gut war – denn das Paradies muss man sich als einen Ort vorstellen, an dem sich nie etwas ändert -, war 2018 erneut ein schlechtes Jahr für mich als Autor; eine weitere einer langen Reihe von Niederlagen. Oh, ich habe meine Pläne verwirklicht und vier (!) Bücher veröffentlicht, darunter die ersten Bände meines „Jahrmarkt“-Zyklus‘ und den 3. Teil der Geltsamer-Trilogie – aber ich habe mir wieder kein Publikum aufbauen können und bleibe der unbekannteste Autor der Welt. Denn gelesen wurde nur, wenn ich meine Literatur verschenkte. Dafür kann ich mir zwei Gründe vorstellen: Entweder bin ich tatsächlich als Autor eine Pfeife und einfach schlecht oder ich habe einfach noch nicht meinen Leserkreis gefunden und er nicht mich. Selbstverständlich tendiere ich zu zweiterem, den mit ersterem kann ich nicht leben und werde deshalb weitermachen: Für 2019 habe ich selbstverständlich den vorletzten Geltsamer-Roman geplant, es werden ein weiterer Band mit Glossen aus meinem Blog und ein Erzählungsband aus dem „Jahrmarkt“ erscheinen und endlich der 2. Teil vom „Weg, der in den Tag führt“.

Meine Bücher 2019

Man kann mir nun vielleicht vorwerfen, dass dies zuviel Papiermüll ist, den ich da produziere, wenn schon die anderen 8 Bücher aus den Vorjahren selten gekauft und wenig gelesen werden. Aber diese Ankündigung dient zum einen meiner eigenen Schreibmotivation, die ich ja mangels Leser nur aus mir selbst fischen kann, und zum anderen glaube ich, dass ein großer back catalogue(4) mir mehr Publikum und Öffentlichkeit beschert. Vielleicht wecke ich aber auch bei dem einen oder anderen Vorfreude auf meine neuen Bücher, denn ein paar Leser habe ich freilich doch. Ich jedenfalls bin schon ganz aufgeregt, wie es weitergeht.

Auf jeden Fall wünsche ich einen schönen Silvesterabend und ein erfolgreiches, glückliches und gesundes 2019 und plaudere morgen Vormittag gut ausgeschlafen und weniger deprimiert weiter. [Hier geht es weiter …]

Nikolaus

___________

(1) Wenn ich für meinen bald 92jährigen alten Herrn einkaufen gehe, der noch immer in seiner Wohnung lebt und seit der Erkrankung meiner Mutter für sich selbst kocht, würde ich mir am liebsten ein Schild um den Hals hängen, auf dem „Dieser Einkauf ist nicht für mich“ steht. Neben Speisen, die ich als Vegetarier nur mit zwei Fingern vorsichtig und angeekelt aus dem Regal nehme („Schweinskopf in Aspik“, „Saures Lüngerl“, „Labskaus“, „Negerbeutel“ (1a), etc.), stehen auch immer zwei Flaschen Schnaps auf seinem Zettel. Diesmal sind es Calvados und „Kümmel“ – wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob bei zweiterem der Klare gemeint ist oder tatsächlich das Gewürz.

(1a) Fragt mich nicht …

(2) Ich werde mich jetzt mal bei den Silvesterfeuerwerks-Kritikern einreihen; das ist gerade Mode. Außerdem macht es mich wirklich krank, wenn ich überlege, was mit den 150 Millionen Euro alles gemacht werden könnte, die der Deutsche innerhalb von ein paar Minuten in die Luft jagt, dabei die Luft verschmutzt, seine verängstigten Haustiere mit dem Lärm terrorisiert (2a) und es in jedem Jahr Schwerverletzte und Tote gibt. Was für ein Schwachsinn!

(2a) Katze Amy wird sich zwei Tage nicht aus dem Keller trauen.

(3) Wie gute Laune riecht? Nach Zitrusfrüchten, eher scharf und aufdringlich. Ob es auch „Schlechte-Laune-Duft“ gibt? Den stelle ich mir eher erdig und salzig vor, mit Tabak- und Torfnoten im Abgang. Hmm, vielleicht sollte ich heute Abend statt einem Sekt ein Glas schottischen Whiskey trinken …

(4) Ursprünglich sollte hier „Backkatalog“ stehen, aber ich gönnte Hans-Dieter Heun den vorhersehbaren Scherz nicht.

 

Beitragsnavigation