Aber ein Traum …

Autorer als andere Autoren

Archiv für das Schlagwort “Bieselbach”

Donnerstag, 02.05.19 – Das große Zittern

Donnerstag, 02.05.19

Beinahe 55 Lebensjahre bin ich ohne ausgekommen und es ging mir gut dabei. Ich habe mich bewusst geweigert, mir solch ein Teufelsgerät zuzulegen. Zwei PC’s, ein Laptop, zwei E-Book-Reader, eine Spielekonsole und ein Tablet sollten eigentlich genügen, meine Online- und Computerbedürfnisse vollständig zu befriedigen. Zumal ich ja nur ein, zwei Freunde und keine soziale Kontakte pflege und als extrem schüchterner Mensch mit leicht autistischer Ausprägung mir lieber einen Finger abschneide, als ein Telefongespräch zu führen; ich benutze nicht einmal unseren Festanschluss und verstecke mich im Keller, wenn es klingelt. Zudem hat ja die gut vernetzte Frau Klammerle schon ewig ein Smartphone, auf dem sie fleißig surft, whatsappt, telefoniert, Quizduell spielt und shoppt.

Da ich mich und meine Affinität zu gewissen Süchten kenne(1), sah ich absolut nicht ein, wozu ich ebenfalls ein Handy benötigen würde. Doch Frau Klammerle bohrte: Ich müsse unbedingt erreichbar sein. Schließlich würde ich viermal in der Woche zur Arbeit fahren(2). Da müsse ich doch Bescheid geben können, falls ich im Stau stünde oder das Auto irgendwo in der Pampa zwischen Zusmarshausen(3) und Bieselbach(4) seinen Geist aufgebe. Das Argument zog und ich kaufte mir endlich bei Aldi ein billiges Smartphone. Freilich hat sich herausgestellt, dass ich grundsätzlich kein Netz habe, wenn mal wieder mein Auto zickt und nicht von der Stelle kommt. Oder Frau Klammerle hat ihr Gerät stummgeschaltet oder reagiert nicht auf den Messenger, weil sie gerade in ihrem Fitnessstudio ist. Tja, den eigentlichen Sinn erfüllt das Smartphone also eher nicht. Aber wie ich befürchtet hatte, war ich sofort abhängig davon und gehörte innerhalb kürzester Zeit zu den Smombies, die bei jeder Gelegenheit und auch sonst auf das Handy starren, weil sie glauben, etwas zu versäumen, wenn der Bildschirm nicht flackert. Tatsächlich findet das Leben anderswo statt; aber ich bin eben willensschwach.

Nun war gestern meine Schwester(5) zu Besuch (1. Mai, Garten, du weißt schon … und wenn nicht, dann lies den Gedankensplitter von gestern). Sie trank nachmittags den frisch importierten Prosecco aus Italien und später dann das Bier aus dem Altmühltal, das ich mitgebracht habe. Es wurde ein netter, langer Abend. Doch als sie und ihr Mann uns verlassen hatten, war mein Smartphone nicht mehr auffindbar, auf dem ich nur mal schnell vor dem Zubettgehen die Zugriffe auf meinen Blog kontrollieren wollte(6). Frau Klammerle gab selbstverständlich  wie immer sofort mir und meiner Schlamperei die Schuld und wir suchten gemeinsam das Gerät eine Stunde lang vergeblich – zuerst an den möglichen Stellen, schließlich auch im Kühlschrank, im Keller und in der Toilette(4). Du wirst es dir schon gedacht haben, wir fanden es nicht, denn meine leicht beschwipste Schwester hatte es beim Aufbruch in ihre abgründige Handtasche gesteckt, mit deren Inhalt sie problemlos zwei Monate im Urwald überleben könnte. Erst zuhause angekommen, bemerkte sie, dass sie nun im Besitz von zwei Smartphones war – die sich übrigens kaum ähnlich sehen.

Und nun sitze ich da und muss mich mit dem schrecklichen Gedanken anfreunden, in den nächsten Tagen ohne Smartphone auszukommen. Ich bemerke, wie ich dabei immer zittriger und unruhiger werde und mich kaum mehr auf den Text konzentrieren kann, den ich gerade schreibe. Ich bin auf Entzug und heute Nachmittag muss ich zum ersten Mal seit einem Jahr ohne Handybegleitung ganz alleine nach Günzburg fahren. Mich gruselt und friert. Ich habe Angst.

Vielleicht war dies ja mein letzter Gedankensplitter – leb wohl, lieber Leser.

____________________

(1) … und es erschreckend finde, wie jedermann und -frau bei jeder Gelegenheit auf diese kleinen rechteckigen Bildschirme starrt und hektisch mit dem Finger auf ihnen herumwischt oder es sich wie ein Butterbrot vor den Mund hält und so lautstark mit jemandem zu reden, dass ich noch hundert Meter entfernt jedes Wort  eines Gesprächs mitbekomme, das mich überhaupt nicht interessiert.

(2) Da ja niemand meine Texte liest oder gar für sie bezahlt, nirgendwo ein Reemtsma mit einer monatlichen Zuwendung auf mich wartet, kein Verleger meine Genialität entdeckt hat und mich der Feuilleton schnöde ignoriert, gehe ich auch einem Brotberuf nach, um meine Familie zu ernähren. Dieser Beruf führt mich viermal in der Woche in das türmereiche, ehemals österreichische und reichlich langweilige Günzburg. Von meinem Heimatdorf Diedorf aus ist das eine halbe Weltreise, die mich im „Wilden Westen“ Augsburgs zuerst über kleine Seitenwege bis Horgau, dann über die B10 bis Zusmarshausen, anschließend über die A8 bis zum Ziel führt – insgesamt sind das hin und zurück über 90 Kilometer. Mein klappriges, aber treues Gefährt ist ein Fiat Bravo, Kat. 4; er ist 10 Jahre alt und hat inzwischen über 300.000 km auf dem Tacho. Außer dem Motor war schon fast jedes Teil einmal kaputt. Jemand an der Kiste interessiert? Rost und einen Haufen Dellen gibt es gratis dazu.

(3) Ein vergessener Ort der Europäischen Geschichte: Hier fand die letzte große Schlacht des dreißigjährigen Krieges statt. Noch heute braut die in Zusmarshausen ansässige Brauerei aus diesem Grund ihr „Schwedenpils“. Was mal wieder beweist, wie pragmatisch die bayerischen Schwaben denken. Um eine alte Plakatwerbung der Brauerei zu zitieren, auf der eine glückliche Familie über eine Wiese wandert: „Wir gehen dorthin, wo Papi sein Schwarzbräu bekommt.“

(4) Der Ort heißt tatsächlich so. Bieselbachs einzige Sehenswürdigkeit ist ein durchaus beeindruckender spätgotischer Flügelaltar in einer kleinen, unscheinbaren Kapelle. Es gibt dort keine Wirtschaft, aber einen Fischer, der seine eigenen Forellen und Saiblinge aus dem Bieselbacher Fischweiher verkauft.

(5) Sie ist gut neun Jahre älter als ich. Über meine Schwester zu schreiben ist wie der Versuch, den Atlantik in kleine Flaschen abzufüllen. Und sie weiß tausend peinliche Geschichten über mich zu erzählen, die ich selbst schon längst vergessen habe.

(6) 28 Besucher. Das war ein absoluter Spitzenwert, den ich bloß alle paar Monate mal erreiche. Normalerweise sind es fünf bis sechs, die sich auf meinen Blog verlaufen.

(7) Nein, so weit ist es zum Glück mit mir noch nicht. Ich bin zwar schusselig – das war ich schon immer -, aber noch nicht dement.

In the Summertime

SUMMERTIME

In diesem Jahr kamen die Mücken spät, erst Mitte Juli. Wie die Wespen sind sie auffallend klein, aber aggressiv. Zielsicher finden sie die eine Stelle, die ich nicht mit Autan besprühte oder stechen gleich durch die Kleidung hindurch. Auch ihr Gift scheint gemeiner zu sein; die betroffene Hautpartie juckt ewig. Allerdings sind durch die häufigen Gewitter die Gelegenheiten eher selten, den Abend mit wohligem Ennui auf der Terrasse zu verträumen. Darum hält sich das Mückenproblem in Grenzen.(1) Man muss nur die Türen und Fenster geschlossen halten, damit sie einem nicht die Nachtruhe rauben. Aber das fällt bei den Abendtemperaturen leicht, die sich zielgerichtet dem Nachtfrost nähern. Ich habe schon überlegt, ob ich einheizen soll. Dafür schießen im dampfigen Morgennebel der seltenen wärmeren Tagen die Schwammerl aus dem Boden. Auch wenn ich nur selten Essbare finde. Aber Fliegenpilze sind auch viel hübscher anzusehen als Steinpilze.

Die Terrasse – mal wieder in nachmittäglichem Gewitterregen …

Die Idee zum folgenden Text hatte mein Freund Peter S., der meinte, ich solle doch mal über die sommerlichen Mückenabende  schreiben. Er sagte, er sei eben erst Rentner geworden und er habe deshalb wenig Zeit. Aber meine Bücher und meine Texte würde er auf jeden Fall noch lesen, spätestens im nächsten Jahr, mit seinem neu erworbenen Tablet auf seiner Terrasse. Nur wenig später wurde bei ihm ein besonders bösartiger Krebs diagnostiziert. Er starb wenig vor Weihnachten. Diesmal ist es ein trauriger Rückblick für mich.

*

Heute habe ich keinen Grund, mich aufzuregen. Es war eine schöne Woche: Die Arbeit ging leicht von der Hand und ich musste mich dabei auch nicht überanstrengen. Das Wetter ist sommerlich, aber die Temperaturen in angenehmen Alt-Herren-Bereichen. Kurz, um es mit George Gershwin zu sagen (Alle dürfen jetzt mitsingen. Ich bevorzuge allerdings die Fassung von Janis Joplin):

Summertime,
And the livin‘ is easy
Fish are jumpin‘
And the cotton is high

Your daddy’s rich
And your mamma’s good lookin‘
So hush little baby
Don’t you cry …

Also, es gibt keinen Grund zum Schreien. Allerdings sind da jene Mistviecher, die abends über meine Gartenterrasse herfallen und die Ruhe des Autors nach dem Sturm empfindlich stören, der gemeinsam mit Frau Klammerle bei Kerzenlicht an einem Glas Pfälzer Rosé nippt (Cuveé Tabernus – sehr empfehlenswert! Den gibt es inzwischen auch als 5-Liter-Karton; das hält eine Weile vor), dabei den geschmacklos altrosafarbenen Phlox beim Blühen bewundert und wertvolle Aphorismen für die Nachwelt (und seinen Blog) erdichtet.

Diese Plagegeister sind zum einen Teufels Beitrag zur Schöpfung –  jene weiblichen Mückenvampire, die sich durch das feuchte Klima der letzten Monate explosionsartig vermehrten, in überaus durstigen Wolken das Mondlicht verdunkeln und sich auf uns herabsenken und juckenden Blutzoll fordern, die anderen sind seltsame, fett brummende und ungelenke Juli- oder Augustkäfer von Daumennagelgröße, deren Hobby es scheint, mit voller Wucht gegen mein Panoramafenster zu knallen und dann wie besoffen weiterzutaumeln. Gibt es die überhaupt – Augustkäfer? Vielleicht sind es auch amerikanische Spionagedrohnen, die ein paar meiner weltbewegenden Gedanken abfangen wollen. (Seit kurzem folgt den Artikeln auf meinem Blog ein amerikanisches Modemagazin. Ob das irgendwie zusammenhängt?)

Als würden die neugierigen Blicke der Nachbarn schräg gegenüber nicht schon reichen. Immerhin steht jetzt die Goldrute so hoch, dass sie zum Spannen in den ersten Stock gehen müssen …

Gegen die Mücken hilft nur die Chemiekeule. Vergesst die Hausmittelchen wie Citronelladuftkerzen, mit Nelken gespickte Orangen und stinkende Weihrauchpflanzen – es sei denn, Ihr wollt es im Sommer einen Hauch weihnachtlicher – und verschwendet euer Geld nicht für Ultraschallpfeifen, Elektrofallen und ähnlichen, wie Frau Klammerle das ausdrücken würde, Schnickschnack. Schutz bietet allein DEET. Allerdings riecht man und frau danach klebrig nach Büffel, was der leichten Sommerliebe und den Trieben abträglich, aber immerhin: Die großen Schnaken (auf gut Günzburg-Schwäbisch formuliert: Uz Schnookn hans han!) stechen nicht. Trotzdem umschwirren sie weiterhin wütend sirrend meine Ohren und stoßen mit den Julikäfern zusammen, verbrennen sich gemeinsam die Flügel an der Kerze und landen zischend und nach Hühnchen riechend im heißen Wachs. Die Chemie gelangt zwangsläufig an die Lippen und das Gift in den Wein, der sich in eine ungenießbare Azeton-Lauge verwandelt.

Aber, wie gesagt: Die Fische springen, und Jerry Cotton(2) ist high.

Himmlische Ruhe herrscht auf einer sommerlichen Terrasse.

Wäre da nicht der Nachbar hinter der drei Meter hohen Thujahecke, der jetzt sofort, dringend, auf der Stelle, es muss einfach sein, geht nicht anders, den Rasen mäht und die laut vibrierende Heizungsanlage von den alten Leuten gegenüber, die sich in regelmäßigen Abständen einschaltet und unnötigerweise einen Boiler aufheizt. Und die Jugendlichen, die ihre aufgebohrten Maschinen hinten am Spielplatz testen und der IC nach Ulm und die dicken Lastwägen, die den Müller-Joghurt vom Nachbarort (der ja laut Werbung im Allgäu liegt) aus in alle Herren Länder transportieren. Und die Altherrenmannschaft vom TSV Diedorf spielt in schwarz-gelben Wespentrikots hinten auf dem nahen Sportplatz laut umjubelt gegen den FC Bieselbach(3). Der Nachbar zur Linken ist inzwischen in seinem Strandkorb – man gönnt sich ja sonst nichts – sanft entschlummert und sendet seine balzenden Schnarchgeräusche herüber. Jetzt schleimen auch endlich die Nacktschnecken auf ihrem Abendspaziergang zum Pflücksalat quer über den Terrassenboden. Sie machen wenigstens keinen Lärm dabei.

Beruhig dich, kleines Mädchen, es gibt kein‘ Grund zum Schrei’n.

Was für eine Sommernacht.

Heute hatte ich wirklich keine Veranlassung, mich aufzuregen …

Falls jemand von euch diese oder ähnliche Erlebnisse aus meinem aufregenden Leben auch an Orten lesen möchte, bis zu denen das Internet nicht hinreicht, also irgendwo im Amazonas-Dschungel, an einem gottverlassenen thailändischen Strand oder einfach in Niederbayern, dann kann ich mein Buch „Noch einmal davon gekommen“ empfehlen, das voll dieser Geschichten ist und sich als ideale Urlaubs- und Ferienlektüre anbietet.


(1)  Den letzten Sommerurlaub verbrachten wir im Chianti. Dort wütet die kleine Tigermücke, die ein paar eklige Krankheiten überträgt und dazu nicht nur nacht-, sondern auch tagaktiv ist und einen schon beim Frühstück quält. Selbst DEET hilft gegen diese Miniaturmonster kaum und ihre Stiche jucken furchtbar. Da kommt noch was auf uns zu mit der Klimaerwärmung. Dagegen ist unsere einheimische, schwäbisch-Diedorferische Mücke ein harmloses Insektchen.

(2) Kennt den edlen und tapferen G-Man vom FBI eigentlich noch einer? Ab den 60ern erlebte er in unzähligen Heftchenromanen wilde Verbrecherjagden in N.Y., half seinem minderbegabten Kollegen Phil Decker aus der Patsche, kriegte in jeder Folge das Mädel ab und wirbelte lässig auf den Absätzen herum, während er seine Browning aus dem Schulterhalfter riss, um dem bösen Kerl ein drittes Nasenloch zu stanzen. Abends fand er dann noch die Zeit, bei einem Highball als Ich-Erzähler seine Erlebnisse aufzuschreiben. Es gibt auch ein paar unsägliche Sechziger-Jahre- Verfilmungen mit dem an Mädels nicht allzu interessierten George Nader; in denen groteskerweise München so tut, als läge es an der amerikanischen Ostküste.

Ein Jerry-Cotton-Heftchen reichte genau einen öden Schulvormittag lang und konnte gut versteckt unter einem aufgeklappten Schulbuch unter der Bank gelesen werden, ohne dass der Lehrer misstrauisch wurde.

(3) Die Ortschaft gibt es wirklich; sie liegt im idyllischen Zusamtal zwischen Horgau und Zusmarshausen und hat als einzige Sehenswürdigkeit einen spätgotischen Holzaltar. Die letzte aufregende Zeit erlebten die Bieselbacher im Mai 1648. Da fand dort die letzte große Feldschlacht des Dreißigjährigen Kriegs statt, die auf deutschem Boden ausgetragen wurde. Ach, ja, beim Bieselbacher Fischer hole ich mir immer meine frischen Lachsforellen, wenn ich grillen will. Im Moment ist Bieselbach mit dem Auto leider nicht zu erreichen, weil die Ortsstraße renoviert wird.

Beitragsnavigation