Aber ein Traum …

Autorer als andere Autoren

Archiv für das Schlagwort “Bergwandern”

Samstag, 19.09.20 – Feuer im Herzen und ein Traum

Samstag, 19.09.2020

Liebe unbekannte Leserin,

hast du auch ein paar Lieblingswörter, deren Klang dir wie ein gelungener Löffel bei „The Taste“ auf der Zunge zergeht? Natürlich muss auch die Bedeutung mit dem Klang harmonieren. Sie ist der Duft, der die Leckerei spielerisch umschmeichelt – um bei meinem mehr als schrägen Beispiel aus der Küche zu bleiben. Bei mir sind das zum Beispiel die Wörter „Socke“, „Weichbild“ oder „Aequinoctium“. Letzteres – nämlich die herbstliche Tagundnachtgleiche – bedroht uns ja in diesen Tagen und macht mich Sommersonnenanbeter bange. Mir kann es nie hell und warm genug sein und nun ist es längst wieder dunkel, wenn ich morgens zur Arbeit aufbreche und bald wird es auch finster sein, wenn ich abgekämpft von ihr heimkehre. Das hinterlässt einen bittersüßen Geschmack nach Federweißem, Zwiebelkuchen, Steinpilzen und Kürbissuppe auf meinen Lippen, leider ist er vermischt mit feuchter Verwesung, Abschied und Tod. Dieses Jahr ist für mich im Privaten und für uns alle auch im Öffentlichen bislang ein furchtbares und niederschmetterndes gewesen und nun setzt es vehement zum Endspurt an. Keine Ahnung, was es noch für uns alle vorbereitet hat. Der Blick in die Nachrichten lässt mich erschaudern und das Schlimmste ahnen. (1)

Die hitzigen Spätsommertage in der letzten Woche jedoch habe ich durchaus als ein Geschenk empfunden und wirklich genossen. Aber sollte man ein Geschenk nicht eigentlich behalten dürfen? (2) Zumindest wäre es schon einmal schön, wenn man einen dieser letzten Sommerabendmomente, wie wir einen gestern auf unserer Gartenterrasse erleben durften, ein wenig in die Länge ziehen könnte oder wie einen alten Speicherpunkt in einem Computerspiel wieder starten dürfte. Obwohl es nach Untergang der Sonne rasch empfindlich kühl und klamm wurde, als vom sternenklaren Nachthimmel die Feuchtigkeit herabfiel, gelang es Frau Klammerle und mir, mit Hilfe unseres kleinen, aber tapfer brennenden und wärmenden Azteken-Ofens und eines fruchtschweren Muskatellerweins noch einmal den Sommer heraufzubeschwören und wenn es auch nur für zwei Stunden war.

Dies war übrigens wieder eine der Wochen, die ich auf diesem Blog fast allein mit mir selbst verbrachte und allein durch die großen Hallen meiner Literatur wandelte. Das ist zwar durchaus eine angenehme Gesellschaft, aber eigentlich wollte ich doch etwas anderes. Entschuldige bitte meine harten Worte: Aber hier Selbstgespräche zu führen, das hat schon etwas von Selbstbefriedigung. Würden sich nicht ab und an die fleißigen Bots der chinesischen Suchmaschine baidu.com meiner erbarmen und überaus neugierig auf meinem Blog herumschnüffeln (Ja, ich finde auch, dass Xi Jinping wie Winnie der Puuh aussieht!), dann hätte ich in der letzten Woche überhaupt keine Zugriffe auf meiner Site gehabt. Angeblich folgen lt. Statistik 150 Personen diesem Blog. Ich habe deshalb etwas aufgeräumt und mich von den Dateileichen befreit. Jetzt sind dann noch  15 „Follower“ übriggeblieben. Für diese fünfzehn und für dich, liebe unbekannte Leserin, schreibe ich das hier.

Auf der anderen Seite steht mir Einsamkeit gut an und ich genieße die viel zu seltenen Phasen, in denen ich allein mit mir bin. Deshalb bin ich ein begeisterter Bergwanderer. Da lodert wirklich ein Feuer in meinem Herzen. Gäbe es jemanden, der mir diese Leidenschaft bezahlen würde, dann würde ich frohen Mutes und glücklich jeden Morgen aus dem Tal hinauf in die Freiheit der Berggipfel steigen. Leider bot 2020 mir kaum Möglichkeiten, dieser Passion nachzugehen, denn mir ist in diesem Jahr immer unwohl, wenn ich mit Mundschutz my home and castle verlasse und unter Menschen gehe. Österreich und Südtirol mied ich aufgrund der Pandemie. Und dann machten mir die Allgäuer, deren Berge eigentlich mein Hauptziel sind, sehr deutlich, dass ich bei ihnen unerwünscht bin. Seit sie ihre Gastronomie und Hotels wieder geöffnet hatte, jammerten und klagten sie über den stotternd wieder einsetzenden Tourismus und verglichen ihre Gäste mit Heuschreckenschwärmen. Ich gewann den Eindruck, dass sie zwar mein Geld, aber nicht meine Anwesenheit wollen. Dann eben nicht … Am Freitag nun gelang es Frau Klammerle und mir, uns für einen Tag freizumachen und wir nahmen unseren ganzen Mut zusammen und fuhren am frühen, nebligen Morgen von Augsburg aus – nicht ins Allgäu, aber strikt nach Süden auf der B17 und der B23 in die uns nächsten Ausläufer des Ammergebirges. Wie bestellt, lichtete sich der dichte und kompakte Nebel, der als grauer Bettbezug über dem Lechtal hing, am Ortseingang von Oberammergau und wir begannen einen wunderbar sonnigen und tatsächlich recht einsamen Bergwandertag, der uns über die Kofelspitze in einer weiten Runde um den Herrgottsschnitzer- und Passionsspielort herumführte. Der Kofel selbst, der so dominant und wie unbezwingbar über Oberammergau in den Himmel ragt, ist übrigens ein nur 1342 m hoher Scheinriese, der in ca. eineinhalb Stunden ohne Schwierigkeiten ersteigbar ist, wenn man man mal von einer harmlosen Klettereinlage direkt unterhalb des Gipfels absieht, bei der erfahrene Wanderer nicht einmal die linke Hand aus der Hosentasche nehmen). Doch die karge Felsspitze mit ihrem überdimensionierten Gipfelkreuz bietet in der klaren Septemberluft einen lohnenden und weiten Rundumblick. Diese erste richtige Bergtour in diesem Jahr war für uns ein wenig wie ein Nachhausekommen nach langer Zeit. Wir zehren noch immer von den Eindrücken des Tages, den wir traditionell in der Ettaler Schaukäserei mit dem besten Käsekuchen der Welt (ungelogen!) beschlossen. Das Feuer brennt!

Und jetzt wirst du dich fragen, liebe unbekannte Leserin, wo denn nach all diesen Worten eigentlich die Literatur geblieben ist? Sie tröpfelt gerade, anstatt zu fließen. Der Strom meiner Imagination ist in diesem heißen Sommer ein wenig ausgetrocknet. Doch demnächst kommen die Herbststürme und dann wird er wieder mehr Wasser tragen, versprochen. Ich werde übrigens in der nächsten Woche meine Arbeiten an meinem neuen Roman „Aber ein Traum“ abschließen und für meine fleißigen Lektorinnen Korrekturexemplare machen lassen. Dann wird mein Kind in die Welt entlassen. Hoffentlich wird es dort ein wenig besser bestehen können, als seine zwölf Brüder vor ihm. Hier noch ein Textschnipsel aus dem Buch. (3)

______________________________________________________________________________________________

(1) Und hier muss ich voller Schrecken ergänzen, dass diese momentane Jahreszeit, in der die Natur langsam ihre Kraft und Fülle verliert, exakt den Zeitpunkt wiederspiegelt, in dem ich mich nach Jahren gerechnet befinde: Im Herbst meines Lebens. Auch wenn ich mich nicht so fühle: Statistisch betrachtet hat längst mein letztes Daseinsdrittel begonnen, wahrscheinlich eher schon das letzte Viertel. (Wenn ich nicht schon morgen von einem Auto überrollt werde).

(2) Kürzlich wollte mir eines der vielen, aufgrund der Pandemie verzweifelten Hotels in Südtirol mit einer Werbemail Appetit auf einen Herbsturlaub mit einem Zitat machen, das angeblich von Henri de Toulouse-Lautrec stammt:

Der Herbst ist der Frühling des Winters!

Klingt erst einmal gut. Ist aber höherer Blödsinn. Tatsächlich hat dieser Nonsene-Satz gerade Konjunktur und man kann ihn häufig – den verschiedensten Leuten untergeschoben – im Internet finden. Das macht ihn nicht weniger unsinnig. Ich bin im 2. Frühling meines Lebens? Quatsch! Wenn der Herbst der Frühling des Winters ist, ist dann der Frühling der Herbst des Winters? Oder der Sommer der Frühling des Herbstes? Oder vielleicht gar der Herbst der Herbst des Herbstes? Auf jeden Fall ist es kein Wunder, dass Frau Klammerle, ich und meine Katze gerade unter gewaltiger Frühjahrs-Herbstmüdigkeit leiden …

(3) So etwas lieben besonders die Instragramer, die viel zu faul sind, sich auf einen längeren Text einzulassen. Literatur muss dort auf eine kleine Seite Toilettenpapier passen und wird auf ähnliche Weise konsumiert – abreißen, benutzen, wegspülen. #textschnipsel

Montag, 20.10.19 – Alles neu macht der … Oktober?

Montag, 20.10.19

Nein, ich bin durchaus nicht der Auffassung, dass der Herbst der Frühling des Winters ist!

Dieser Spruch, der mal Adalbert Stifter und mal Henri de Toulouse-Lautrec und mal einem anderen schlauen Geist zugeschrieben wird und den man in der letzten Zeit immer häufiger hört, klingt zwar höchst hintersinnig, er ist aber nur höherer Blödsinn.  Denn dann müsste doch der Frühling der Herbst des Winters sein? Oder der Sommer der Frühling des Herbstes? Oder vielleicht ist gar der Herbst der Herbst des Herbstes? A rose is a rose is a rose. Sollte aber doch etwas an dem Spruch dran sein, dann ist kein Wunder, dass ich gerade unter einer gewissen Frühjahrsmüdigkeit leide … oder gibt es kurz vor dem Winterschlaf auch eine Herbstmüdigkeit? Wie dem auch sei. Man könnte das klinische Ergebnis meiner Anamnese auch altmodisch einen schwachen Fall von Ideosynkrasie oder auch neumodisch einen Anflug von Burnout nennen, woran ich in diesen Tagen leide. Und da ich ja recht wehleidig bin (ich bin ein Mann), jammere und klage ich über mein schweres Schicksal und falle allen damit auf die Nerven. Früher hätten die Ärzte in solch einem Fall Bewegung in frischer Luft, Sommerfrische und wegen des Überschusses an schwarzer Galle einen kräftigen Aderlass empfohlen.

Auf jeden Fall fühle ich mich an diesem Montag, an dem sich mal wieder einer meiner „Follower“ von meinem Blog abgemeldet hat – gerade was auch die Sinnhaftigkeit meine literarischen Ergüsse angeht –  wie ein angeschlagener, schwankender Boxer, der sich mit unzureichender Deckung seit zehn Runden gegen einen übermächtigen Gegner behauptet und eigentlich längst das Handtuch hätte werfen sollen; nur noch Starrsinn und Trotz hält ihn auf den Beinen. Sein – mein – Widersacher ist die öffentliche Wahrnehmung, das Publikum, das ich manchmal viel zu verzweifelt zu erreichen suche, obwohl mir mein Verstand sagt, dass es ein hoffnungsloses Unterfangen ist. Deshalb geht auch jeder meiner Konter ins Leere; ich habe z. B. noch keines meiner beiden neuen Bücher verkaufen können und bei niemandem Interesse oder gar Aufmerksamkeit erweckt, nicht einmal bei meinen Freunden und Verwandten. Ich blute längst aus Mundwinkeln und Nase, alles tut mir weh und ich schaffe es kaum mehr, die müden Arme schützend vors Gesicht zu heben. Jeder Schlag lässt mich zurücktaumeln.

Ich ziehe deshalb an dieser Stelle die Reißleine und werde ein wenig Urlaub machen und zwar in einer Gegend, wo zumindest die recht zuverlässige Wettervorhersage von Bergfex für das nächste Wochenende Großes verspricht; nämlich ins Martelltal im Südtiroler Vinschgau. Ich hoffe, dass dort der Herbst noch viel Sommer und Wärme in sich trägt(1). Und falls die Wetterfrösche sich doch irren sollten und es nasskalt und regnerisch wird – na, nicht so schlimm: Das Bergsteigerhotel, in dem Frau Klammerle und ich residieren, hat eine große Sauna- und Wellnesslandschaft. Nur das mit dem Aderlass, das werde ich sein lassen und mir vielleicht stattdessen eine Massage verschreiben. Ich werde also über die kommenden, massiv gehäuften, dunkelschwarzen Feiertage (2) in den Süden zur Sonne und in meine Berge verreisen und dem Blog und mir selbst mal wieder eine kleine Pause gönnen; mein Treibstofftank muss wieder gefüllt werden.

*

Übrigens war ich an diesem Wochenende sehr fleißig, wenn auch nicht gerade literarisch. Ich habe an den Titelbildern meiner „Brautschau“-Romane gearbeitet, dessen nächsten – „Die Verliese des elfenbeinernen Palastes“ – ich in den nächsten Wochen zum Abschluss bringen werde, um ihn vielleicht noch in diesem Winter zu veröffentlichen. Da es mir trotz verzweifelter Hilferufe nicht gelungen ist, einen talentierten Gestalter oder Zeichenkünstler für mein Werk zu interessieren, musste ich dann eben doch in den sauren Apfel beißen und diese Arbeit selbst machen. Dies, obwohl ich für das Designen keinerlei Talent besitze, was man meinen anderen Titelbildern ja auch ansieht. Aber mir wurde ja von einigen glaubhaft versichert, die „Brautschau“-Cover seien besonders mies und würden einen potentiellen Käufer nur abschrecken. Auch wenn das sicher nicht der einzige Grund ist, aus dem ich keine Leser finde, ist an diesem Vorwurf sicher etwas dran. Daher habe ich mich an die Arbeit gemacht und die Titel der Serie komplett verändert; sie ein wenig an die Gepflogenheiten der professionellen Genre-Illustratoren angepasst. Und so sehen meine „Brautschau“-Bücher ab der nächsten Auflage aus:

Ich würde mich wirklich freuen, wenn ein Seemann dort draußen auf dem weiten Meer des Internets, der zufällig auf diesen Text, den ich wie meine anderen als Flaschenpost losgeschickt habe, seine Meinung zu meinen neuen Covern äußern könnte. Herzlichen Dank im Voraus!

Dann lesen wir uns im November wieder! Ich wünsche eine schöne Zeit und hoffe, dass ihr alle gut über die düsteren Feiertage kommt.

Euer Nikolaus.

Psst! Hier ist noch ein Entwurf für ein Brautschau-Geheimprojekt, an dem ich seit geraumer Zeit nebenzu arbeite (Aber nicht weiterverraten, bitte …).

______________

(1) Ich will ja niemanden neidisch machen:

(2) Reformationstag, Allerheiligen, Allerseelen, Samhain, Halloween, wie man diese Tage der Trübnis und der Beschwichtigungsrituale an die angebetete Todesgottheit auch nennen und begehen will – auf eurer Feier des Beginns der winterlichen Düsternis müsst ihr diesmal auf mich verzichten.

Am letzten Halloweenabend 2018 stand ein kleines, schüchternes Gespenst vor meiner Haustür und hielt mir stumm und fordernd seine noch leere Beutetasche entgegen. „Na, musst du mich nicht ‚Süßes oder Saures‘ sagen?“, fragte ich und er sah mich an, als sei ich komplett irrsinnig geworden. „Nein, nix Saures. Ich will Süßes“, erwiderte er nach einem Moment des Überlegens. Genauso will ich es nächste Woche halten – nix Saures, nur Süßes.

Donnerstag, 13.06.19 – Auf gepackten Koffern

Donnerstag, 13.06.19
?. Fastentag, ich zähle nicht mehr mit

 

Nachdem wir gestern wieder aus dem Lechtal zurückgekehrt sind, ziehe ich mal eine kleine Zwischenbilanz. Bis jetzt ist dieser Urlaub so entspannend wie schon lange keiner mehr. Das Wetter war größtenteils schön und die Wanderungen inspirierend. Ich fühle mich wie schon lange nicht mehr im Einklang mit mir selbst und das Leben ist schön. Heute ist ein Zwischentag, um zuhause Blumen zu gießen, den Rasen zu mähen, die Räder herzurichten, ein paar Einkäufe zu erledigen und die benutzte Wäsche zu waschen und die Koffer neu zu packen, um dann morgen in aller Frühe mit einem kleinen Zwischenstopp in Rüdesheim am Rhein in die niederländische Provinz Limburg zu fahren, wo wir die nächste Woche mit Radfahren, Wandern und Städtetouren verbringen wollen. Wir haben es uns inzwischen angewöhnt, größere Strecken nie in einem Rutsch durchzufahren, sondern etwa bei der Hälfte eine Pause von ein-, zwei Tagen einzulegen, damit die Seele hinterherkommen kann und wir nicht als bleiche Zombies an unserem Ziel ankommen. Am Rheinsteig waren wir noch nie. Diese „Rhythmisierung“ hat sich inzwischen bewährt. Am nächsten Sonntag geht es dann auf ähnliche Weise wieder zurück ins heimatliche Augsburg, wobei noch nicht genau feststeht, wo wir pausieren werden.

Außer einigen Büchern(1) werde ich mir auch ein wenig Arbeit in den so fernen Norden mitnehmen. Da ist zum einen der 2. Teil von „Der Weg, der in den Tag führt“, an dessen letztem Kapitel ich arbeite (Ich veröffentliche hier trotz Pause an jedem Sonntag ein Stück von dem Roman – inzwischen kann man etwa 300 Seiten dieses Romans hier lesen) und werde mein Korrekturexemplar von „Nutzlose Menschen“ nach Fehlern durchgehen. Dieses Buch aus meinem „Jahrmarkt-in-der-Stadt“-Zyklus will ich Ende Juli in meinem kleinen, exklusiven Eigenverlag veröffentlichen (Hier kann man ein wenig reinlesen). Ich habe zwar inzwischen keinerlei Hoffnungen mehr, aber vielleicht interessiert sich ja doch jemand für meine Texte.

Der Weg ist das Ziel

Grüße, Nikolaus

__________

(1) Da ich mich mit meinen Urlaubslektüren immer dem Land anpasse, das ich besuche, habe ich diesmal den „Psalmenstreit“ von Maarten ‚t Hart und „Kriegslicht“ von Michael Ondaatje dabei – wobei letzterer etwas gemogelt ist, da er eigentlich ein kanadischer Schriftsteller niederländisch-tamilisch-singhalesischer Herkunft ist.

Wanderer – Eine Kurzgeschichte

Ein Tag beginnt. Düster schlüpft er aus der starren Larve dieser Nacht. Zuerst ist der Morgen nur eine Ahnung, eine Hoffnung, die in der Willenskraft des Sehnenden erwacht. Er ist ein matter, kaum erkennbarer Widerschein im Grau der Wolken. Noch ist er vielleicht nur eine Täuschung. Leben kriecht aus dem Schutz der Nacht, noch ist es hilflos und schwach. Bewegung raschelt im Unterholz, speckig glänzendes Laub schwitzt braunes Nass.

Es regnet.

(R.) Es regnet ich gehe in die Feuchtigkeit durch mein Land aus Nebel und Nacht. Ein Vorhang aus Nässe fällt auf mich herab ich teile ihn schreite voran denn ich habe ein Ziel. Mich kann nichts erreichen mir ist nicht einmal mehr kalt. Vorne schlängelt sich mein Pfad durch den Wald er allein ist wichtig. Ich sehe zehn Meter weit. Dahinter ist ein Aschewirbel Dunkelheit verborgen Regen wie Nebelschleier. Aber zumindest brauche ich meine Taschenlampe nicht mehr. Sie flackerte zuletzt nur mehr Orange ich konnte in ihrem erschöpften Licht kaum die Zeiger meiner Armbanduhr erkennen ein Placebo für einen in Todeskrämpfen zuckenden Leib.

N. geht hinter mir ich weiß das. Wo wäre ich ohne ihn? Nur knapp ist der Abstand vielleicht zwei Schritten. Wenn ich jetzt verharre unsicher nach dem nächsten Schritt taste über diese schwarze feuchte Wurzel in den aufgeschwemmten Matsch darunter dann tritt er mir in die Fersen. Aber ich werde nicht stehen bleiben ich werde nicht stolpern nicht langsamer werden ich werde laufen fester Tritt in schwerem Schuhwerk eins zwei … einatmen ausatmen. Ich bin längst zu müde um stehenzubleiben.

Ich höre N. atmen. Er ist ein ruhiges gleichmäßiges Geräusch ein Gesang er feuert mich damit an. Noch ein Schritt noch ein Atemzug nicht zurücksehen. Der Berg in meinem Rücken existiert nicht mehr ich sage das immer wieder. Auf keinen Fall sehe ich hinauf und zurück. Ich verliere wenn ich den Kopf drehe. Noch ein Schritt. Ein Atemzug.

Wann ist N. verstummt? Er redete viel es half ihm durch die Nacht. Er erzählte von gestern immer wieder von gestern unterbrochen nur von Schimpfwörtern, wenn er daneben trat und ein paar Meter das abschüssige Geröll herabrutschte. Sofort stand er auf und sprach weiter suchte neue Lösungen wo es keine gab. Ein endloses Band von Worten trug uns den Hang hinab. Nun schweigt er starrt dem Morgen entgegen. Ich bin sicher der Morgen ist nah er kommt uns aus dem Tal entgegen begleitet von Regen und Wind.

(N.) Ich bin allein, allein in dieser Welt. Noch gestern gab es Menschen. Jetzt gibt es nicht einmal mehr das Gestern. Vor mir geht einer, leitet mich stur durch die Nacht und den Regen. Aber hat er denn ein Ziel? Wird dieser Pfad enden oder geht er immer weiter, endlos? Sind wir schon tot? Ich würde den Rücken vor mir gerne fragen; hinter dem Rucksackgestell und der blauen Daunenjacke muss doch ein Leben sein. Das ist keine Maschine, die im Rhythmus meiner Atemzüge durch den Schlamm stapft, als wäre ich es, der ihre Beine in Bewegung hält. Das ist ein Freund. Ich erinnere mich.

Ich könnte ihn berühren, wenn ich meinen Arm ausstrecken würde. Aber meine Finger sind taub und pelzig, mit Blut vollgelaufen. Würde er sie spüren? Ich könnte ihn anreden, aber ich habe seinen Namen vergessen. Eben wusste ich ihn noch … Er ist ein Freund, mit ihm konnte ich immer reden. Doch wenn ich es versuche, öffnen sich nur meine Lippen, ziehen sich zurück zu einer drohenden Fratze. Die Kiefer pressen die Zähne fest aufeinander, sie haben sich ineinander verbissen, hinten, nahe bei den Ohenr, kann ich die Knochen spüren, über denen sich meine Haut spannt. Ich werde nie mehr reden. Schweigend gehe ich in diesen neuen Tag. Wenn er denn kommt.

„Härrschaften! Die Damen und die Härren, liebä Kinderr! Stolz präsentieren wir ihnän das Wunder där sechs Kontinente: Der Mann ohne Mund! Träten sie näherr, träten sie ein in einän Raum der Magiie, der Fatasiie, där Imagination! Sähen sie den Schweiger, die mänschliche Tragöödie, die Tränen, die übär seine hohlän Wangen rinnen. Die Damen und die Härren, kommen Sie in seine Welt und lauschen Sie: Wenn Sie kein Geräusch hören, schafft ihre Einbildung eines. Und es wird sein, als würde er reden, der Mann ohne Mund.“

R., er heißt R.! Das ist doch schon einmal etwas. Vor mir läuft R. Wenn ich jetzt nicht diese dämliche Maulsperre hätte, wenn mein Arm nicht eingeschlafen wäre und ich mich nicht darauf konzentrieren müsste, in seine Fußstapfen zu treten …

Dann würde ich ihm sagen: „R., weißt du noch, wie es  war? Damals. Gestern…“

Und R. würde sagen: „Erzähl mir, N. Unser Weg ist noch lang.“

Träge Tropfen stürzen von den hohen Fichten. Der nadelweiche, federnde Boden schluckt sie lautlos. Die Stämme der Bäume sind schwarz. Sie stehen eng beieinander, aber sie berühren sich nicht. Respektvoll stehen sie in Habacht, warten auf Malcolms Befehl. Dieser Morgen ist still. Er lauscht hinaus, zögert, lässt sich Zeit. In seinen Ohren rauscht das Blut, quält ihn ein dünner Pfeifton. Eine Dohle krächzte eben kurz und unsicher, schwieg dann betreten. Kalter Dampf liegt zwischen den Stämmen in der bewegungslosen Luft. Ihr Atem schmeckt nach Torf.

(N.) Er hört wohl nicht zu. Nie hört mir jemand zu. Dabei sollte er mir zuhören.

‚Das ist die Geschichte, die nicht gut endet’, würde ich sagen. ‚Sie erzählt vom Beginn, du verstehst’, würde ich sagen. Du würdest dich halb wenden und mir wäre, als sähe ich in einen Spiegel. Ich wäre mein Gesicht gewöhnt, dennoch hätte der Anblick etwas Rührendes. Du hast ja auch schon oft gesagt, es seien gerade die Augen, die dich an daheim erinnerten.

‚Da war die Welt noch Welt und nicht Misthaufen’, würdest du beiläufig sagen, ‚obwohl ich mich mühe, dich zu begreifen. Die Sätze, die du mir gibst, kann ich nicht in mein Verstehen einbinden – daran scheitere ich; egal, wie sehr ich mich bemühe. Die Geschichte, die nicht gut endet, kenne ich schon.’

‚Willst du mich wütend machen? Langweile ich dich schon jetzt?’, würde ich fragen. ‚Es gibt viele Geschichten, die nicht gut enden. Du kennst nur eine von ihnen.’

‚Das ist nicht wahr’, würdest du erwidern, ‚diese Geschichten sind alle gleich. Kenne ich eine, kenne ich jede. Wie es nur eine Wahrheit gibt, so gibt es auch nur eine Geschichte, die schlecht ausgeht.’

‚Du musst auf meine Worte achten. Eine Geschichte, die nicht gut endet, ist etwas anderes, etwas tieferes. Wie ich Wahrheiten erfinden kann, kann ich auch Geschichten erfinden, die wahr werden, wenn ich sie dir erzähle. Wenn ich dir eine Geschichte von einem Mann erzähle, die nicht gut endet, dann lebt dieser Mann. Die Geschichte ist wahr.’

Jetzt würdest du zurücksehen, sehr aufmerksam auf mich blicken und nicken. ‚Das ist nicht wahr’, würdest du sagten, ‚dein Weltbild ist verschroben und weinerlich. Trotzdem will ich dir zuhören. Auch wenn deine Geschichte erlogen ist, klingen deine Worte gut, wenn auch manchmal etwas abgedroschen. Worte werden auch nicht wahrer, wenn man sie oft wiederholt.’

Du hast recht’, würde ich antworten, ‚aber nur mit deinem letzten Satz.’

Jetzt begänne ich zu erzählen. Dabei sähe ich zu deinen Fußstapfen, denen ich folgte und bewegte wie von ungefähr meine Finger, um die Blutzirkulation anzuregen. Selten starrte ich auf deinen Rücken, auf die Wasserperlen auf deinem Janker; eigentlich nur dann, wenn ich bei einem gut plazierten Wort deine nickende Zustimmung suchte. Sie bliebe fast immer aus, du nicktest wohl an anderen Stellen, aber es gäbe mir doch das Gefühl, du würdest zuhören.

‚Du hörst mir zu’, würde ich sagen, ’du bist anders, aber du hörst zu. Ich weiß, du wirst das nicht mögen, aber ich habe das Bedürfnis, dich zu streicheln, während du mir lauscht.’

‚Deine Geschichte verwirrt sich, du bist abgelenkt’, würdest du erwidern.

‚Es war alles bedeutend’, erzählte ich, ‚alles nur ein Mittel, um zu verdrängen. Von dem Tag an, an dem er erwachend sein Erwachen bemerkte, war alles bedeutend. Das Bein, das er zuerst aus der Decke zog und weit zur Seite drehte, damit es über den Rand des Bettes abknickend mit dem nackten Fuß den warmen und rauhen Teppich berührte, war wichtig. Die Lichtflecken, die seine Augen blendeten, als er sie öffnete, waren wichtig. Sein ganzes Leben war mit einem Mal bedeutend, es war in sein Dasein eingetreten.’

Hier würdest du mich räuspernd unterbrechen, wie es so deine Art ist. ‚Ja’, würdest du bemerken, ‚aber warum erzählst du das? Es ist nicht wichtig und auch nicht ehrlich. Warum musst du dich denn mit übertriebenen Gefühlsausbrüchen schmücken, mit Gefühlen, die nicht mehr in unsere Welt passen?’

‚Aber du wirst doch einsehen, wie ich aus dem Zustand des einen auf die Gesamtheit schließen kann. Ich will einen herausgreifen und ihn zeigen, wie er scheitert oder sich arrangiert. Eine dritte Möglichkeit gibt es nicht.’

Hier hättest du es eilig, mich zu unterbrechen: ‚Auch ein Arrangement ist ein Scheitern. Es ist die alltägliche Form des Scheiterns, die undramatische, die du in deinen Geschichten und Bildern gerne unterschlägst. Auf einem falschen Weg kann man nur wenige Schritte in die richtige Richtung gehen.’

‚Aber eine Übereinkunft kann auch eine Hoffnung sein. Doch du hast recht, davon wollte ich nicht erzählen.’

‚Ich toleriere deine Meinung’, würdest du nach einem kurzen Schweigen sagen, ‚aber sie ist falsch. Doch erzähle deine Geschichte weiter, ich hätte dich nicht unterbrechen dürfen.’

‚Ja’, würde ich triumphierend erwidern, ‚auch ich toleriere deine Meinung, denn sie ist so richtig wie die meine. Ich erzähle meine Geschichte gerne weiter. Ich weiß inzwischen auch, warum sie nicht gut endet. Eben wusste ich das noch nicht.’

So sollte unser Gespräch sein. Wenn du mir zugehört hättest. Vielleicht wäre dann alles anders gekommen.

 (R.) N. in meinem Rücken er schweigt. Ich hoffe geraume Zeit schon auf ein Wort von ihm das erklären würde wie er fühlt was er fühlt ob er fühlt was denn ist. Doch er schweigt. Wenn es einer weiß dann doch er hat ein viel engeres ein freundschafliches liebevolles ist sein Kumpel sie reden miteinander. Noch geht er hinter mir ein Schritt und noch einer und er führt hinab immer hinab wir sind auf dem richtigen Weg wenn es nur endlich wiederhole ich mir ein tausendmal verwirrender Gedanke wenn es denn wenn es nie mehr hell würde die Dunkelheit bliebe schließlich aber kam der Tag herauf an dem sich das Schicksal muss immer so wirken als wäre er ein Bankdirektor enden voller Schmerz und Leid nach einer Periode des Aufstiegs der Entfaltung nach einer ungeheuren Ausbreitung der Macht über die Natur schließlich nur ein Übergang zu neuer Barbarei. Richtiges Leben im Falschen.

Ach, N.

Blutend rot krallt Morgen kalter Hauch seine Federfinger in die Dämmerung küsst auffunkelnd die gezackten Bergzinnen goldene Flüssigkeit bernsteinfarben warm und weich mündet in eine ewige Nacht warte nur in Bälde ruhst auch du kritische Theorie.

Ein Zaun. Ein Steig, hinüber. Kühe hinterließen Fußtritte Wasserpfützen Leben da ein grüner Geruch. Es ist ein Zeichen Zivilisation wir nähern uns dem Tal bald werden wir die Lichter sehn gerettet sein in Reih und Ruh. Wir werden Lichter sehn sie werden uns führen. Und selbst wenn dieser Weg nun wieder etwas emporgeht das Ende ist nah noch ein kleiner Hügel eine waldige Strecke dann ein paar Felder. Wiesen. Straßen.

Licht.

 Der Wald schweigt. Er sammelt sich für den Tag.

Dieser Herbst ist groß!

Ohne – wie das sonst meine geschwätzige, gut bayerische Art ist – große Worte zu machen: Was war das für ein fantastisches, traumhaft schönes, sensationelles Herbst-Wochenende, das da hinter uns liegt? Ich konnte es ausnutzen und im Karwendelgebiet wandern und jetzt bin ich immer noch bis an den Rand aufgefüllt von der Schönheit und der Wärme, die ich erleben durfte. Es werden auch wieder nassgraue, neblige Tage kommen, aber im Moment fürchte ich sie nicht. Herr, der Sommer war groß …

PS.: Und noch ein kleiner Insider-Tipp. Den weltbesten Käsekuchen gibt es in der Ammergauer Schaukäserei in Ettal. Ungelogen!

Beitragsnavigation