Aber ein Traum …

Autorer als andere Autoren

Archiv für das Schlagwort “Aufreger”

Im Rückspiegel betrachtet …

Ich weiß nicht, welchen Grund die Römer 154 v. Chr. hatten, ihren Jahresanfang vom 1. März ausgerechnet auf den 1. Januar vorzuverlegen; mitten hinein in eine Phase der amorphen Bewegungslosigkeit, Kälte und Düsternis in der Natur, in der zumindest ich mir kaum vorstellen kann, dass es irgendwann auch mal wieder Frühling oder gar einen Sommer gibt. Der nasskalte und triste Anfang von 2019 setzt da keine eigene Duftmarke. Er beginnt, wie 2018 gestern endete – abweisend, neblig und feucht schält er sich nur mühsam aus der viel zu engen und nach Schießpulver stinkenden Düsternis der Silvesternacht. Doch er ist zumindest um diese Uhrzeit, in der ich dies schreibe, geduldig, still, abwartend, der milchige, von Ascheschlieren durchzogenene Himmel so gleichmäßig und rein wie ein Malgrund. Die Palette des Morgens, den das Neue Jahr darauf entwirft,  sind ausgewaschen und bleich – wie auf einem alten Foto. Es ist, als würde es sich für 2019 im Augenblick noch nicht lohnen, für die wenigen Wachen wie mich neue, leuchtende Farben anzumischen und sie auf dem Malgrund zu verteilen.

Katze Amy übrigens, die die halbe Nacht ängstlich zusammengekauert auf den Stufen zum Keller verbrachte und zitterte, ist wieder auf der Höhe und checkt gerade ihr Revier ab. Frau Klammerle schläft den Schlaf des aufrechten Gutmenschen, die in der Nacht wieder Leben rettete. Und ich? Ich sitze vor meinem PC, trinke schwarzen Kaffee(1) und fülle Papiertaschentücher und diese weiße Seite vor mir auf dem Bildschirm mit dem Rotz der Vergangenheit, versuche heute einen anderen Ansatz als gestern Nachmittag. Ich werde mich über die Statistik an die ernüchternden Tatsachen dieses Blogs annähern. Es sind ein paar rohe Zahlen, die rosiger aussehen, als sie es in Wirklichkeit sind:

2018 war das Jahr mit den meisten Aufrufen und auch den meisten Besuchern auf „Aber ein Traum“, der seit Mai 2013 existiert. Allerdings wurde meine Seite übers Jahr immer wieder von Suchmaschinen indexiert (allein im Februar hatte ich über 500 Zugriffe aus Singapur) und tagtäglich von Bots und Spammern besucht – auch bei denen hatte ich mit 915 Kommentaren einen neuen Jahresrekord. Das Bild oben sagt also wenig über die tatsächliche Besucherzahl aus. Ich schätze aber, es waren nicht mehr als zwei oder drei pro Tag – höchstens! Aber vielleicht waren es doch mehr als in den Jahren zuvor; ich nehme es mal als kleinen Erfolg. Die Zahl der Follower ist erwartungsgemäß kaum gestiegen, mehr als die momentanen 136 sind für mich offenbar nicht drin und die Tendenz ist eher fallend. Mein Blog dümpelt also weiterhin auf niedrigem Wasserstand und wäre ich nicht so hartnäckig von der Qualität meiner Beiträge überzeugt – es waren im letzten Jahr übrigens stolze 161 Blogartikel – und würde nicht soviel Arbeit investieren, wäre er schon lange auf Grund gefahren wie so viele andere Blogs. Der Tod der Kunst ist die Interesselosigkeit der Leute – das gilt vor allem für Deutschland. Unter den 136 Followern gibt es etwa zehn, die mich hier auch tatsächlich besuchen und lesen. Seid mir deshalb besonders herzlich gegrüßt, für euch mache ich das – auch 2019! Die anderen Follower sind unsichtbare und ungreifbare Phantome, deren Gründe, mir auf meinem Weg als Autor zu folgen, vollkommen schleierhaft sind. Auf den anderen social medias, von denen man mir dringend riet, sie als Autor zu benutzen, sieht es übrigens noch düsterer aus, denn dort folgt mir kein einziger, der sich für mich und meine Literatur interessiert, sondern nur Personen, die auf sich selbst aufmerksam machen wollen und nach „Gefällt mir“ fischen: Auf meiner Facebookseite folgen mir 7, auf Twitter 31 und auf Lovelybooks 2 Personen. Wahrscheinlich werde ich diese Präsenzen im neuen Jahr dichtmachen. (Nein, ich habe kein Instragram, warum auch?)

Schaue ich auf die Aufrufe der einzelnen Beiträge, so ergibt sich erstaunliches:

Lasse ich mal die Klicks auf die Startseiten weg (Startseite, Lesen, Der Blog etc.), dann war mit 146 Aufrufen der erfolgreichste Artikel 2018:

Ein Unfall auf Madeira

Wie ist das möglich? Dieser Text vom April dieses Jahres wird fast täglich geöffnet und zwar in erster Linie von Portugal aus, das deshalb in meiner Länderstastik noch vor der Schweiz und Österreich rangiert. Auch heute wurde der „Unfall“ bereits schon einmal aufgerufen. Das liegt mit Sicherheit nicht am Inhalt, sondern an dem Titel, der erstaunlicherweise zu einem hohen Ranking auf der portugiesischen Google-Seite geführt hat und deshalb immer wieder angeklickt wird. Traditionell weit oben findet sich auch mein erfolgreichster Text im Internet, meine etwas halbgare und schon vor 20 Jahren aus dem Handgelenk geschüttelte Satire

Der Fremde – Eine Kurzgeschichte

Auch hier habe ich den Titel in Verdacht, für den Erfolg verantwortlich zu sein. „Der Fremde“, das passt in die migrationsfeindliche Stimmung im Land und ruft dazu alle auf den Plan, die kostenfrei Albert Camus lesen wollen und aus Versehen bei mir landen. Die Nummer Drei hat wieder ein Text aus 2018 eingefahren. Es ist mein streitbares Essay über

Meine Probleme mit der Lyrik.

Erstaunlich, dass es tatsächlich Menschen da draußen im Land gibt, die das interessiert. Leider ist es mir auch hier nicht gelungen, mit diesen Personen ins Gespräch zu kommen. Meine Texte werden selten bis nie kommentiert. Den 4. Platz will ich noch erwähnen, denn meinen alten Freund Hans-Dieter Heun, der diese Geschichte schrieb, wird es tierisch freun:

Auf Kur – Eine Kurzgeschichte

Diesen Text habe ich als Gastartikel hier bereits am 1. April 2014 veröffentlicht und er ist seitdem in jedem Jahr unter den Top Ten. Auch das liegt leider eher weniger an der  bemerkenswerten Heunschen Sprachgewalt, als an den Suchmaschinen und den Menschen, die sie für merkwürdige Dinge benutzen. Die kleine Geschichte ist die unanständigste, die man auf meinem Blog finden kann und enthält zuhauf die Reizwörter, die Männer eben so eingeben, wenn sie zu später Stunde im Internet surfen und Entspannung suchen. „Kurschatten“ ist z. B. einer der häufigsten Suchbegriffe, über die Leute auf meinen Blog kommen. Wobei die am meisten in Google eingetippten Wörter, die Suchende zufällig auf meine Seite brachten, „beilaufig hemds“ (???) waren. Der merkwürdigste Suchtext war folgender: „wie kann es sein wenn mit seinen mann telefoniert und mann sieht mann sie und gegen abend blau anlauft und schleim aus dem mund kommt?“ Ich glaube, beiden konnte ich nicht wirklich helfen.(2)

Doch genug von trockenen Zahlen. Ich werde jetzt einen ausgedehnten Neujahrsspaziergang machen und versuchen, meine verstopfte Nase wieder freizubekommen. Dann geht die Arbeit weiter: Dr. Geltsamer wartet ungeduldig in den Kellerverliesen des Vatikans auf mich.

Bis bald, liebe Freude! Einen wundervollen, friedlichen und harmonischen Jahresbeginn wünscht euch

Nikolaus

__________

(1) Ich trinke normalerweise meinen Kaffee mit viel Milch, aber die habe ich vorhin vergessen und jetzt habe ich einfach keine Lust, wieder vom Arbeitszimmer in die Küche hinunterzulaufen, denn das würde den gerade sprudelnden Fluss meiner Gedanken versiegen lassen.

(2) Ich sollte vielleicht mal das Experiment machen und ein paar nicht jugendfreie Wörter als Schlagwörter oder Titel benutzen. „Geile Möpse“ statt „Im Rückspiegel betrachtet …“ würde die Zugriffe auf meinen Blog mit Sicherheit durch die Decke gehen lassen. Allerdings käme niemand, der sich für meine Literatur interessiert.

 

 

Hinein in 2019! Gedanken zum Jahreswechsel

Nachdem die Verwandschaft beim großen Familientreffen am Stefanstag alle unsere Lebensmittelvorräte verputzt hatte, war letzten Freitag ein Einkauf beim nächsten Discounter fällig. Frau Klammerle wollte Spanakopita und Gemüsequiches machen und benötigte deshalb dringend Gemüse, Zwiebeln, Schafskäse, Spinat und Blätterteig. Außerdem hatte mein Vater eine Einkaufsliste dalassen, die noch im alten Jahr abgearbeitet werden wollte.(1) Nachdem mein wenig zuverlässiges Auto am Vormittag des Hl. Abends den Anlass augenutzt und sein Anlasser auf einem Supermarktparkplatz den Dienst verweigert hatte und sich nun in der kostspieliger Reparatur befindet, fuhr ich mit dem kleinen Flitzer meiner Frau zum Diedorfer Lidl, der in harmonischer Gemeinschaft mit Konkurrent Aldi, Rewe, Kik und Rossmann im überall in der Republik gleich aussehenden und gleich öden Gewerbegebiet liegt. Das stellte sich im Nachhinein als eine gute Entscheidung heraus, denn das ganze Dorf war zum Einkaufen unterwegs und es herrschte auf dem Parkplatz drangvolle Enge. Doch mit Frau Klammerles putzigem Spielzeugauto konnte ich mich gerade noch so zwischen zwei fette SUVs quetschen. Zuerst wunderte ich mich, dass so viele Männer mit ihren Söhnen beim Lidl waren, bis mir dann die Erleuchtung kam, als ich mich mit meinem kleinen Einkauf ans hintere Ende einer quer durch den Laden reichenden und schier endlosen Kassenschlange einreihte: Seit heute wurden Silvesterböller und -raketen verkauft und in den Einkaufswägen der Leute vor mir stapelten sich die Pakete mit Feuerwerkskörpern und Knallern. Einige der Einkäufer (Feuerwerkkauf ist offensichtlich Männersache) schoben gleich zwei der Gitterwägen vor sich her und weiter hinten, bei den Sonderangeboten, wurde bereits erbittert um die Restware gekämpft. Jeder hatte für mehrere hundert Euro Schall und Rauch aufgeladen und schob nach dem Bezahlen seine Beute mit stolzgeschwellter Brust zum Auto. So müssen die Steinzeitjäger ausgesehen haben, die mit einem erlegten Mammut an die Feuer der Herde zurückkehren. (Damit muss ich wohl als Autor leben, dass die Leute lieber einen halben Monatslohn in die Luft jagen, als für 99 Cent ein Buch von mir zu kaufen.)

Man merkt schon, dass ich diesem Phänomen ziemlich ratlos gegenüberstehe, da für mich 31. Dezember nur der Tag vor dem 1. Januar ist. Je älter ich werde, um so bedeutungsloser und lästiger wird mir dieses Silvesterfest; es macht mir nur meine sonst gut verdrängte Sterblichkeit bewusst, der ich wieder ein Jahr näher gerückt bin. Wer nicht an die Zukunft denkt, lebt ewig … Deshalb ist mir dies heut nur ein weiterer Montag, an dem ich nicht nur ein Blatt, sondern eben mal den ganzen Kalender auswechsle, aber ansonsten wie bisher weitermache – Schritt für Schritt in eine ungewisse Zukunft, von der nicht behaupten kann, dass ich mich auf sie freue. Und diese doofe Erkältung, die mich seit über einer Woche quält, habe ich noch immer nicht auskuriert! Das Wetter scheint meiner Meinung zu sein. Wir leben hier gerade unter einer kalten, nieselnden Wolke, die keine Sonnenstrahlen durchlässt und den tristen Tag in eine lange, graue Dämmerung verwandelt.

Silvester wird bei mir auch keine Party gemacht, denn Frau Klammerle hat wie immer Nachtwache und ich bin in der Regel so gegen 11 Uhr Abends eigentlich so müde, dass ich meinen Lesesessel der Katze überlassen und mich ins Bett schleppen könnte. Aber da ich weiß, dass mich der Lärm der Böller und Raketen wecken wird, werde ich geduldig bis Mitternacht warten, brav einen Piccolo öffnen – nicht mein Ding, dieser saure Sprudel, aber es gibt halt doch ein paar Traditionen, denen ich mich nicht entziehe -, dann stelle ich mich kurz ans Fenster und mache zweimal „Ahh“ und „Oohh!“, wenn die Leuchtspur einer Silvesterrakete den Nachthimmel zerkratzt und die feuchte Luft anschließend mit 5000 Tonnen krebserregendem Feinstaub geschwängert ist.(2) Vielleicht hängt das mit meinem fortschreitenden Alter zusammen – es gibt für mich immer weniger Gründe, den Beginn eines Neuen Jahres zu feiern. Denn die Erfahrung zeigt: Es kommt einfach nichts besseres nach. Was kann ich schon von 2019 erwarten, wenn bereits 2018 ziemlich mies war?

2019 liegt vor mir wie ein schroffer, schier unüberwindlicher Bergrücken.

Obwohl es mir eigentlich nicht zusagt, will ich jetzt aber doch einen letzten Kerzenrest, der von Weihnachten übriggeblieben ist, anzünden, Frau Klammerles neues Spielzeug, einen Aromadiffuser, der „Gute-Laune-Duft“(3) verbreitet, starten und ein wenig über gestern und morgen als Schriftsteller nachdenken. Während es 2018 im privaten und familären Kreis kaum Veränderungen gab, uns keine Krankheiten oder Schicksalsschläge trafen und damit alles so weit gut war – denn das Paradies muss man sich als einen Ort vorstellen, an dem sich nie etwas ändert -, war 2018 erneut ein schlechtes Jahr für mich als Autor; eine weitere einer langen Reihe von Niederlagen. Oh, ich habe meine Pläne verwirklicht und vier (!) Bücher veröffentlicht, darunter die ersten Bände meines „Jahrmarkt“-Zyklus‘ und den 3. Teil der Geltsamer-Trilogie – aber ich habe mir wieder kein Publikum aufbauen können und bleibe der unbekannteste Autor der Welt. Denn gelesen wurde nur, wenn ich meine Literatur verschenkte. Dafür kann ich mir zwei Gründe vorstellen: Entweder bin ich tatsächlich als Autor eine Pfeife und einfach schlecht oder ich habe einfach noch nicht meinen Leserkreis gefunden und er nicht mich. Selbstverständlich tendiere ich zu zweiterem, den mit ersterem kann ich nicht leben und werde deshalb weitermachen: Für 2019 habe ich selbstverständlich den vorletzten Geltsamer-Roman geplant, es werden ein weiterer Band mit Glossen aus meinem Blog und ein Erzählungsband aus dem „Jahrmarkt“ erscheinen und endlich der 2. Teil vom „Weg, der in den Tag führt“.

Meine Bücher 2019

Man kann mir nun vielleicht vorwerfen, dass dies zuviel Papiermüll ist, den ich da produziere, wenn schon die anderen 8 Bücher aus den Vorjahren selten gekauft und wenig gelesen werden. Aber diese Ankündigung dient zum einen meiner eigenen Schreibmotivation, die ich ja mangels Leser nur aus mir selbst fischen kann, und zum anderen glaube ich, dass ein großer back catalogue(4) mir mehr Publikum und Öffentlichkeit beschert. Vielleicht wecke ich aber auch bei dem einen oder anderen Vorfreude auf meine neuen Bücher, denn ein paar Leser habe ich freilich doch. Ich jedenfalls bin schon ganz aufgeregt, wie es weitergeht.

Auf jeden Fall wünsche ich einen schönen Silvesterabend und ein erfolgreiches, glückliches und gesundes 2019 und plaudere morgen Vormittag gut ausgeschlafen und weniger deprimiert weiter. [Hier geht es weiter …]

Nikolaus

___________

(1) Wenn ich für meinen bald 92jährigen alten Herrn einkaufen gehe, der noch immer in seiner Wohnung lebt und seit der Erkrankung meiner Mutter für sich selbst kocht, würde ich mir am liebsten ein Schild um den Hals hängen, auf dem „Dieser Einkauf ist nicht für mich“ steht. Neben Speisen, die ich als Vegetarier nur mit zwei Fingern vorsichtig und angeekelt aus dem Regal nehme („Schweinskopf in Aspik“, „Saures Lüngerl“, „Labskaus“, „Negerbeutel“ (1a), etc.), stehen auch immer zwei Flaschen Schnaps auf seinem Zettel. Diesmal sind es Calvados und „Kümmel“ – wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob bei zweiterem der Klare gemeint ist oder tatsächlich das Gewürz.

(1a) Fragt mich nicht …

(2) Ich werde mich jetzt mal bei den Silvesterfeuerwerks-Kritikern einreihen; das ist gerade Mode. Außerdem macht es mich wirklich krank, wenn ich überlege, was mit den 150 Millionen Euro alles gemacht werden könnte, die der Deutsche innerhalb von ein paar Minuten in die Luft jagt, dabei die Luft verschmutzt, seine verängstigten Haustiere mit dem Lärm terrorisiert (2a) und es in jedem Jahr Schwerverletzte und Tote gibt. Was für ein Schwachsinn!

(2a) Katze Amy wird sich zwei Tage nicht aus dem Keller trauen.

(3) Wie gute Laune riecht? Nach Zitrusfrüchten, eher scharf und aufdringlich. Ob es auch „Schlechte-Laune-Duft“ gibt? Den stelle ich mir eher erdig und salzig vor, mit Tabak- und Torfnoten im Abgang. Hmm, vielleicht sollte ich heute Abend statt einem Sekt ein Glas schottischen Whiskey trinken …

(4) Ursprünglich sollte hier „Backkatalog“ stehen, aber ich gönnte Hans-Dieter Heun den vorhersehbaren Scherz nicht.

 

Der Hl. Abend damals – Wahrgelogenes (Teil 4)

[Zum ersten Teil …]

(Ich konnte nicht einfach so aufhören, deshalb habe ich einige Drogen eingeschmissen, der Erkältung getrotzt und meine Geschichte zuende erzählt. Wenn es euch zu sentimental ist, dann gebt Grippostat die Schuld.)

Eine schöne Bescherung

Sie stritten also an Weihnachten, meine Eltern: ausdauernd, lautstark und bitterböse. Sie zerfleischten sich manchmal gegenseitig in ihrem hektischen Bemühen, ein gelungenes Familienfest zu feiern. Jeder kannte die Verletzbarkeiten des anderen und besonders mein Vater hatte ein sicheres Gefühl dafür, was wirklich wehtat und dort stach er mit Vorliebe und ohne Rücksicht auf Verluste hinein(1). Die Tränen meiner Mutter flossen während der Bescherung und danach reichlich und es waren eben nicht nur Tränen der Rührung über den schönen Baum und die herzzerreißenden Gesänge während der Besinnung, sondern leider auch oft genug andere, Tränen der Verletzung, der Wut, des Leids.  In meinem Gedächtnis stritten die beiden an jedem Weihnachten, Jahr für Jahr für Jahr – aber ich mag mich von meinen Erinnerungen so trügen lassen wie beim Schnee.

Bescherung! Der Zwerg im Vordergrund bin ich. Für die Nachgeborenen: Damals war die Welt schon farbig, aber ich habe das Foto von einem uralten Dia abgescannt und die schlechte Qualität durch die Sepiatöne verschleiert.

Man kann uns also mit Fug und Recht eine dysfunktionale Familie nennen, an der jeder Psychologe und Soziologe seine wahre Freude hätte. Jedes von uns Kindern hat aus dieser Familie einige psychische Deformationen und Neurosen ins Erwachsenenleben mitgenommen. Doch dabei darf man nicht vergessen, dass sich meine Eltern in jedem Jahr auf Neue geradezu verzweifelt darum bemühten, uns ein gelungenes und behütetes Weihnachten erleben zu lassen, uns überhaupt eine glückliche Kindheit zu schenken. Es ist ihnen im Großen und Ganzen gelungen. Das war schon damals und – ehrlich gesagt -, auch heute keine Selbstverständlichkeit, wenn ich an die vielen kaputten, ja, traumatisierten Kinder denke, denen ich in meinem Brotberuf begegne und die so etwas wie eine Familie oder ein Weihnachtsfest nur vom Hörensagen kennen.

Und was die Streitigkeiten meiner Eltern angeht, die einmal sogar dazu führten, dass meine Mutter ins Hotel zog, sich einen eigenen Topf kaufte, und wild entschlossen war, sich scheiden zu lassen: Beide leben noch; mein Vater noch recht rüstig für seine bald 92 Jahre allein in der Wohnung, die er seit fast vierzig Jahren bewohnt, meine Mutter ist seit acht Jahren vollkommen dement und liegt in einem Pflegeheim ganz in seiner Nähe. Sie ist gerade 90 geworden und längst nur noch ein ausgemergelter, bis auf die Knochen abgemagerter leidender Körper, der, hat er mal die Lider nicht geschlossen, blicklos an die kahle Decke starrt und von Krämpfen gezerrt wird. Die liebende Seele, die ihn einst belebte, ist schon vor Jahren komplett verloren gegangen – der Mensch, der meine Mutter einmal war, ist zwar noch nicht beerdigt, aber schon lange tot. Mein Vater besucht sie trotzdem regelmäßig, obwohl ihm der Gang den steilen Stephinger Berg hinauf immer schwerer fällt. Dann beugt er sich in ihrem Zimmer zu ihr herab, streichelt ihr zärtlich über die Wange und wenn sie dabei tatsächlich die Augen öffnet, dann flüstert er: „Manchmal glaube ich, dass sie mich erkennt …“

Bei uns Kindern herrschte nach dem besinnlichen Augenblick endlich eitle Freude. Wir hatten es geschafft, unser Hl. Abend war durch seine schier endlose Katharsis gegangen. Wir rissen die Decken von den Geschenkpaketen und bis man uns ins Bett brachte, spielten wir mit unseren neuen Sachen, klauten dem anderen die Leckereien aus seinem mit Süßigkeiten übervollen „Bunten Teller“. Ich baute an meinen Legos, ließ meine neuen Cowboys (2) ihre ersten Abenteuer erleben, blätterte im neuen Fünf-Freunde-Buch, ärgerte mich, dass ich wieder keinen Kaufmannsladen bekommen hatte und hatte keine Zeit, mich um die Erwachsenen zu kümmern. Meine Mutter war aber schon wieder bei der Arbeit. Die Verwandschaft, die uns besuchte, wollte verköstigt werden. Diese konsumierte erhebliche Alkoholmengen und kalte Wurst- und Käseplatten, verputzte halbe Eier, die mit Mayonaise und Fake-Kaviar belegt waren, Fischhappen und Schinken, flätzte hemdsärmelig und zumindest in den 60ern noch kettenrauchend auf den Sofas und Stühlen. Wir Kinder fielen irgendwann mit rotglühenden Wangen und vollkommen überdreht vom Spielen in einen unruhigen, fiebernden Schlaf, die Eltern überfressen und abgefüllt mit Bier, Wein, Sekt und Schnaps.

Doch am nächsten Tag waren wir im Gegensatz zu ihnen schon vor dem Hellwerden wieder auf den Beinen und spielten weiter. Die Eltern nüchterten langsam aus; es galt fürs Mittagsessen die Gans zu braten und – ganz wichtig für die Stegherr-Omi – den Weihnachtssegen des Papstes Urbi et Orbi zu sehen. Am 2. Feiertag trafen sich meine Eltern mit dem Onkel Siegfried und der Tante Inge zum Sektfrühstück mit anschließendem Schafkopf bis in die Nacht.(3) Auch dieser Tag endete für alle in einem Besäufnis und – weil mein Vater immer gewann – je mehr er trank, um so besser war er – und meine Mutter immer verlor – in einem formitablen Ehekrach. Dann war Weihnachten vorbei, man nahm sich vor, nie mehr etwas zu essen und erholte sich bis Silvester, wo schon die nächsten Katastrophen lauerten.

Was habe ich nun in meine eigene Familie übernommen? Natürlich nicht das Gänseklein, nicht die Wanderung am Hl. Abend und vor allem nicht den Streit. Das alles wäre mit Frau Klammerle auch nicht zu machen. Was uns aber immer wichtig war, war es, unseren Söhnen Weihnachten als etwas Einzigartiges, Besonderes zu präsentieren – ihnen den Zauber zu vermitteln, den ein gelungener Hl. Abend im Kreis der Familie ausstrahlt. Und das, obwohl ich überzeugter Atheist bin, denn die Feier der Geburt Christi‘ ist nur der Aufhänger. Nennt mich sentimental, aber für mich ist Weihnachten mehr; ein Moment, der wie Klebstoff wirkt und die Menschen, die ich liebe, zusammenhält. Morgen kommen die beiden Söhne zu uns; erwachsene Männer, die längst ihr eigenes Leben führen, um genau diesen Augenblick mit ihren Alten wieder zu erleben. So ganz falsch können wir es also nicht gemacht haben.

Ich wünsche jedem so ein Weihnachten.

___________

(1) Dabei war sein Herz selbst voller innerer Wundmale, die nur oberflächlich vernarbt waren und sofort wieder aufbrachen, wenn Alkohol im Spiel war. Als 17jähriger Soldat der Waffen-SS war er während des Kampfs um Berlin verwundet und für fünf Jahre in russische Kriegsgefangenschaft gekommen, wo er an jedem Tag um sein Überleben kämpfen musste und als kranker, gebrochener Mann zurückkehrte, dem die Nazis seine Jugend und seine Ideale geraubt hatten.

(2) So beginnen Schriftsteller: Im Jahr 1968 bekam ich eine Cowboy-Postkutsche mit Kutscher und ein paar bösen Indianern geschenkt und ich spielte am 1. Feiertag damit auf dem Wohnzimmerteppich. Im Hintergrund lief der Fernseher und von den Nachrichten, die dort liefen, bekam mein Cowboykutscher seinen Namen: „Johnson“, benannt nach dem damaligen amerikanischen Präsidenten. Mein Johnson erlebte viele, viele Abenteuer und war einige Jahre später gemeinsam mit dem tapferen Sioux Siosi (der Name beruht auf einem Lesefehler) der Held meiner ersten Schreibversuche.

(3) Ja, ich weiß, M.! Hier bin ich die Geschichte schuldig, wie du und unser Bruder gemeinsam eine riesige Parfümflasche in die Luft jagten (3a), während ich bei den Eltern im Schlafzimmer gruschtelte und anschließend vergaß, meine Spuren zu verwischen. Es stank drei Tage nach Veilchenduft – oder, wie es meine Mutter ausdrückte: „Puh, hier stinkt es ja wie in einem serbischen Männerpuff!“ Ich erzähle das alles ein andermal. Versprochen!

 

Der Hl. Abend damals – Wahrgelogenes (Teil 3)

[Zum ersten Teil …]

Die fliegende Lutherbibel

Ich habe mich inzwischen etwas schlauer gemacht; das Internet macht es möglich. In den Jahren zwischen 1968 und 1980, aus denen ich meine Weihnachtserinnerungen für diesen Text geschöpft und sie zu einem paradigmatischen Hl. Abend zusammengebastelt habe, hat es in Augsburg immerhin vier weiße Weihnachten gegeben – nämlich ’70, ’73, ’75 und ’76. Das sind immerhin doppelt soviele wie es sie seit der Jahrtausendwende gab, wo nur in den Jahren 2001 und 2010 Schnee lag. Für dieses Jahr ist mal wieder Starkregen angesagt. (Und für alle, die noch immer nicht an einen Klimawandel glauben: Zwischen 1960 und 1970 gab es sogar sieben Jahre, in denen es an Weihnachten schneite.) Aber genug von der Statistik und zurück zu dem kleinen, dicklichen Jungen, der nun so kurz vor dem Höhepunkt seines Jahres vor Aufregung zitterte und der nur noch das kurze Fegefeuer des besinnlichen Teils des Hl. Abends vor sich hatte, bis er endlich ins Paradies eintreten konnte und mit seinen neuen Legos und seinen Cowboy-Mänschgerle spielen durfte.

Der alte Mann denkt larmoyant an Weihnachten, wie es früher einmal war …

Man sieht es dem Foto an: Ich habe es geschafft. Ich gehe als typischer Babyboomer, der im längsten und kältesten Schneewinter des 20. Jahrhunderts geboren wurde, inzwischen mit Siebenmeilenstiefeln auf die 60 zu und gehöre also endlich ebenfalls zu den älteren, weißen Männern, die das Narrativ des 21. Jahrhunderts dominieren und jede andere Stimme mit ihrer Wortgewalt, ihrem Rasissmus und ihrem Antifeminismus unterdrücken. So behauptet es zumindest das Imago, das heute unsere Gesellschaft bestimmt und sich damit einen recht merkwürdigen Feind zugelegt hat, der allerdings nur in den Köpfen existiert. Gut so, in dieser Rolle fühle ich mich wohl und ihr Grundstein wurde sicherlich an den Hl. Abenden gelegt, bei denen ich als Kind das Vergnügen hatte, sie im Kreise meiner kleinbürgerlichen und typisch bundesrepublikanischen Familie miterleben zu dürfen. Was dort bei der Bescherung im kleinen – im unserem Mikrokosmos geschah – war, wenn auch leicht verspätet, paradigmatisch für die westdeutsche Gesellschaft Ende der 60er bis in die Mitte der 70er Jahre. Das Zeitgenössische hielt Einzug. (1)

Aber zuerst musste nach den klassischen geplatzen Würstchen mit Kartoffelsalat von uns Kindern abgespült und abgetrocknet werden, während der Hausherr im Wohnzimmer die letzten Vorbereitungen zum feierlichen Teil traf und anfangs noch die echten, später dann die elektrischen Lichter am Baum entzündete. Das musste schnell gehen, denn bald wurden die Eltern meines Vaters und weitere Verwandtschaft zum Weihnachtsabendessen erwartet und dann musste die Bescherung abgeschlossen sein. Traditionell wurde der Höhepunkt des Abends dann von meinem Vater mit einem Glöckchen eingeläutet, das wir allerdings meist überhörten. Glück, heißt es, sei die ewige Wiederkehr des ewiggleichen. Wenn das stimmt, war mein Weihnachten sehr glücklich, denn sein ritualisierter Ablauf änderte sich kaum. Er sah in seinem besinnlichen Teil vor der Bescherung stimmungsvolle Musik und die Lesung der Weihnachtsgeschichte vor, die meine Mutter mit ihrer uralten, zerfletterten Lutherbibel in der Fassung von 1912 unternahm. Das war der einzige Moment im Jahr, in dem diese zum Vorschein kam – danach verschwand die Bibel wieder für 365 Tage in einem Schrank. Meine Mutter las salbungsvoll und getragen, aber niemals fehlerfrei. Sie stolperte immer über die gleiche Stelle, bei der sie ihren Finger anfeuchten und umblättern musste. Sie begann mit Lukas 2.1:

Es begab sich aber zu der Zeit, daß ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, daß alle Welt geschätzt würde. Und diese Schätzung war die allererste und geschah zu der Zeit, da Cyrenius Landpfleger von Syrien war.

… und endete bei 2.20:

Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen. Und die Hirten kehrten wieder um, priesen und lobten Gott um alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war.

Obwohl ich wirklich abgelenkt war und während ihrer Lesung ungeduldig abzuschätzen versuchte, was sich für Geschenke für mich unter dem Tücherhügel unter dem Baum verbargen, kann ich diesen antiquierten Text noch immer auswendig. Ich hatte als Kind natürlich merkwürdige Vorstellungen davon, wie eine Schätzung ablief; ich stellte sie mir als eine große Waage vor, auf der man gewogen wurde. Warum der römische Kaiser sich für das Gewicht seiner Untertanen interessierte, war mir aber ein Rätsel. Auch die Worte, die Maria in ihrem Herzen bewegte, stellte ich mir wie das Schaukeln vor, mit dem man einen Säugling in den Schlaf wiegt. Auch hier tauchte wieder das Bild einer Waage auf, was mich doch ziemlich verwirrte. Meine Schwester M. (1) hat mir mal erzählt, sie bemühte sich immer, mich bei der Lesung nicht anzusehen, weil sie sonst einen Lachkrampf bekommen hätte. Ich muss dabei wirklich wie ein überfahrener Frosch ausgesehen haben.

Meine Geschwister, meine Mutter und die Stegherr-Omi

Vor und nach Lukas wurde in den 60ern Hausmusik gemacht, das heißt, meine Mutter, meine Schwester und auch mein Bruder flöteten(2) oder M. spielte auf dem Akkordeon, während die Stegherr-Omi ein aus ihrem Ärmel gefischtes Taschentuch in der Hand zerknitterte, in das sie still hineinheulte, während sie den in diesem Jahr wieder besonders gelungenen Baum bewunderte. Dazu wurde falsch und nicht allzu textsicher gesungen. In späterer Zeit legte mein Vater dann nur noch seine Weihnachts-Schallplatte auf und vor der Lesung erklang in der Version von Rudolf Schock(3) und den Regensburger Domspatzen „Stille Nacht“, danach „Oh, du Fröhliche“ (Über diese Reihenfolge wurde manchmal gestritten). Meist hatte er Probleme, im schummrigen Kerzenlicht, das der Baum ausstrahlte, die Nadel des Plattenspielers richtig aufzusetzen und es ertönten vor der stillen Nacht mit einem hässlichen Quietschen die letzten Takte von Eine Muh, eine Mäh: „Eine Muh, eine Mäh, eine Täterätätä … Ratadschingderattabum!“

Der Umbruch von der Live-Hausmusik zum Vinyl geschah übrigens während des besinnlichen Teils eines Hl. Abends, als M. sich standhaft weigerte, Musik zu machen, niemand singen wollte und meine Mutter schließlich wütend ihre Bibel durch den Raum schleuderte und die Besinnung in einem monumentalten Streit gipfelte.

Aber für heute habe ich schon genug erzählt, ich mache morgen weiter.

[Wird morgen fortgesetzt …]

__________________

(1) M. ist übrigens kein Pseudonym. So nenne ich meine Schwester eben, die ziemlich genau 9 Jahre älter als ich ist. Früher riefen wir sie meist „Trulle“. Sie musste als die Älteste unter uns Geschwistern als erste gegen die fatale Familienaufstellung rebellieren und dies fiel in die unruhigen Jahre nach der klassischen 68er-Revolution. Sie hörte Hendrix, verkaufte irgendwann ihr Akkordeon, um eine Stereoanlage zu erwerben und ging eine Mesalliance mit einem Künstler ein. Mein Vater, der sehr schnell mit harten Urteilen bei der Hand war, riss ihr Hendrix-Plakat von der Wand, weil er keine „Menschenfresser“ im Haus duldete, teilte Ohrfeigen(1a) aus und prophezeite ihr eine Karriere als Prostituierte. Mir hat er übrigens später weisgesagt, ich würde als Müllmann enden. Allein mein Bruder fand Gnade unter seinen gestrengen Augen. Tatsächlich war M. bis zu ihrer Pensionierung in diesem Jahr Förderlehrerin an einer Augsburger Grundschule und ich, naja, mir muss von Frau Klammerle sehr nachdrücklich befohlen werden, den Müll vors Haus zu bringen.

(1a) Psychische Gewalt zählte eigentlich weniger zu den Erziehungsmethoden meiner Eltern, auch wenn ihnen immer wieder einmal die Hand „ausrutschte“. Meist – ich gebe es zu – hatte zumindest ich es auch verdient; wenn ich z. B. mit einem Nahtauftrenner das frisch genähte Kleid meiner Mutter in Lametta zerschnitt (hat Spaß gemacht!) oder meinem Vater, der mich an einem Sonntagnachmittag zu einer seiner Wanderungen zwingen wollte, mit dem Götz-Zitat beschied, denn ich wollte lieber „Bill Bo und seine Bande“ sehen – was ich dann mit schmerzender Backe auch tat, während er wütend und allein durch die Wälder stapfte. Meine Mutter hat an diesem Nachmittag übrigens zum ersten Mal in meinem Leben leckere Bratäpfel gemacht und ich glaube noch immer, dass es da einen Zusammenhang gab.

(2) Durch die schlechten Erfahrungen haben es meine Eltern gar nicht erst versucht, mich an einem Instrument auszubilden. Zudem galt ich als vollkommen unmusikalisch.

(3) Es kann auch René Kollo oder ein anderer Heldentenor gewesen sein, da bin ich mir nicht mehr sicher. Ich bin zu faul, meinen Vater zu besuchen und nachzusehen; aber er kommt am 2. Weihnachtsfeiertag zu mir und werde ihn fragen. Über den Versuch meiner Schwester, doch einmal bei der Besinnung statt Herrn Schock Mahilia Jackson die „Silent Night“ singen zu lassen, breite ich den Mantel des Schweigens.

[Zum 4. und letzten Teil …]

Der Hl. Abend damals – Wahrgelogenes (Teil 2)

[Zum ersten Teil …]

Der lange, düstere Nachmittag des Hl. Abends

Auch jenes grausame, geradezu finsterböse, an eine dunkelschwarze und blutige Satansmesse erinnernde, Mittagsmahl des Hl. Abends, das wie an allen anderen Tagen pünktlich um 12:oo Uhr „genossen“ wurde, war irgendwann gegessen und lag tonnenschwer im Magen. Danach ruhte der Herr; will sagen, mein Vater genehmigte sich seinen kurzen Mittagsschlaf, auf den er niemals verzichtete. Für seine drei Nachkommen begann nun die zerdehnte Zeit des Wartens und das Weihnachtsfieber setzte massiv ein. Diese nervöse, bis zur Bescherung anhaltende und sich langsam in ihren Symptomen steigernde Ideosynkrasie ist, denke ich, noch in keinem medizinischen Fachartikel beschrieben worden, aber recht weit verbreitet und epidemisch. Auch meine eigenen Kinder litten zeitweise bis über ihre Adoleszenz hinaus heftigst an ihr. Vor allem Sohn Nr. 2 war regelmäßig am Nachmittag des Hl. Abends schwerstens am Weihnachtfieber erkrankt.

Bei mir äußerte sich das Weihnachtsfieber mit heftiger, motorischer Unruhe – heute würde man eine ADHS diagnostizieren -, flauem Darmgrummeln und Durchfall (diese Symptome wurden vielleicht auch durch das „Gänseklein“ verurach). Dazu kam äußerste Gereiztheit, die mit erhöhter Temperatur und Schlafmangel gepaart war. Obwohl es keinen Grund dafür gab, wuchs meine exaltierte Aufgewühltheit mit dem Fortschreiten des Nachmittags in geometrischer Weise an und wurde von meinen gleichfalls am Weihnachtsfieber leidenden Geschwistern noch wechselweise verstärkt. Zwar hielten meine Eltern die Wohnzimmertür den ganzen Tag über verschlossen, aber ich wusste genau, dass es nicht das Christkind (1) war, das die Geschenke brachte, sondern meine Mutter, die sie irgendwann am Nachmittag aus ihrem schlechten Versteck im Schlafzimmer der Eltern holte und unter den Baum legte. Wir bekamen nichts vom Christkind geschenkt, sondern etwas zum Christkind. Ich wusste, mir würden  nahezu alle meine Wünsche, die ich am 1. Advent auf meinen Wunschzettel gemalt oder gekritzelt hatte, erfüllt werden, denn wir waren ja – wie bereits erwähnt – nicht arm und meine Eltern ließen sich gerade an Weihnachten nicht lumpen. Auch hatte ich normalerweise bereits im Vorfeld heimliche Erkundigungen eingezogen und bei passender Gelegenheit den Schlafzimmerschrank durchwühlt. Gruschdln nennt man das auf gut Augschburgerisch. Trotz allem litt ich schwerst am „Warten-aufs-Christkind“-Syndrom.

Nach seinem Mittagsschlaf, der regelmäßig lautstark von den Streitigkeiten seiner Kinder unterbrochen wurde, nahm mein Vater das Problem auf seine Weise in die Hand. Seine Kur war eine ausgedehnte, nachmittägliche Wanderung durch westliche Wälder, nördliche Felder, zum südlichen Hochablass und quer durch östliche Äcker (2), die ihn und uns Geschwister in seinem Schlepptau schließlich unfehlbar kurz vor 17:00 Uhr zum Alten Ostfriedhof führte, wo er vor der Aussegnungshalle ein weihnachtliches Blaskonzert der Freiwilligen Feuerwehr anhörte und die Kerzen am Grab seiner ersten Frau anzündete. Meist traf man hier auch Verwandschaft, die ihre eigenen Gräber besuchte. (3) Obwohl wir auch übers Jahr regelmäßig auf den Friedhof gingen, überwältigte mich dort an Weihnachten jedesmal eine bedrückende, fast beängstigende Stimmung und mich beschäftigte die Frage, ob die Toten dort in der schweren, feuchten Erde so froren wie ich und ob ihnen auch so langweilig war.

Danach ging es endlich mit der Schtrossaboh (Tram) nach Hause. Von der Haltestelle an der Frauentorstraße war es nicht mehr sehr weit bis zum Pfärrle, wo wir unter dem Dach gegenüber vom Alten Kautzengässchen wohnten (4). Obwohl sie höchstens drei oder vier Stunden dauern mochten, sind mir diese endlosen Wandernachmittage mit Friedhofsbesuch am Hl. Abend in meiner Erinnerung als die längsten verblieben, die ich je erlebte – nicht einmal der Freitagvormittag in der Schule dauerte so lang.  Ich habe sie grundsätzlich eisig kalt, düster, grauverhangen und neblig im Gedächtnis; obwohl sicher auch mal die Sonne schien oder Schnee auf der Landschaft glitzerte. Um mal ein Klischee zu bemühen: Zeit ist durch und durch relativ und vom Empfinden und der Tagesform abhängig. Am Hl. Nachmittag tropfte sie so zäh und feucht aus den niedrigen Wolken und dehnte sich so weit aus, dass sie mindestens für zwei Leben ausreichte. Der Versuch, uns Kinder auf diese Weise ruhiger zu stellen und gar müde zu machen, ging selbstverständlich schief und nach hinten los. Je länger der Marathon-Lauf durch die pittoresken Landschaften rund um Augsburg dauerte, um so hippeliger, kindischer und aufgeregter wurden wir.

In der Zwischenzeit hatte meine Mutter, die in Berlin aufgewachsen ist und in einer Art Torschlusspanik in den Süden der Republik geheiratet hatte, jedoch den besten Nachmittag in ihrem Jahreslauf und ihrer verfloss viel schneller. Die Stegherr-Omi war zu Verwandtschaftsbesuchen und anschließend zum Rosenkranz und zur Kindermesse  gewatschelt(5). Sie hatte also ihre Ruhe in der sonst so quirligen Wohnung. Sie machte es sich, wie sie es ausdrückte, „besinnlich“, zündete ein paar Kerzen an, trank Tee und genoss ihr Leben. Sie wusste sehr gut, dass dies nur eine kurze Atempause war und danach die übliche Weihnachtskatastrophe folgen würde, die jedes Jahr aufs Neue damit begann, dass sie die Würstchen, die es vor der Bescherung zum schnellen Abendessen gab, zu lang im Topf beließ und oft auch noch mal schnell aufkochen ließ. Deshalb waren sie natürlich alle bis auf die fette Knacker, die sie als Gourmet-Höhepunkt als Curry-Wurst genoss, geplatzt und nur der Senf konnte ihnen noch etwas Geschmack geben. Und unweigerlich war dies der Grund für den ersten Hl. Abend-Streit meiner Eltern, wenn mein Vater und wir durchgefroren vom Friedhof kamen und, nachdem wir unsere Hände am kalten Wasserhahn aufgewärmt hatten, am Esstisch in der Küche Platz nahmen.

[Fortsetzung am nächsten Freitag …]

___________

(1) Meine Kindheit und Jugend fand in der tiefsten bayerisch-schwäbischen Provinz statt; man kann sich gar nicht mehr vorstellen, wie stumpf, grau und fade Augsburg, das unter einem spießbürgerlichen Leichentuch erstickte, damals war. Dort gab es keinen Weihnachtsmann oder gar einen Santa Claus, sondern das Christuskind und den Nikolaus. Es gab keine Rentiere, keine Coca-Cola-Trucks und schon gar kein „Rockin‘ around the christmas tree“, sondern Ochs und Esel, die Straßenbahn und „Still ruht der See“. Weihnachten war eine ernste Sache.

(2) Mein verschlossener und extrem schweigsamer Vater war ein Meister darin, bei Wanderungen Abkürzungen zu nehmen, die sich im Nachhinein als gut getarnte Umwege herausstellten. „Ist es noch weit?“ – „Nein, wir sind gleich da“, war der am häufigsten zu hörende Dialog, den wir mit ihm führten.

(3) Da fällt mir eine herrliche Geschichte über meinen längst verstorbenen Onkel Siegfried ein, der der geizigste Mensch war, den ich in meinem Leben kennengelernt habe. Gegen ihn ist Balzacs Vater Goriot ein Verschwender. Er hatte für das Grab seiner Mutter vor Jahren die erhebliche Anschaffung eines Adventskranzes mit vier Kerzen gemacht, die er allerdings nie entzündete, da er den uralten, braunen Kranz in jedem Jahr wiederverwendete und nicht jedesmal neue Kerzen kaufen wollte – für ihn, der ernsthaft sein Klopapier abzählte, damit niemand zu viel verwendete, wäre das eine ungeheuerliche und sinnlose Geldverschwendung gewesen. Als wir schon erwachsen waren,  haben meine Schwester und ich an einem Weihnachtsabend heimlich doch diese Kerzen angezündet. Sie brannten in der Hl. Nacht nieder und anschließend auch gleich noch der ganze staubtrockene Adventskranz und danach die Buchsbegrünung und die Erika-Bepflanzung des Grabes. Er hat nie erfahren, dass wir das gewesen waren und auch meine Eltern hielten dicht, als er am 2. Feiertag entsetzt von der Grabschänderei berichtete. Im nächsten Jahr hatte Onkel Siegfried übrigens einen neuen Kranz und Kerzen aus Kunststoff, die nicht brennbar waren (wir haben trotzdem vergeblich versucht, sie anzuzünden).

Ich weiß noch viele weitere Geschichten von ihm, die ich euch ein anderes Mal erzähle. Erinnert mich bei Gelegenheit daran.

(4) Im Erdgeschoss befand sich eine Bäckerei und es roch im Hausgang immer herrlich nach frischen Brezen und Brot. Unsere Nachbarin, die diesen Geruch nicht ausstehen konnte, versprühte deshalb immer Toiletten-Lavendelduft im Treppenhaus und ich rieche noch heute diese seltsame Mischung, wenn ich die Augen schließe und in meiner Vorstellung zu unserer alten Wohnung emporlaufe. (4a) Was haben wir als Kinder diese Frau gehasst! Doch dies ist eine andere Geschichte, die ich ein andermal erzählen werde.

(4a) Im Stockwerk unter uns wohnte übrigens der etwa gleichaltrige „Herr Braun“, heute gemeinsam mit dem entsetzlichen Silvano Tuiach der bekannteste Augsburger Kabarettist. Ursprürglich wollte er Pfarrer werden, also eigentlich ins gleiche Metier. Laut meiner Mutter habe ich oft mit ihm gespielt, aber ich kann mich nicht daran erinnern und ich denke, ihm geht es ebenso.

(4) Das „Watscheln“ ist wörtlich zu nehmen, denn sie hatte die dürrsten und krummsten O-Beine, die ich kenne. Jeder Cowboy wäre neidisch auf ihre Schteckerlfias gewesen.

[Wird nächsten Freitag fortgesetzt …]

Beitragsnavigation