Aber ein Traum …

Autorer als andere Autoren

Archiv für die Kategorie “Brautschau”

Videos, Illustrationen und … keine Sau interessiert’s

Ich habe in der letzten Woche sehr fleißig weiter an meiner neuen Website

BRAUTSCHAU

gearbeitet und z. B. ein paar kleinere Videos zu den Leseproben dort erstellt und habe für meine Laienspielaufführungen übrigens nur Windowsbordmittel benutzt. Nachdem ich nun den Trick weiß, mit dem es mir gelingt, Videos in meine WordPress-Mediathek hochzuladen und sie in Beiträge einzufügen, denke ich, dass ich das noch häufiger machen werde. (*) Wie gefallen dir meine ersten Versuche? Ich habe auch begonnen, für meine neue Site die doch recht primitiven und arg hässlichen Landkarten neu zu gestalten, die meine Brautschau-Bücher bislang verunzierten.

Dazu verwende ich die gute Landkarten-Software „Wonderdraft“, mit der es nach ein wenig Eingewöhnung, Zeit und Nachbearbeitung möglich ist, schöne Fantasy-Maps zu erstellen. Ich finde, zu einem guten Fantasy-Roman gehört auch eine Karte, auf der der Leser mit dem Finger nachvollziehen kann, wie die beschriebene Welt aussieht. Wie findest du meine neuen Entwürfe?

Du siehst also, dass ich das Beste aus dem Lockdown und der Homeoffice mache, zu der ich wie wir alle wegen des Scheiß-Virus‘ verdammt sind. Ich versuche inzwischen, diese bewegungslosen Wochen nicht nur als Gefängnisaufenthalt in Einzelhaft, sondern auch als Chance zu nutzen. Leider gibt es ein altes Problem, das mich immer wieder in Depressionen stürzt: Niemand kauft meine Bücher, niemand rezensiert sie, niemand interessiert sich für meine Literatur. Ich kann keine Leser erreichen, mir kein Publikum aufbauen. Auf meiner neuen Site kommt mich niemand besuchen und auch hier akuf meinem Blog sieht es ja seit Längerem zappenduster aus, wenn ich mal von dir absehe, liebe einzige Leserin. Das alles ist tödliches Gift für jeden Künstler und ich nehme jeden Tag einen Schluck von ihm …

Deshalb versuchen es Amy und ich heute mal mit Hypnose:

Du willst meine Bücher lesen! Du willst meine Bücher lesen! Du willst meine Bücher kaufen und lesen! Du willst!

________________

(*) Der Trick ist, es nicht zu versuchen, die mp4-Datei des selbsterstellen Videos in der Desktop-App von WordPress hochzuladen, denn das wird mir aus angeblichen Sicherheitsgründen verweigert. Es geht aber merkwürdigerwesie anstandslos in der Smartphone-App (Zumindest auf Android).

NEU: Brautschau – Zeit muss enden

Willkommen in den Überlebenden Landen, Wanderer zwischen den Welten!

… und manchmal geht eben alles etwas schneller.

Ich habe heute schon meine Domain

Brautschau – Zeit muss enden

wiedereröffnet. Der Schneesturm, der um mein Heim bläst, hat mich zum Homeoffice gezwungen, was mir die Gelegenheit gegeben hat, an der Site weiter herumzubasteln. Wie du oben sieht, habe ich dabei auch den Kniff herausbekommen, wie ich Videos in meine WordPress-Blogs einfügen kann. (1) Wie gefalle ich dir in der Rolle des Meisters Jac Javac Mauvaise, des Erzabbas‘ von Stabsang? Eigentlich spricht im Roman Sahar, der Märchchenerzähler, diese Worte. Allerdings wird er dort als androgyner, schlanker und muskulöser Endzwanziger beschrieben.

Ich konnte dir das einfach nicht vorenthalten, meine liebe, treue Leserin. Ich hoffe, du gehst mal hinüber zur „Brautschau“ und siehst dich dort ein wenig um. Manches ist noch nicht ganz fertig, anderes lange nicht vollständig, einiges noch nicht einmal begonnen. Aber ich hoffe, du fühlst dich dort ebenso wohl wie hier und dir gefällt, was du dort sehen und lesen kannst. Ich habe mir wirklich sehr viel Mühe gegeben.

Du kannst dort bereits zwei spannende Leseproben aus der „Brautschau-Sage“ lesen, z. B. den Anfang von „Meister Siebenhardts Geheimnis“:

Ich würde mich sehr freuen, wenn du mir deine Meinung mitteilen oder mir sogar auf BRAUTSCHAU folgen würdest! Vielleicht kannst du auch ein wenig Werbung für mich machen …

Liebe Grüße,

Nikolaus ›Jac‹ Klammer
Weltenschöpfer und Dichter


(1) Der Trick ist, das fertige Video über die WordPress Smartphone-App in die eigene Mediathek hochzuladen und es dann wie ein Bild einzufügen. Im Gegensatz zur PC-Version funktioniert das dort – weiß der Teufel, weshalb …

Brautschau – Die Website (Vorankündigung)

Außer meinem Blog nikolaus-klammer.blog besitze ich seit vielen Jahren noch zwei weitere Sites bei WordPress. Die eine – rosmarinkatze.wordpress.com – gehört Verena Salva, einer Protagonistin meiner Romantrilogie „Dr. Geltsamers erinnerte Memoiren“, deren 4. Teil (!) ich gerade hier als Fortsetzungsroman vorveröffentliche. Wer über die geheimnisvolle Frau im Geltsamer nicht genug erfahren hat, wird auf ihrem Blog fündig, auf dem sie auch ein paar Dinge über ihr Leben preisgibt, die sie in den Büchern verschweigt.

Die andere Domain hat die Adresse siebenhardt.wordpress.com und sie liegt seit vielen Jahren brach. Ich habe sie 2015 gegründet, weil ich die Genres, in denen ich tätig bin, trennen wollte, nämlich in die Belletristik und in die Phantastik. Mir wurde glaubhaft versichert, ein Autor, der unter einem einzigen Pseudonym zwei oder drei verschiedene Literaturgattungen bedient, würde bei den Lesern nur Verunsicherung bewirken. Die Arbeit an zwei literarischen Blogs gleichzeitig wuchs mir jedoch sehr schnell über den Kopf, deshalb stellte ich die Siebenhardt-Seite (1) nach gut einem Jahr ein, stellte sie „privat“ und ließ sie in meinem virtuellen Kellerloch verschimmeln. Die Brautschau-Saga wuchs jedoch in den darauffolgenden Jahren an und mir manchmal auch über den Kopf. Inzwischen sind aber 3 lange, im Eigenverlag veröffentlichte Romane erschienen, insgesamt über 1400 Seiten Lesefutter. An dem fast fertigen Roman „Mánis Fall“, der das Prequel zur Sage ist, arbeite ich. Ich will den Band noch in diesem Sommer veröffentlichen. Dazu existieren einige Entwürfe für weitere Geschichten aus den „Überlebenden Landen“.

Die drei bislang erschienenen Romane der Brautschau-Sage

Es haben sich in den Jahren, in denen ich an der „Brautschau“ schrieb, außer den Büchern viele Artworks, Landkarten, Orts- und Namenslisten, Zeittafeln, sogar die Grundzüge einer Sprache und alles mögliche weitere Material angesammelt, das in den Romanen keinen Platz gefunden hat, aber meine Leserinnen vielleicht interessiert. Deshalb habe ich beschlossen, die Seite siebenhardt.wordpress.com wieder zu eröffnen. Hier soll es zusätzlich zu dem eben Erwähnten News und Leseproben rund um die Brautschau-Sage geben (2). Ich denke, im Februar bin ich so weit, dass ich die Seite starte. Selbstverständlich soll die Brautschau-Site auch eine Art von Visitenkarte sein, die Vorbeisurfenden Lust macht, die Bücher zu lesen – also schlicht auch Werbung machen.

Dies ist schon mal ein Screenshot der Titelseite, die sich aber wahrscheinlich noch ein wenig verändern wird. Aber ich glaube, man kriegt schon eine gute Vorstellung, wie das Ganze am Ende aussehen soll.

______________________________________

(1) Der dicke und gerissene Meister Siebenhardt ist die Hauptfigur der Romane und – ja – auch eine Art von Alter Ego.

(2) Der Geltsamer, meine zweite große Romanserie, und auch meine anderen Projekte haben weiterhin hier auf dem Blog ihre Heimat.

Meine E-Books für 99 Cent!

Nicht vergessen: Bis zum 31. August gibt es meine E-Books überall im Online-Buchhandel und selbstverständlich auch beim Buchhändler eures Vertrauens für lachhaft günstige 0,99 €. Billiger kann ich es nicht machen.

Meine 12 E-Books ersetzen eine ganze Bibliothek und sind eine enorme Gewichtsersparnis.

Grüße aus dem Urlaub,

Euer Nikolaus

 

PS. Ich lasse mir gerade einen Urlaubsbart wachsen. Erschreckend, wie weiß er ist. Frau Klammerle lästert den ganzen Tag.

Aber da gab es noch einen Traum – Postkarte ZWEI

All that we see or seem
is but a dream within a dream.
E. A. Poe

Liebe unbekannte Leserin, lieber unbekannter Leser und alle anderen dazwischen und daneben und was es sonst noch so gibt, (ab jetzt der Einfachheit halber „Lieber Leser“ genannt),

das Schreiben ist eine Form des Lesens; man liest sich selbst. Da ist immer eine Stimme, die mir den Text ins Ohr flüstert, während ich hektisch und manchmal vergeblich versuche, mitzuschreiben. (1) Oft jedoch erzählt dieser innere Vorleser mir seine Geschichte, während ich keinen Stift in der Hand halte. Vielleicht ist das der Grund, aus dem viele Autoren (auch ich selbst) Schwierigkeiten haben, ihre Romane und Romanserien zu Ende zu bringen. Sie kennen den Plot schon und langweilen sich, wenn sie ihn auch noch für andere niederschreiben müssen. Für sie ist die Geschichte längst abgeschlossen, sie haben sie bereits gelesen und in ihrem Bücherschrank einsortiert. Sie wenden sich lieber Neuem zu.

Ein Text von mir, der 2013 zur Gründung dieses Blogs führte, heißt „Aber ein Traum“. Der Titel nimmt Bezug auf die oben zitierte Gedichtzeile von Poe, die ich zugegebenermaßen sehr eigenwillig übersetzt habe. In den Katakomben des Blogarchivs finden sich viele hundert Seiten des Romans. Viele der Ideen aus dem, von meiner inneren Stimme schon längst zuende erzählten aber nie zuende geschriebenen, Buch landeten später bei meiner „Geltsamer“-Trilogie. Obwohl „Aber ein Traum“ im Gegensatz zum „Geltsamer“ gehobene Literatur ist und über weite Strecken recht retardierend (um nicht zu sagen, langweilig), hat der Roman wirklich besseres verdient, als hier in den Kellern meines kaum gelesenen Blogs zu verschimmeln. Vor allem ist zwischen die Zeilen sehr viel von meinem Herzblut getropft und manche Passagen darin gehören zu dem Besten, das ich je geschrieben habe. Es ist an der Zeit, „Aber ein Traum“ einem größeren Publikum vorzustellen und es selbst urteilen zu lassen.

Ich habe deshalb in der letzten Woche begonnen, den vorhandenen Text vorsichtig umzugestalten und umzustellen. Ich will das Romanfragment, das momentan ungefähr 400 Seiten lang ist (das ist etwa die Hälfte des ganzen Buchs) so organisieren, dass ich aus ihm eine Trilogie machen kann. Ich habe vor, den 1. Teil, der „Das Geheimnis der Eulenvilla“ heißen soll, noch in diesem Jahr im Eigenverlag zu veröffentlichen. Ich habe in der letzten Woche bereits am Cover gebastelt. Dies ist mein erster Entwurf, mit dem ich schon recht zufrieden bin:

Wie gefällt es dir, mein lieber Leser? Was glaubst du, erwartet dich, wenn du den Roman aufschlägst? Wohin wird er dich geleiten? Und, die wichtigste Frage: Willst du mit mir diesen Weg gehen?

Grüße von deinem Nikolaus.

____________________________________________________

(1) Habe ich hier eigentlich schon einmal eingestanden, dass ich vor 25 Jahren die Deutsche Einheitskurzschrift (Stenografie) erlernt und tatsächlich eine deutschlandweit gültige Lehrbefugnis für dieses Fach erworben und in der Schublade verstauben lasse – ein Fach, das ich gottseidank niemals unterrichten musste? Als ich erkannte, dass das Schreiben eine brotlose Kunst ist, habe ich alles Mögliche und auch Unmögliche aus der Furcht heraus unternommen, dass meine Familie und ich bald verhungern werden, wenn ich nicht für ein geregeltes Einkommen sorge. Ich habe z. B. auch jahrelang als Briefzusteller bei der Bundespost gejobbt, Fliesen verlegt und Computerkurse gegeben.

Irgendwann einmal werde ich ausgestopft mit einem Notizblock und einem Stenobleistift ausgerüstet im Ichenhausener Schulmuseum stehen und unter mir wird ein Schild angebracht sein, auf dem „Der letzte Stenolehrer (20. Jhd.)“ steht. Das Erlernen der Kurzschrift ist in etwa so schwer wie das Erlernen einer Fremdsprache. Es benötigt ständige Übung und Pauken. Das sind Dinge, die mir nicht so liegen. Als Schüler hatte ich Stenografie und das Zehn-Finger-Tastschreiben 3 lange Jahre als Unterrichtsfach. Da man darin nicht durchfallen konnte, ignorierte ich es vollkommen und las währenddessen unter der Bank Perry-Rhodan-Hefte. Ich konnte nach den 3 Jahren nicht einmal meinen Namen in Kurzschrift kritzeln und tippte weiterhin im 2-Finger-Adlersuchsystem (einkreisen und zuschlagen!). Heute schreibe ich längst mit allen zehn Fingern und schaffe 300 Anschläge/min. Um hier mal mein Lieblingszitat von Goethe aus dem Torquato Tasso anzubringen:

„So zwingt das Leben uns, zu scheinen, ja, zu sein,
wie jene, die wir blind und kühn verachten konnten.“

Flink in Steno schreiben ist nicht so schwer, wenn man mal die höheren Weihen, also Schnell- und Eilschrift, beherrscht. Aber eine Herausforderung ist es allerdings, das Aufnotierte anschließend wieder entziffern zu können. Da verliert man mehr Zeit als man vorher gewonnen hat. Heutzutage, im Zeitalter der Diktiersysteme und der modernen Textverarbeitung, ist diese Kunst zudem so überflüssig wie ein Bootsverleih in der Sahara. Selbstverständlich hat die Kurzschrift ihre Meriten. Ohne ihre Erfindung würden sich die Lateinschüler nicht mit Ciceros Anklagereden herumquälen müssen (Tironische Noten) und wir besäßen kaum ein Theaterstück von Shakespeare, der zwar seine Stücke nie zu Papier brachte, deren Aufführungen im Globe Theatre jedoch eifrig von Fans und Raubkopierern mitstenografiert wurden.

Im Gegensatz zum Tastschreiben, das ich mir selbst beibrachte, benutze ich die Kurzschrift übrigens überhaupt nicht mehr. Die Herren Gabelsberger, Stolze-Schrey und Co. mögen es mir verzeihen, aber ich bin noch immer der Meinung, die ich schon als Schüler hatte, der sich mit Kürzeln und seinem Geschmiere herumschlug: „Steno ist doof.“

Beitragsnavigation