Aber ein Traum …

Autorer als andere Autoren

Archiv für die Kategorie “Erzählung”

Der Moment, der ändert – Eine Weihnachtsgeschichte für Nachdenkliche

Zwerg

Der Moment, der ändert

Wenn der Punkt nicht vom Körper, der Mittelpunkt nicht vom Umfang, das Endliche nicht vom Unendlichen, das Größte nicht vom Kleinsten verschieden ist:

– Versteh‘ ich das? Oben stand:

…also kann nothwendigerweise…

– Wie schreibt denn der das Wort?

…nothwendigerweise der Punkt im Unendlichen nicht verschieden sein vom Körper…

– Herrjeh, noch mal. Nachher muss ich …

…denn der Punkt wird vom Punktsein sich losreißen zur Linie …

– Da. Da hab ich ihn. Da ist Poesie im Text. Weiter:

So können wir mit Sicherheit behaupten, dass das Universum ganz Centrum oder das Centrum des Universums überall ist, und dass der Umkreis nicht in irgend einem Theile, sofern derselbe vom Mittelpunkt verschieden ist, sondern vielmehr, dass er überall ist; aber ein Mittelpunkt als etwas von jenem verschiedenes ist nicht vorhanden.

– Herrschaft. Bin nur ich so dämlich? Oder spielen mir die anderen alle nur etwas vor? Ich kapier’s einfach nicht! Im Unendlichen findet sich die Vielheit, die Zahl, diese aber als … Schafscheiß! Mir wird warm.

So ist es denn nicht nur möglich, sondern sogar nothwendig, dass das beste, größte, unbegreifliche alles ist, überall ist, in allem ist; denn als einfaches und Untheilbares kann es alles, überall und in allem sein. Da nun alles ist und alles Sein in sich umfasst, so bewirkt es, daß jegliches in jeglichen ist. Aber ihr werdet mit mir sagen:

– und darüber muss ich bis Silvester noch eine Semesterarbeit schreiben … Wie viele Seiten bleiben noch? Sieben … ohje, und ich hab schon auf der ersten nichts kapiert! Weiter:

Die Accidenz …

-Was für ein Wort. Und ich hab kein Fremdwörterlexikon dabei! Hat das mit einem Unfall zu …

Der junge Mann nahm die Bewegung aus den Augenwinkeln wahr. Es dauerte eine kurze Weile, bis das Signal seine durch das Lesen abgelenkte Aufmerksamkeit erhielt. Dann sah er erstaunt auf, blickte hinüber zu dem Zwerg, der gerade seinen Arm zurück in die Ausgangsstellung brachte. Ein Zweifel war nicht möglich. Der junge Mann spähte vorsichtig nach links und rechts. Aber er war allein. Niemand außer ihm war so irre, sich am vierundzwanzigsten Dezember nachmittags um drei Uhr in einen geschlossenen Stadtpark zu schleichen, auf einer Holzbank zu sitzen und Giordano Bruno (1) zu lesen.

– Auch wenn das Wetter wieder einmal eher Frühling als winterlich ist.Wie in jedem Jahr. Nix mit White Christmas.

Der junge Mann sah zurück zum Zwerg. Der stand bereits seit mehr als einem Jahrhundert auf seinem kleinen Sockel. Den Stein, aus dem er gemeißelt war, hatten Umweltverschmutzung und die Zeiten löchrig, porös unf schmutziggrau gemacht.

– nein, das … weiter …

… was daher im Universum ist, ist in Bezug auf das Universum nach dem Maße seiner Fähigkeit …

– Unsinn. Bin ich bekifft?

… überall, sei es auch was es wolle in Bezug auf die anderen besonderen Körper …

– Nein! Er hat sich bewegt! Ich spinn doch nicht!

Der junge Mann mochte den Zwerg nicht. Er war hässlich, hatte ein verwittertes, verschwommenes und hässlich fettes Gesicht und trug handwerklich schlecht gearbeitete Kleidung: Mittelalterliche, so, wie man sich eben im barocken 18. Jahrhundert das Mittelalter vorgestellt hatte. Der Zwerg sah unfreundlich mit großen, leeren Augen in den gepflegten Park, der in Augsburg als Der Hofgarten bekannt war und grinste ausdauernd in den Goldfischteich.

– Bisher hat er sich noch nie bewegt. Selbst wenn ich aus dem öffentlichen Bücherschrank einen Band genommen habe, ohne einen zurückzulegen.

Das war dem jungen Mann neu. Und er kannte den Zwerg schon seit seiner Kindheit. Früher war er immer auf ihm herumgeklettert – nach der Schule oder wenn seine Oma mit ihm spazierenging.

– Trotzdem hat sich der Zwerg gerade an der Nase gekratzt! Nun, wenn es ihn juckte …

Aber ein Steinzwerg? Der junge Mann legte sein Buch zur Seite, sah kurz unschlüssig in die Luft und stand wie zufällig auf, schlenderte einmal auf und ab und schlich sich anschließend zu dem Zwerg, der ihm bis zur Brust reichte und klopfte verstohlen gegen dessen Arm. Dabei sah er sich um, ob ihn jemand dabei beobachtete. Es klang ein wenig hohl und trocken. Der junge Mann zuckte mit den Schultern und setzte sich wieder auf die Parkbank. Er hatte noch einiges zu lesen und bald wurde es dunkel. Dann musste er zur Bescherung zu seinen Eltern. Hoffentlich bekam er die billige Schopenhauer-Ausgabe, die er sich wünschte. Für sein Philosophiestudium war sie unverzichtbar.

Die Genitalien sind der Resonanzboden des Gehirns, hat er mal gesagt. Hallelujah! Später … Fondue, dann zu Monika … goldner Engel mit lockigem Haar … Christbaumkugeln, süßer die Glocken nie klingen … Konzentrier dich!

… dem Verhältniss, dem Gleichniss, der Vereinigung …

– nein, das hab ich schon gelesen … iss, iss, iss! Weiter unten.

Aber ihr werdet mir sagen: Warum verändern sich denn die Dinge? Warum wird die geordnete Materie in immer andere Formen gezwängt? Ich antworte …

– Hier stehe ich. Ich kann nicht anders: Tamens movetur! Und er hat sich doch bewegt!

Der junge Mann hatte schon einmal etwas von Sinnestäuschungen gehört. Aber dass sie so natürlich sein konnten wie der Eindruck des sich an der Nase kratzenden Zwerges: Das konnte er nicht fassen. Er war auch nicht überreizt, idiosynkratisch, wie er eben gelesen hatte, jenes klugscheißerische Wort des 19. Jahrhunderts für burn-out. Er war ausgeschlafen, satt und sein Geschlechtsleben ausgewogen. Ihm war eher warm im Freien und es war Weihnachten. Auch das Buch, in dem er las, war nicht geeignet, Phantasien hervorzurufen – ganz sicher nicht.

– Höchstens Sodbrennen von der fetten Weihnachtsgans heute Mittag. Ausgerechnet über Giordano Bruno muss ich schreiben. Aber wenn der Zwerg sich einmal bewegt hat, dann macht er es bestimmt noch einmal …

Also nagelte der junge Mann den steinernen Blick des Zwerges konzentriert fest. Er wartete auf eine neuerliche Bewegung: Ein kurzes Zucken des Armes, ein Flackern der Lider hätte ihm gereicht. Er wartete vergeblich. Nichts schien darauf hinzudeuten, dass der Zwerg jemals seine Hand vom Gürtel genommen, jemals seine breiten Nasenflügel unter Juckreiz gezittert hatten. Selbst die Fliege …

– Wo kommt zu Weihnachten eigentlich eine Fliege her? Das muss die Erderwärmung oder El Niño sein, sicher: In zehn Jahren, prohezeihe ich mal, können wir an Weihnachten baden …

Die Fliege kletterte zitternd über die niedere troglodytische Steinstirn. Der Zwerg trug sie mit stoischer Ruhe.

Da lächelte der junge Mann. Er bedauerte den Zwerg, der festgemauert auf seinem Podest stand und sich nicht einmal an Weihnachten kratzen durfte, weil sich jemand neben ihn gesetzt hatte und nahezu unverständliche Renaissance-Philosophie studierte. Stattdessen musste er Jahr für Jahr stumm und bewegungslos in den Goldfischteich starren und keiner mochte ihn, weil er potthäßlich war. Der Dreck der Abgase zerfraß ihn und im Rathaus lag bereits das Bürgerbegehren, den schönen kleinen Augsburger Hofgarten von seinem Anblick zu befreien, stattdessen ein paar moderne Werke aufzustellen.

– Armer Zwerg. Du machst deinen Job. Keiner mag dich. Du spürst das. Dabei haben wir dich erschaffen, nach unserem Ebenbild. Hässlich, wie wir eben sind. Du kannst nicht klagen, da deine Lippen von dem Künstler Johann Wolfgang Schindel verschlossen aus dem Stein geschlagen wurden. Von mir aus kratz dich, so oft du willst. Ich kann ein Geheimnis für mich behalten.

Zum Schluss also: Wer die tiefsten Geheimnisse des Natur ergründen will, der sehe auf die Minima und Maxima am Entgegengesetzten und Widerstreitenden und fasse diese ins Auge. Es ist eine tiefe Magie. Das höchste Gut, der höchste Gegenstand des Begehrens, die höchste Vollkommenheit, die höchste Glückseeligkeit besteht in der Einheit, welche alles in sich schließt.

Beim Umblättern lächelte der junge Mann dem Zwerg freundlich zu.

Ich weiß nicht, ob er zurücklächelte.

________________________________

(1) Giordano Bruno hatte das zweifelhafte Vergnügen, an einem unfreundlichen Februartag des Jahres 1600 als spätes Opfer der Inquisition öffentlich auf dem Campo de‘ Fiori in Rom zusammen mit seinen Schriften verbrannt zu werden, weil er die Kühnheit besaß, im seiner Meinung nach unendlichen Universum mehrere Sonnensysteme und Galaxien zu vermuten, die der Herr mit Leben erfüllt hat.

Er war der letzte Philosoph und Häretiker, dem dieses Schicksal widerfuhr; in den späteren Jahrhunderten waren die Methoden der Amtsgewalt, unliebsame Denker zu beseitigen, etwas verfeinerter, aber nicht weniger abgefeimt und erfolgreich. Brunos letzten Worte waren: „Mit größerer Furcht verkündet Ihr vielleicht das Urteil gegen mich, als ich es entgegennehme.“

Der Papst hat Bruno, der übrigens auch als Dichter tätig war, nach langwierigen Verhandlungen im Jahr 2000 „rehabilitiert“. Seine Schriften stehen aber noch immer auf dem Index.

Giordano Bruno
Von der Ursache, dem Princip und dem Einen

Dienstag, 10.12.19 – Facebook, Werbung, Isabella und der Weihnachtshund

Dienstag, 10.12.19

Facebook, Werbung, Isabella und der Weihnachtshund

Ich verbringe im Moment aufgrund meines harnäckigen Hexenschusses, der mich zu relativer Bewegungslosigkeit ins Haus verdammt, viel Zeit am PC und kann an einigen Projekten arbeiten, die im Lauf des Jahres liegengeblieben sind. Sollten meine Texte und Blogeinträge im Moment etwas rührselig, klagend oder gar weinerlich wirken, so entschuldige ich mich an dieser Stelle. Das  bin nicht ich, sondern aus mir spricht das Leid. Das liegt ausschließlich an meinen Rückenschmerzen, die sich weiterhin bei jeder Drehung meines Körpers melden. Erstaunlich, wie schnell ich mich an sie gewöhnt habe und sie inzwischen fast für selbstverständlich nehme. Aber insgesamt gesehen, geht es aufwärts, langsam zwar, nur graduell, aber inzwischen spürbar. Der Schmerz kam abrupt, von einem Augenblick auf den anderen, aber er hat es sich bequem in meiner Hüfte eingerichtet und verlässt diesen warmen Ort nur zögernd und unwillig. Aber die Hoffnung ist da, dass ich zumindest bis Weihnachten wieder einigermaßen hergestellt bin. In der Zwischenzeit jammere ich weiter, schreibe, fresse zuviel Loible und warte.

*

Gestern habe ich den Abschlussteil des bellend-tristischen Meisterwerks „Karl-Heinz, der Weihnachtshund“ hier im Blog veröffentlicht und er bleibt nun für die nächsten drei, vier Wochen an dieser Stelle online lesbar, bis ich ihn wieder privat stellen werde.

Ich weiß nicht, was mich ritt, aber ich wollte dem satirischen Weihnachtsmärchen, das ich wirklich mag, einen breiteren Auftritt gönnen und habe es auf  Facebook beworben, wo ich ja eine Künstlerseite betreibe, die noch niemals einer der wenigen Besucher meines Blogs aufgerufen hat oder gar ein „Gefällt mir“ dort zurückließ. Dieser „Spaß“ hat mich verschmerzbare zehn Euro gekostet und der Erfolg war – wie ich eigentlich nicht anders erwartet hatte -, äußerst durchwachsen. In der letzten Woche bekamen etwa 3000 Facebooker in Bayern zwischen 30 und 65+ auf ihrer Seite meine Werbung angezeigt, die die meisten von ihnen selbstverständlich sofort weiterscrollten, ohne einen weiteren Blick zu verschwenden. Unten auf der Statistikabbildung, die einem FB zur Verfügung stellt, kann man, nach Männlein und Weiblein aufgeschlüsselt, sehen, wieviele der von mir Umworbenen das Angebot doch angenommen haben, tatsächlich auf die Anzeige klickten, ihre Facebook-Höhle verließen und dann, zu ihrem fassungslosen Erstaunen von der blendenden Schönheit und Helle meines Blog geblendet, hier landeten. Es waren immerhin ungefähr 2 % von allen, die meine Werbung bekamen, übrigens in der überwältigenden Mehrheit von 87,5 % Frauen, die meisten zwischen 50 und 60 Jahre alt und damit aus meiner Altersstufe. Das bestätigt mich in meiner Meinung, dass Literatur heutzutage nur noch von Frauen und in der Hauptsache von der Babyboomer-Generation konsumiert wird. Die müsste ich also umschmeicheln, wenn ich mit meinen Texten mehr Erfolg haben will(1). Die Männer hingegen verdummen und wählen die AfD … vielleicht sollte ich mal eine Geschichte über einen Fußballhund schreiben, der einen SUV fährt. Von diesen 60 mutigen Frauen (Danke!) haben mir dann fünf übermittelt, dass ihnen mein Karl-Heinz gefallen hätte – es sind übrigens ausschließlich Damen gewesen, die Hunde lieben.

Ich habe zeitgleich auch auf meinem nigelnagelneuen Instagram-Account für den Hund geworben – aber dort findet man offenbar zwar viele „Gefällt mir“-Klicker, doch keine Leser, die sich trauen, die schöne, neue Instagram-Welt zu verlassen und auf meinen Blog zu gehen. Diese Welt der sozialen Netzwerke, auch die hier auf WordPress, bleibt mir weiterhin verschlossen und ich weiß auch nach beinahe 8 Jahren „Aber ein Traum“ nicht, wie ich Menschen finden kann, die sich für meine Literatur interessieren.

*

Da es einige gibt, die es ablehnen, meine Texte hier im Blog in kleine Dosen zerhackstückt zu lesen (das kann ich durchaus verstehen), stelle ich hier bis zum „Drei-Königs-Tag“ als Zip-Datei gratis die E-Book-Varianten (azw und epub) des „Weihnachtshundes“ ein, die man sich durch einen Klick auf das Cover unten herunterladen und dann auf dem Lesegerät des Vertrauens genießen oder die 60 spannenden, abenteuerlichen, phantastischen und humorvollen Seiten meiner Weihnachtsmärchen-Satire meinetwegen ausdrucken kann. Ich bin gespannt, ob jemand dieses Angebot annimmt.

Zur kostenlosen E-Book-Ausgabe von
Karl-Heinz, der Weihnachtshund

*

Schließlich schreit der gute Weihnachtshund nach einer Fortsetzung. Es sind ja auch noch 2 Wochen bis Weihnachten. Deshalb werde ich in den nächsten Adventstagen auch das atemberaubende Märchen von Isabella, der Krippenkatze folgen lassen, in denen alle liebgewonnenen Hauptfiguren von Karl-Heinz auftauchen und in ein neues, unvorstellbares Abenteuer verwickelt werden. Es kommt sogar ein Drache vor! Diesmal stammt der Text ausschließlich von mir und da ich es wie Bukowski halte, nämlich „Hunde mehr mag als Menschen und Katzen mehr als Hunde“, dreht sich diesmal alles um die geschmeidigen Zimmertiger, die die Welt und im Speziellen die biblische Weihnachtsgeschichte ändern wollen.

Möge auch diese Geschichte mit dem gleichen Ernst gelesen werden, mit dem sie geschrieben wurde.


(1) Allerdings liegt tonnenschwer ein Gewicht auf meinen Büchern: Das Genre „Fantasy“, das die meisten Leserinnen gar nicht oder nur mit Vorsicht berühren wollen. Dabei sind von meinen zehn veröffentlichten Büchern momentan nur zwei diesem Genre zuzuordnen.

Es weihnachtet sehr: Karl-Heinz, der Weihnachtshund kehrt zurück

Vorankündigung:
Traut euch und lest – Karl-Heinz beißt nicht
(Oder nur ein ganz klein wenig)

Obwohl ich inzwischen in jenem biblischen Alter bin, in dem gefühlt alle drei Monate Weihnachten gefeiert wird und mich mit dem Fest der Feste höchstens noch eine sentimentale, will sagen: larmoyante* Zwiespältigkeit verbindet, die ich irgendwie aus meiner Kindheit ins Alter herübergerettet habe, hat es mich nach diesem langen Herbst doch vollkommen überrascht, von Frau Klammerle von einem Tag auf den anderen mein trautes Heim mit geschäftiger Plätzchenbackerei, Kerzen- und Engelsdekorationen, Leuchtketten, Tannenzweige und kitschigen Nikolausfiguren durcheinander gebracht zu sehen. Plötzlich steht wieder einmal die Frage im Raum, wer was, warum und wie viel geschenkt bekommt, wer wann und wie zu Besuch kommt und ob wir nicht in diesem Jahr endlich einmal auf einen Weihnachtsbaum verzichten wollen.

engele

Unser „Ich hänge sinnfrei von der Lampe“-Engel. Frau Klammerle und ich lieben ihn; alle anderen seufzen leise bei seinem Anblick.

Der Augsburger Christkindlesmarkt öffnete bereits am Montag geschäftstüchtig seine Pforten und die anderen Weihnachtsmärkte im Wilden Westen der Stadt ziehen an diesem 1. Adventswochenende nach. Allüberall glitzern nun wieder kleine, bläulich-kalte LED-Ketten und begehrliche Kinder- und Christbaumkugelverkäuferaugen. Menschenmassen schieben sich durch die Buden und es bilden sich lange Schlangen an den Würstchen- und den Glühweinständen. Nur mich hat es diesmal kalt erwischt. In blindem Wahn übersah ich die mahnenden Vorzeichen, blendete die Lebkuchenangebote und Schokoweihnachtsmänner in den Auslagen der Geschäfte und die Werbe-Emails von Tschibo, Amazon, Zalando et al. vollkommen aus. Um so härter und unvorbereitet trifft diesmal die sogenannte staade Zeit direkt in meine Weichteile. Ich hatte vergessen, dass Weihnachten der Igel ist, gegen den der Hase Zeit noch jeden Wettlauf verloren hat. Extreme-Christkindles-Market-Going, endlose Weihnachtsfeiermarathone und sodbrennenerzeugendes Glühpunschkampftrinken prägen diese kurzen Tage und langen Nächte. Ja, ja … tschingel bells.

karl-heinz© Dagmar Herrmann, 2013

2013 war ich besser vorbereitet und hatte dem Anlass angemessen auch auf meinem Blog einige adventliche Texte und Artikel eingestellt. Dabei war unter vielem anderen auch in fünf Fortsetzungen der erste Entwurf von „Karl-Heinz, dem Weihnachtshund“ zu finden, einer Erzählung, die ich gemeinsam mit meinem leider inzwischen etwas entfremdeten Freund und Kupferstecher Hans-Dieter Heun ausgeheckt habe, obwohl inzwischen etwa 90 % des Textes aus meiner Feder stammen und der Rest von mir sorgfältig überarbeitet wurde. Allein die Idee des alten, weisen Weihnachtshundes ist Heun’sche Originalerfindung. Bei mir wäre die tierische Hauptfigur eher eine Katze geworden (siehe auch die Fortsetzung des „Weihnachtshundes“).

Der Alte Mann vom Berge, auf dessen großartigen Roman „Feenliebe“ ich bei dieser Gelegenheit besonders empfehlend hinweisen will, hatte allerdings vom Ende der erbaulichen, abenteuerlichen, zwerchfellerschütternd lustigen, herzerwärmenden, gar grusligen und intellektuell fordernden Weihnachtsgeschichte um sabbernde Hunde, singende Esel, Schichtkohl, Große Pinkelbäume, verwirrte Lektoren und mannstolle Verlegerswitwen, gefährliche Karlnickel, düstere Geheimnisse im Untergrund und einen levantinischen und shakespearesüchtigen Dönerbuden-Besitzer eine vollkommen andere Vorstellung als ich. Er ist bei Dürrenmatt in die Lehre gegangen und der Meinung, dass eine Geschichte erst dann zu Ende erzählt ist, wenn sie ihre schlimmste oder – bei ihm – die groteskeste Wendung genommen hat. Konsequenterweise ließ er den „Weihnachshund“ daher in seiner Version in einem Blutbad apokalytischen Ausmaßes enden. Ich hingegen wollte Seele und Magen meiner Leser nicht belasten und fand einen anderen, höchst versöhnlichen und auch weihnachtlich-harmonischen Schluss, den ich persönlich für den gelungeneren, zumindest aber weitaus sympathischern halte. Wer das wie HDH anders sieht, kann sich gerne über Facebook persönlich an ihn wenden und sich dort nach seiner Schlachtplatte erkundigen.

An den kommenden vier Adventsonntagen werde ich die Geschichte von Karl-Heinz, dem Weihnachtshund hier erneut als Fortsetzungs-Adventsgeschichte bloggen. Wer möchte, kann das Meisterwerk bei mir auch als Büchlein für den Gabentisch erwerben.

HDH und ich wünschen viel Spaß und herzerwämende, heiter-besinnliche Momente beim Lesen. 😉

____________

* Damit habe ich dieses Lieblingswort der Spiegel-Redakteure auch einmal benutzt.

Freitag, 01.11.19 – Was macht man an Allerheiligen?

Freitag, 01.11.19

Heute ist ein düsterer und grauer Tag – November eben und dazu auch noch Allerheiligen. Was macht man nach dem Friedhofsbesuch? Man kann sich natürlich wie ich die groben, frisch imprägnierten Wanderschuhe anziehen, durch das feuchte Laub stapfen und bei jedem Atemzug die klare, bereits nach Schnee und auch ein wenig nach Verwesung duftende, Luft genießen, aber ich kann auch verstehen, wenn man da lieber Zuhause bleibt. Da kann ich nur empfehlen, die Heizung weit aufzudrehen, sich eine Kanne Tee zu kochen, heimlich den ersten Lebkuchen zu naschen, den Lieblings-Lesesessel aufzusuchen und geduldig zu warten, bis sich die Katze zu einem auf den Schoß setzt. Während man sie täumerisch streichelt, kann man ja ein neues Buch anfangen, während draußen vor dem beschlagenen Fenster die letzten Blätter von den Bäumen fallen und bereits mittags die Abenddämmerung einsetzt. Vielleicht ja eines von meinen? Die „Jahrmarkt-in-der Stadt“-Bücher passen sich zumindest farblich gut an den Tag an.

Gerade erst ist mit „Nutzlose Menschen“ der neueste Band der Reihe erschienen …

Man kann die „Jahrmarkt in der Stadt“-Reihe z. B. bei der einzigen Buchhandlung bestellen, die meine Bücher führt (oder schnell als spottbilliges EBook auf den Reader laden).

*

Und weil es so schön zu Allerheiligen und November passt: Nirgendwo habe ich kindlicher und ungelenker gefertigte Schmerzensmänner und Kruzifixe als auf den Almen und an den Wegkreuzungen in den Südtiroler Dolomiten gefunden. Geht man weiter nach Süden, wird das Leiden Christi zwar grausamer, aber wesentlich eleganter und weniger berührend.

Laura zwischen zwölf und vier – Eine Erzählung (Leseprobe)

[Ich habe mich entschlossen, von meinen neueren Erzählungen, aus denen ich demnächst einen Sammelband zusammenstellen werde, hier im Blog nur noch Leseproben zu veröffentlichen.]

Laura zwischen zwölf und vier

Der Lüfter der Klimaanlage pfiff und knarzte wie ein aufgeschreckter Igel. Obwohl ihr das Geräusch auf die Nerven ging, stellte Laura das Gerät nicht ab. Schließlich arbeitete es, von der Lärmbelästigung einmal abgesehen, zuverlässig und blies trockene Kälte in das nur mit dem Nötigesten eingerichtete, billige Pensionszimmer. Der frische Windzug tat ihr wohl auf der nackten Haut, die ein dünner Schweißfilm bedeckte. Sie sah zurück auf das zerwühlte Bett, in dem der Ingegnere Andrea Involti ins dünne, zerknitterte Laken gewickelt schlief. Die beiden hatten gerade einen noch kurzen und klebrigen, mehr geschäftsmäßigen als leidenschaftlichen Sex gehabt. Ohne auf seine Geliebte zu achten, hatte er sich sofort nach seinem peinlich frühen Erguss von ihrem verschwitzen Körper zur Seite gewälzt und war sofort danach ohne ein Wort eingeschlafen. Er schnarchte nun gleichmäßig und ruhig in seinem eigenen Takt, der exakt in die kurzen Ruhepausen des aus dem Gleichgewicht geratenen Gebläses fiel. Erstaunlich, welchen Höllenlärm der schmale, weiße Kasten über dem Bett und der Mann gemeinsam erzeugten. Die schlanke, dunkelhaarige Frau mochte nicht zu entscheiden, welches Geräusch sie im Moment mehr störte: Das an das Instrument eines Zahnarztes mahnende Quietschen und Jammern des in Unwucht geratenen Lüfters oder in dessen kurzen Pausen das feuchte Schnorcheln ihres schlafenden Liebhabers.

Laura sammelte ihre Unterwäsche und das ärmellose, kurze Kleid mit den Spaghetti-Trägern von den mäßig sauberen Terrakotta-Fliesen des Zimmers und ging nach nebenan in das kleine Bad, um sich zu richten. Die Tür zu dem Feuchtraum ließ sich nur mit Mühe hinter ihr schließen, die Frau musste sich mit dem Rücken gegen sie stemmen, um den Riegel ins Schloss schieben zu können. Die Tür schabte nur widerwillig über den Boden und machte dabei ein Geräusch, das die attraktive Frau an das Schlurfen ihres Großvaters erinnerte, wenn er sich mit seinem Gehwagen durch die schmale Gasse hinauf zur Bar schleppte, um mit seinen ebenso hinfälligen alten Freunden einen kleinen Weißen zu trinken. In dem Bad war es zwar stickig heiß, aber bis auf das stete Tropfen aus dem Duschkopf über der Wanne angenehm still. Laura tastete nach dem Lichtschalter, denn das einzige kleine Fenster war durch hölzerne Läden und einen Vorhang nutzlos gemacht. Sie fischte aus ihrer Handtasche, die sie vorher auf dem Wasserkasten der Toilette deponiert hatte, zuerst ihr Smartphone heraus. Sie hatte einige Whats-App-Nachrichten von Freundinnen und einen Anruf ihrer Mutter verpasst. Laura wischte die Benachrichtigungen mit dem Daumen zur Seite und überprüfte die Uhrzeit auf dem Display. Es war erst kurz nach zwei Uhr. Sie würde also noch mindestens eine Stunde in diesen bedrückenden Räumen ausharren müssen, bis sie mit Andrea gemeinsam zur ihrem abseits geparkten, kleinen Fiat aufbrechen konnte, hinter dessen Steuer sie dann allein den Rest des Weges zurück in die Stadt zurücklegen und danach etwas später als ihr Liebhaber im Büro auftauchen würde. Da der Ingegnere ihr Vorgesetzter war, würde er sie wegen ihrer Unpünklichkeit ermahnen. Auch dies war eine der eingeübten Routinen, die sie in jeder Woche wiederholten, wenn sie ihren Ausflug in die Pension in den mückenverseuchten Hügeln machten.

Laura legte ihr Telefonino zur Seite und holte das Schminkset aus der Tasche. Über das kleine Waschbecken gebeugt zog sie den kohleschwarzen Lidstrich nach und malte sich neue Farbe auf die Lippen. Sie sah sich dabei zwar über den Spiegel direkt in die Augen, aber Laura nutzte die Gelegenheit nicht, mit sich selbst Zwiesprache zu halten. Sie versuchte Würde zu bewahren, während sie darüber nachsann, dass es trotz der Werbeversprechen keinen kussechten Lippenstift gab. Sie würde später Andreas Kleidung und seinen Körper nach verräterischen Spuren untersuchen müssen; vor allem sein weißes Hemd. Männer waren ja so unachtsam. Jeder im Büro würde einen Farbfleck an seinem Kragen in exakt dem gleichen Farbton wie das rote Kleid seiner Sekretärin richtig deuten. An die eifersüchtige Frau ihres Liebhabers wollte Laura im Moment überhaupt nicht denken. Die alte kupferhaarige Hexe ahnte etwas. Da war sie sich sicher.

Die schöne Frau zog ihre nackten Schultern in die Höhe. Sollte sie doch, die feine Signora Involti! Dann würde sich Andrea endlich zu Laura bekennen und die beiden mussten sich nicht mehr heimlich während der Mittagspause in diesem kleinen Agritourismo auf den staubigen Hügeln hinter der Stadt treffen, in dem ihr Liebhaber durch ein augenzwinkerndes Arrangement mit dem Besitzer jederzeit für ein paar Stunden eines der Zimmer mieten konnte. Vielleicht sollte Laura einfach einen verschmierten Lippenabdruck auf dem Hemd übersehen. Sie lächelte versonnen über diesen ketzerischen Gedanken. Freilich wusste sie, dass sie ihn nie in die Tat umsetzen würde. Sie trug in ihrer geräumigen Tasche sogar eine Tube Reisewaschmittel spazieren, damit sie ihre und die Kleidung von Andrea von den Spuren der mittäglichen Treffen reinigen konnte.

Laura machte einen Schritt zurück, um den Sitz ihres dünnen Kleides im Spiegel zu überprüfen und klappte dann beiläufig den Deckel auf die Toilettenschüssel. Dabei wurde ihr schwindlig und auch ein wenig übel. Ganz vorne auf der Zungenspitze schmeckte sie einen fischigen, bitteren Geschmack nach halbrohen Sardinen. Ausgerechnet heute hatte sie ihr Zahnputzset und das Mundwasser zu Hause vergessen. Plötzlich war die ohnehin schon stickige Luft in dem Bad zum Schneiden dick und blieb ihr beim Einatmen wie ein zu hastig heruntergeschlungenes Stück Apfel im Hals stecken. Die schlanke Frau schwankte und fiel halb gegen das Fenster. Sie riss es auf und schob in Panik zuerst die engmaschige Gaze zur Seite, die verhindern sollte, dass die Mücken, die jeden Abend in Schwärmen von den Reisfeldern hinauf zu den Hügeln zogen, einen Weg ins Innere der Gebäude fanden. Nun konnte Laura bereits die frische Luft erahnen. Nur noch die schrägen, mit abgeplatzter grüner Farbe gestrichenen Lamellen der hölzernen Fensterläden waren ihr im Weg. Nervös fummelte sie an dem festsitzenden, verrosteten Riegel, den wahrscheinlich schon lange niemand mehr geöffnet hatte. Einer ihrer künstlichen Fingernägel brach ab und fluchend schlug sie mit beiden Fäusten gegen den Verschluss. Gerade noch rechtzeitig klappten die Flügel zur Seite und die Frau konnte ihren Oberkörper gierig über die Fensterbank ins Freie strecken. Das Badezimmerfenster lag im Schatten des Gebäudes über einem kleinen Verandadach im ersten Stock und bot einen Blick hinunter auf eine gelbvertrocknete Wiese und einen größeren Swimmingpool für die Gäste des Agritourismo. Das ölige, lange nicht gereinigte Wasser des Pools glitzerte und funkelte unter der gnadenlosen Sonne. Schwalben stießen hohe, kreischende Laute aus und flogen tollkühne Angriffe auf hilflos im Bassin zappelnde Insekten. Dabei berührten sie beinahe die Wasseroberfläche. Ein paar gelblich ausgebleichte Plastikliegen standen herum. Unter einem Sonnenschirm lag ein älteres Touristenpaar. Sie las in einem Taschenbuch mit deutschem Titel, der Mann hielt träge die Augen geschlossen. Aber er schnarchte nicht.

Laura atmete tief ein und langsam wieder aus. Sie zählte mit: Eins – ein Atemzug. Zwei, drei, vier – ausatmen. Die Luft war zwar nicht so erfrischend, wie sie erhofft hatte – sie war von der Mittagshitze geschwängert und roch penetrant nach Chlor und ranziger Sonnenmilch –, aber Laura ging es sofort besser. Ihre Panik und die sie wie ein Wasserguss überschwemmende Übelkeit hatten keine körperliche Ursache. Es war nur einer der Platzangstschübe gewesen, die sie seit geraumer Zeit immer wieder hinterrücks überfielen. Vielleicht sollte sie sich endlich einmal dazu durchringen, das Ärztehaus in der Stadt aufzusuchen. Einer der gut dreißig Spezialisten dort, deren Namen auf den goldenen Schildern standen, die neben dem Eingang hingen, würde ihr vielleicht helfen können. Diese Panikattacken, deren Grund ihr schleierhaft waren, hatten ihren Körper wahrscheinlich so durcheinander gebracht, dass seit drei Wochen ihre Regel ausgeblieben war. Nein, sie war nicht schwanger, sie hatte einen Test gemacht. Andrea weigerte sich zwar prinzipiell, Kondome zu benutzen, aber ihm zuliebe nahm Laura seit dem Beginn der Affäre vor über einem Jahr wieder gewissenhaft die Pille, auch wenn ihre streng katholische Mutter, die bei ihr wohnte, verzweifelt die Hände gerungen hatte und sofort zur Beichte zum Don Capelli geeilt war, um sich moralische Unterstützung aus dem Schoß der Kirche zu holen. Sie musste lächeln, denn ihr fiel der anschließende Hausbesuch des alten Pfarrers ein, der sie wieder auf den rechten Weg bringen sollte und in der Wohnung großzügig Gebete und Weihwasser versprengte. Es wäre sinnvoller gewesen, dem verbrannten Rasen dort unten mal ein wenig von dem geweihten Nass zu geben.

Da spürte sie, dass sie beobachtet wurde – und dies schon eine ganze Weile lang. Der deutsche Tourist unten am Pool hatte inzwischen die Augen geöffnet und starrte sie an. Und nun erwiderte er plötzlich ihr Lächeln, das überhaupt nicht ihm, sondern dem fast schon jenseitigen Pfarrer galt, der Laura aus dem Taufbecken gezogen und ihr die erste Kommunion überreicht hatte. Nur ein Missverständnis, aber es war ihr zu intim und schuf eine Verbindung, die sie auf keinen Fall wünschte. Eilig zog sie ihren Kopf zurück und schloss das Fenster.

Beitragsnavigation