Aber ein Traum …

Autorer als andere Autoren

Archiv für die Kategorie “Literatur”

Mittwoch, 15.05.19 – Fasten mit Klammer (2. Woche)

Dienstag, 21.05.19
Elfter Fastentag

Vermischte Nachrichten:

  • Die gute Botschaft zu Beginn: Ich lebe noch immer und ich habe meine strenge Null-Diät weiter durchgehalten, schon einige Kilos abgespeckt und bin eine Konfektionsgröße nach unten gerutscht, auch wenn es in meiner Umgebung noch niemand aufgefallen ist. Die meisten bemerken zwar, dass etwas anders ist, aber nicht was. „Hast du eine andere Frisur?“, ist gerade eine häufige Frage, die mir gestellt wird. Tja, tägliches Sehen macht uns blind, wir nehmen unsere Umgebung nur noch dann wahr, wenn etwas vollkommen fehlt. Noch fühle ich mich einigermaßen fit und habe kein großes Hungergefühl, der Körper hat längst auf Fettabbau umgestellt. Die zweite Woche einer Fastenkur hat eine andere Qualität als die erste; die Laune lässt langsam, aber sicher nach. Ich will noch bis nächsten Montag durchhalten – das wären dann 16 Tage, danach will ich etwas neues ausprobieren; nämlich das in der letzten Zeit so gehypte „Intervall“-Fasten (1). Davon gibt es mehrere Varianten, bei denen ich micht für die für mich sinnvollste entschieden habe: Ich will eine Zeitlang jeden Tag zwischen einer gesunden Wohlfühlmittelmeerdiät und einem Fastentag zu wechseln, während ich versuche, durch Radfahren, Schwimmen und Laufen auf dem Stepper das Restfett durch Muskelmasse zu ersetzen.Vielleicht klappt’s ja! Schließlich haben meine Söhne (2) über die Pfingsttage ein paar Bergtouren mit mir im Sinn und ich möchte nicht alleine 100 Höhenmeter unter ihnen und der überaus sportlichen und zwei-, dreimal in der Woche ins Fitnessstudio eilenden Frau Klammerle die Serpentinen emporkeuchen.
  • Das werden also insgesamt nur 16 und keine 40 Tage; aber ich bin auch nicht der Sohn Gottes. Ich bin aber trotzdem auf meine bisherige Leistung einigermaßen stolz, dass ich widerstanden habe. Wobei mich Luzifer persönlich in Gestalt von Frau Klammerle durchaus täglich heimsuchte und mit demonstrativ üppigen Mahlzeiten, gefülltem Kühlschrank, täglichem „Perfektes Dinner“-Glotzen und Geprächen über allerlei Kochrezepte gequält und in Versuchung geführt hat. Weiche von mir, Bube!
  • Ich will keinen falschen Eindruck erwecken: Mein Fasten ist nicht religiös oder gar spirituell-esoterisch motiviert, um in höhere Bewusstseinszustände vorzudringen (in denen befinde ich mich eh schon), sondern nur mein schwellender Bayerischer Bierbauch und die dadurch verbundenen Unannehmlichkeiten zwingen mich dazu. Würde ich übrigens, wie in meinem Dorf üblich, katholisch-bayerisch fasten, dann ließe ich vielleicht einen Knödel vom vegetarischen Schweinsbraten (Entschuldige, Hans-Dieter) weg und würde den Verlust durch einen Liter dunklen Mai-Bock ausgleichen. Überhaupt finde ich es seltsam, wie die Kirchen heutzutage mit der Fastenzeit umgehen. Offenbar ist sie den Gläubigen kaum mehr zu vermitteln. Anstatt wie früher auf’s Fressen und auf übermäßigen Fleischkonsum zu verzichten – was durchaus sinnvoll wäre, denn wir leben ja in einer Zeit, in der tatsächlich täglich mehr Menschen am übermäßigen Konsum als am Hunger sterben und unsere gesamte Ernährung auch in ökologischer Hinsicht auf dem Prüfstand steht – da sollen wir ausgerechnet „Smartphone-“ oder „Autofasten“. Wirklich seltsam; was soll denn das sein? Was wohl der Messias in der Wüste zu diesem homöophatischen Genussverzicht gesagt hätte? Aber ich gebe es zu: Ein ganz klein wenig Spiritualität schwingt gerade in den letzten Tagen doch bei mir mit. Ich fühle mich allen zum Essen Gezwungenen und von ihren Gelüsten Getriebenen überlegen, sitze als priesterlicher Asket und Yogimeister auf meinem Nagelbrett daneben und verstehe die ganze Aufregung um die Nahrung nicht. Auch wenn ich kein Freund der christlichen und leider auch Decartes’schen Trennung von Körper und Seele bin, ist es doch jeden Morgen ein Triumph meines Geistes, dem Körper erneut einen Tag lag meinen Willen aufgezwungen und ihn unterjocht zu haben. Das ist ein schwierig zu beschreibendes Gefühl von … ja, von Freiheit und Unabhängigkeit.
  • Doch nicht alles ist eitel Sonnenschein. Ich habe festgestellt, dass es, je älter ich werde, immer schwieriger wird, abzunehmen. Der Körper klammert sich verzweifelt an seinen Pfunden fest und will wie ein alter Geizhals sein angefressenes Kapital nicht mehr hergeben. Dazu kommt der Effekt, dass ich immer zuerst im Gesicht abnehme und sich die Falten, die bisher vom Fett aufgepolstert waren, vertiefen, auch am Hals, der vorher so schön glatt war. Ich fühle mich zwar wie zwanzig, solange ich nicht in den Spiegel sehe. Mache ich es jedoch, starrt mich das Alter mit seiner hässlichsten Fratze an. Den fast weißen Bart auf 3-Tages-Niveau und die immer grauer werdenden Haare kurz zu schneiden, half ein wenig, den morgendlichen Blick in den Spiegel zu ertragen. Dazu kommt, dass mir dauernd kalt ist, ich nachts nur unruhig schlafe und sehr schnell ermüde. Gerüche (3), Farben, Sinneseindrücke allgemein, nehme ich dafür deutlicher wahr – manchmal ein Segen, meistens eher nicht. Hier noch eine Warnung: Wer dieses extrem harte Fasten nachmachen will, sollte wirklich nur Wasser und Kräutertees trinken, aber auf keinen Fall irgendeine Diät-Cola. In der sind zwar keine Kalorien, weil ein künstlicher Zuckeraustauschstoff oder Stevia benutzt wurden, aber diese bewirkt, dass die Zunge trotzdem „süß“ schmeckt und der Körper beginnt, Insulin zu produzieren. Dadurch kommt es zu einem Heißhunger auf Süßigkeiten.

Ich werde weiter berichten.

___________________

(1) Herrn Dr. Hirschhausen, der das Intervallfasten hochjubelt als wäre es das Ei des Kolumbus, finde ich übrigens nervtötend und eher beängstigend als lustig und versuche soweit möglich einen Medienkontakt mit ihm zu vermeiden. Jemand hat mir mal ein Buch von ihm geschenkt, das ich nur noch besitze, weil ich grundsätzlich keine Bücher wegschmeiße. Wenn es jemand haben möchte, einfach bei mir melden.

(2) Die beiden sind sehr besorgt, weil meine Frau eben in unserer Whatsapp-Gruppe ein Foto von unserem Radausflug am Samstag gepostet hat, das mich tatsächlich mit einem Glas Wasser(1) in der Hand zeigt. Sie lasen aus dem Bild den versteckten Hilferuf eines Entführten heraus und wollten das SEK einschalten. Obwohl ich selbstverständich auch Wasser trinke, gibt es solche Fotos eigentlich nur, wenn ich ein Bier in der Hand halte. Ich wollte aus diesen Aufnahmen schon einmal einen Kalender machen, den ich unter meinen Verwandten und Bekannten verteile: 12 Monate – Klammerle trinkt ein Bier.

Den Teil mit dem noch immer recht voluminösen Bauch habe ich weggeschnitten.

(3) Gerüche nehme ich besonders intensiv wahr. Wahrscheinlich erwacht in mir langsam das Raubtier. Demnächst klaue ich noch kleinen Kindern ihre Lutscher.

Reflektion – Eine Kurzgeschichte

Karl sieht in den Spiegel. Er sucht sich.

Es fällt ihm schwer, durch die Hülle aus Selbstbewunderung und Eitelkeit hindurchzudringen. Selbst wenn es ihm gelingt, dann doch nur für Augenblicke. Allzu schnell zwinkert er, zieht die Wangen ein. Eine Maske fällt herab.

Doch auch in den Sekunden der Wahrheit blickt er in die Augen eines Unbekannten, sieht fremde Züge. Er fremdet sich an. Nichts, so glaubt Karl, ist ihm unähnlicher als dieses Spiegelbild. Wo findet er sich in dieser Gestalt wieder? Alles ist so anders, als er es für gewöhnlich fühlt. Gut, die Kleidung ist bekannt, der Ausschnitt des Zimmers im Hintergrund, aber er selbst? Wo ist er selbst? Wo ist Karl? Im Spiegel entdeckt er nur eine Hülle, eine Form, etwas Zerfließendes, Amorphes. Es ist etwas, das er nicht greifen, in der Hand halten, schmecken oder riechen kann. Nichts sagt ihm: „He, das bin ich!“

„Bin ich das?“, will Karl rufen. „Ich …“

Er versucht, der Bedeutung seiner Worte nachzuspüren. Dann lächelt er, kneift ein Auge zu. Er hat sich wieder. Karl wendet sich ab. Nein, er versucht es, aber es will ihm nicht gelingen.

Ein plötzlicher Schmerz packt ihn an der Schulter, oben rechts, als würde ihm jemand einen flachen Schlag mit einem Brett verpassen. Der Schreck lässt ihn starr werden. Sein Atem beschleunigt sich. Karls Blick kehrt zurück zum Spiegelbild.

Etwas hat sich verändert, nicht viel: Nur ein Blickwinkel. Vielleicht ist die Couch, die er hinter sich entdecken kann, verrutscht. Er meint sie auch auf eine geheimnisvolle Weise verzerrt, transparenter.

Da sieht Karl: Seine eigene Reflektion im Spiegel ist ebenfalls eine andere. Er steht noch immer vor einem Fremden, das ist es nicht. Es liegt an den Augen, sie sind verschoben, falsch. Sie schielen nicht, haben nicht einmal einen Silberblick, soweit er feststellen kann, trotzdem: Sie sind anders.

Wieder will er sich abwenden, diesmal in wilder Panik. Es misslingt ihm erneut. Der Schmerz an der Schulter wird dumpfer. Es ist nun ein seltsamer Schmerz, einem Unwohlsein ähnlich, wie eine Unregelmäßigkeit, ein Zuspätkommen.

Vorsichtig versucht Karl, die Hand zu heben, sie nur ein wenig nach vorn zu schieben. Seine Rechte rutscht zitternd höher, aber nicht nach vorn. Ihm scheint, sie tauche in zähflüssigen Sirup. Dann wird seine Bewegung plötzlich gebremst, endet. Die gespreizten Finger pressen sich gegen festes Glas.

Erkenntnisse flackern wie Schimären durch Karls Gedanken. Er weiß, aber er versteht nicht. Er kennt alle Tatsachen, aber sie passen nicht zusammen. Es ist eine fremde Sprache, ein unbekannter Code.

Das ist der Grund der Änderung: Was Karl sieht, ist Spiegelbild. Nein, was er sieht, ist richtig. Das heißt, er sieht sich. Er sieht, wie er wirklich ist, direkt, aus dem Spiegelbild heraus sieht er sich.

Er will schreien, doch sein Gegenüber lächelt. Und Karl grinst hilflos aus dem Spiegel zurück.

Der Weg, der in den Tag führt, Teil II: Pardais – 3. Kapitel (1)

Der Weg, der in den Tag führt
Eine Geschichte aus der Welt von »Brautschau«

Zwl

3. Kapitel
Ómers Falle

Jalah legte beschwörend einen Zeigefinger auf ihre Lippen und warf einen wütenden Blick zurück auf Se­lin und Semira, die ein Stück hinter ihr gingen und miteinander tuschelten. Betreten verstummten die bei­den. Die Diebin, die fast ein Jahrzehnt ein zweites Leben als Dienerin der Kaufmannstochter gelebt hatte und deren absolutes Vertrauen gewonnen hatte, nickte und winkte ihre vier Begleiter näher zu sich heran.

»Wir müssen nun sehr vorsichtig sein«, flüsterte sie so leise, dass sich jeder noch weiter vorbeugen musste, um sie zu verstehen. »Wir befinden uns im Moment direkt unter den Gemächern des Namenlosen und hier haben die Wände Ohren und die Decken Augen.«

Sie hob ihre Laterne. Hinter dem beieinander stehen­den jungen Paar nutzte Adelf die kurze Pause, um sich er­schöpft gegen die Ziegelmauer des vorborgenen, zwi­schen den Wänden liegenden, Gangs zu lehnen, dem die Gruppe seit geraumer Zeit folgte. Den Abschluss bilde­te Juel, der wie Jalah eines der Öllichter trug, die die Die­besgilde schon von langer Zeit am Eingang des Ge­heimgangs zurückgelassen hatte. Sie traute dem Meis­terdieb von der Gild obschura nicht. An Juels Stelle würde sie sich auch nicht an die Schwüre gegenüber der Gilde halten, wenn sie solch einen Schatz in die Hände bekommen konnte, wie es die beiden faustgroßen Bril­lanten waren, die sie vom Falkenthron gestohlen hatte und die nun schwer in ihrer Geldkatze lagen, die sie an einem Gürtel unter ihrer schwarzen Kleidung di­rekt am Körper trug. Sie war ja ebenfalls in Versu­chung ge­raten und hatte mit dem Gedanken gespielt, sich mit der Beute aus dem Staub zu machen und in ei­ner Stadt tief im Süden ihr Glück zu suchen und ein neues, sorgenfreies Leben zu beginnen. Doch sie wusste genau, wie eitel dieser Traum war. Die Diebes­gilde hatte über­all ihre Spitzel und ihre lokalen Gruppen und sie war be­kannt dafür, Verräter aus ihren Reihen schnell und da­bei auf möglichst schmerzhafte Weise aus dem Weg zu räumen. Sie selbst hatte ja auch schon solche Aufträge erledigt. Aber vielleicht konnte es ihr ja gelingen, diese Karte – oder was immer das auch war -, die Selin bei sich trug, heimlich in die Hän­de zu bekommen. Wenn es das sagenumwobene Para­dis aus den alten Märchen wirklich gab, dann war sie un­glaublich wertvoll. Ihr Diebesmeister würde sie für solch einen Fund sicherlich reich be­lohnen.

Jalah spürte, wie das Begehren in ihr wuchs. Sowohl der nai­ve, junge Selin und seine Semira, die ihrer Zofe und Vertrauten ja bedingungslos glaubte, und die die Augen und übrigens auch die Hände nicht voneinander lassen konnten, wie auch der kranke Mönch, den sie im Auftrag der Gilde befreit hatte, würden für die erfahrene Diebin kein Hindernis darstellen, sich mit den Edelsteinen und der Karte in diesen verwir­renden Gängen unter dem Elfenbein-Palast abzuset­zen. Aber sie bemerkte Juels forschenden Blick, der nachdenklich auf ihr ruhte. Er war ein anderes Kaliber und sie spürte, dass er ihr nicht traute.

Sie zuckte mit den Schultern. Vielleicht würde sich später eine Gelegenheit finden, denn noch hatte sie ihren Auf­trag nicht abgeschlossen. Er war erst beendet, wenn sie diesen alten Mönch aus dem Palast geführt hatte. Sie stellte ihre begehrlichen Gedanken für später zurück und sah sich nach dem nächsten Diebeszeichen um, das ihr verraten konnte, welche Richtung sie weiter einschlagen sollten, denn sie kannte sich hier ebenso wenig wie ihre Begleiter aus. Obwohl sie viel Erfahrung hatte und schon seit ihrer Kindheit für die Gilde stahl, war sie noch nie innerhalb des Palastes auf Tour gewesen. Deshalb musste sie sich auf die Markierungen verlassen, die frühe­re Diebe hier unten für ihre Nachfolger zurückgelassen hatten. Bis­lang hatten die unscheinbaren Kreidemarkierungen die Gruppe sicher durch das verwirrende Labyrinth, das unzählige Abzweigungen und Kreuzungen hatte, geführt. Gab es in dem Palast überhaupt eine Wand, hinter der kein geheimer Gang versteckt war?

Doch an keinem der drei Durchgänge dieser Kreuzung, an der sie angehalten hatten, waren irgendwelche Kreidestriche zu finden. Dort waren, wie an den anderen Orten auch, sicherlich einmal welche gewesen, aber hier unten waren die Wände feucht wie ein Schwamm und der Schimmel, der aus ihnen wuchs, hatte die alten Zei­chen zerstört. Nun war Jalahs Instinkt gefordert. Sie leuchtete in jede der drei Abzweigungen und lauschte in ihre Schwärze. Am vielversprechendsten erschien ihr der linke Durchgang, der über ein paar Stufen weiter abwärts führte und aus dem ein feuchter und kühler Modergeruch heranwehte.

»Worauf warten wir denn noch?«, fragte plötzlich Se­lin, der immer ungeduldiger geworden war. »Mein Großvater und Tante Sirtis warten bestimmt schon auf uns vor dem kleinen Händlertor in Korus.«

Juel stellte sich neben Jalah und räusperte sich.

»Glaubst du auch, dass dies der richtige Weg ist?«, fragte sie ihn leise. Er zuckte mit den Schultern.

»Kann sein, vielleicht auch nicht. Das ist dein Jagdgebiet, nicht meines. Vielleicht führt der Gang zu der unterirdischen Kaverne, über die wir aus dem Palast entkommen wollen. Es kann auch sein, dass er uns in die Irre leitet. Aber ich frage mich: Ha­ben wir überhaupt eine Wahl? Sollen wir uns etwa auf­trennen? Umkehren und unser Glück an einer anderen Stelle versuchen? Das halte ich für keine gute Idee. Das Ende der Nacht ist nah und wir müssen endlich raus aus diesem Trojaspiel, um Abstand zum Palast zu gewinnen. Sonst erwischen uns die Treuwäch­ter doch noch. Und ich glaube nicht, dass die heute viel Lust haben, Gefangene zu machen“, erwiderte Juel.

Er hatte seinen östlichen Tonfall, den er nur einsetzte, um einen harmlosen Eindruck zu machen, vollkommen aufgegeben und sprach eher wie ein gebildeter Wendländer. Aber Juel hatte recht. Die Gruppe durfte sich hier nicht länger aufhalten. Wenn sie gemeinsam die Kaverne erreichten, war alles gut. Dort kannte sich Jalah aus und sie würde pro­blemlos die Leiter finden, die in eine alte aufgegebene Schmiede nahe der südlichen Palastmauer führte, wo sicher schon ein paar ihrer Komplizen ungeduldig auf sie warteten. Also trat sie entschlossen in den dunklen Gang vor ihr und suchte aufmerksam an den Wänden nach weiteren Symbolen, doch sie konnte keine mehr mehr entdecken. Etwas verzagter folgten ihr die beiden jungen Leute und den Abschluss machten wieder Juel und Adelph, die sich flüsternd unterhielten.

»Was mich interessieren würde, mein alter Freund«, erkundigte sich der Dicke, »wer hat eigentlich der Gil­de den Auftrag erteilt, dich zu befreien?«

Adelph schmunzelte. »Das war ich selbst.« Er genoss das Erstaunen auf Juels Gesicht. »Ich war zufällig Attentätern auf die Schliche gekommen, die einen Mordanschlag auf Raul IV. im Elfenbein-Palast planten, und ich hatte Angst, ich würde einfach verschwinden, wenn ich sie zu einem ihrer dunklen Treffen verfolge und dabei von ihnen entdeckt würde. Das ist ja dann tatsächlich auch beinahe geschehen. Schließlich kann ich mich auf eines immer verlassen und das ist mein berühmtes Pech. Ich habe aber inzwischen gelernt, immer vom Schlimmsten auszugehen und irre mich in meiner Einschätzung nur selten. Ich denke, ich bin nur wegen meines Pessimismus‘ noch am Leben. Deshalb beauftragte ich die Gild‘ obschura, mich im Geheimen zu beschützen und nach mir zu forschen und mich zu befreien, falls ich in Gefangenschaft geraten sollte. Das war, wie sich jetzt zeigt, eine meiner besseren Ideen. Als ich meinen Leibwächterauftrag vergab, konnte ich allerdings noch nicht ahnen, dass ich ausgerechnet hinter der Kalten Hand her war, die dann ja auch alles daransetzte, mich unschädlich zu machen und dass ich am Ende im Kerker des Namenlosen und seines widerlichen Vezirs landen würde.«

»Dann hast du ja doch einmal an einem Tag Glück gehabt«, sagte Juel.

[Fortsetzung nächsten Sonntag …]

Freitag, 17.05.19 – Gartenarbeit und Weisheiten

Freitag, 17.05.19
Siebter Fastentag (1)

Der Mai will sich an diesem Freitag und vielleicht auch morgen von seiner sonnigen, trockenen und – verglichen mit den letzten vierzehn Tagen – warmen Seite zeigen. Heißt es zumindest im Wetterbericht. Danach soll es wieder scheußlich werden. Deshalb ist mein Gedankensplitter heute kurz und schnell dahingeschrieben, denn es wartet Gartenarbeit auf mich.

Wie in jedem Frühjahr ignoriert Frau Klammerle die Witterung und die Größe unserer Freiflächen und Gemüsebeete und schleppt von jedem Einkauf Blumenstöcke, Gewürztöpfe, Gemüsepflanzen und 40-Kilo-Säcke mit Erde heim, die wir alle vorläufig auf dem Terrassentisch lagern, der sich unter ihrem Gewicht biegt. Nachdem ich seit bald zwei Jahrzehnten glücklicher Reihenhausbesitzer im ländlichen Weichbild der Stadt bin (und das Haus irgendwann auch abbezahlt habe), nenne ich einen Garten mein Eigen. Er hat in etwa die Größe einer Picknickdecke; bietet immerhin Platz für eine Südterrasse, einen Werkzeugschuppen, ei­nen Kirschbaum, Obststräucher, Blumenbeete, ein wildwucherndes Kräuterbeet, allerlei mehr oder eher weniger geschmackvolle Deko-Artikel, selbstverständlcih Frau Klammerles selbstgeflochtene Weidenkunstwerke und sogar ein geniales, selbst gebautes und erst im letzten Jahr erweitertes Hochbeet, in dem ich gerade unter einer Abdeckung Karotten, Rote Rüben(2), Meerrettich und anderes Unkraut züchte. Selbstverständlich alles in der Bonsaiausführung – gut, dass  meine Frau und ich eher unterdurchschnittlich groß sind. Die Rasenflä­che ist so ausladend, dass ich schon an die Anschaffung eines Aufsitzmähers gedacht habe. Dennoch ist in den letzten frostigen, nassen und grauen Tagen einiges an Arbeit liegengeblieben, die ich heute erledigen will, wenn sich die Sonne gegen 10:00 Uhr entschließt, auch in meinen Garten hineinzuscheinen. Ich glaube, wir haben inzwischen mehr Jungpflanzen in schwarzen Plastiktöpfen auf dem Tisch stehen, die auf das Einpflanzen in Beete oder größere Töpfe warten, als wir noch irgendwo unterbringen können; zumal gerade die Gemüsepflanzen für die Hochbeete (habe ich eigentlich schon einmal erwähnt, dass ich sie selbst gemacht habe?) auf Frau Klammerles Wunsch mit System gesetzt werden sollen, was einige logistische Probleme aufwirft. Sie redet in letzter Zeit dauernd irgendetwas von Mischkulturen und Starkzehrern. So ganz habe ich das nicht verstanden, aber ich darf auf keinen Fall die Süßkartoffel (ein Geschenk von Sohn Nr. 1 zum Muttertag) neben den Hokkaido-Kürbis pflanzen und auch die Freilandgurken müssen anderswo hin als die Paprika und die Aubergine. Das Ganze gleicht einem Echtzeit-Strategiespiel. Vielleicht sollte ich mir einen Plan machen oder mit den Schultern zucken und das Gemüse einfach dorthinpflanzen, wo noch Platz ist.

Immerhin, wir besitzen den mit Abstand hummel- und bienenfreundlichsten Garten in der Gegend und sind bald die einzigen, die sich noch weigern, Kiesflächen aufzuschütten, scheußliche Mauern aus gefangenen Steinen zu errichten und ihre Freifläche in eine hässliche, graue Mondlandschaft zu verwandeln. Trotz Katze Amy nisten bei uns die Amseln und Scharen von Spatzen und Staren kontrollieren jeden Tag, wie weit unsere Kirschen und Johannisbeeren sind.

Ein Panoramabild unseres Gartens.

_______________

(1) Danke. Es geht mir gut. Morgen wollen wir allerdings die wunderschön renaturierte Wertach hinunter bis zum Bobinger Stausee radeln. Da kommen wir an einigen Einkehrmöglichkeiten vorbei, z. B. bei der von allen Augsburgern heißgeliebten Kulper-Hütte. Schauen wir mal, ob ich danach noch faste …

Mein heutiges Frühstück. Den ayurvedischen Kräutertee habe ich aus Frau Klammerles Teebox geklaut. Wer Inger mag, liegt hier richtig.

Apropos: Was diesen Sinnspruch am Bändel des Teebeutels betrifft. Dort stand: Liebe deine Seele.

Ich will nicht von der Qualität der Heißgetränke der Firma „YOGI TEA“ erzählen, sondern von ihrem altruistischen Bemühen, die überteuerten Teemischungen zusätzlich noch mit Versatzstücken aus der fernöstlichen Lebensweisheit zu würzen und diese auf die Pappschildchen ihrer Teebeutel zu drucken. Die Inder, die Chinesen und die anderen Völker, die in Richtung der aufgehenden Sonne wohnen, besitzen unendlich tiefsinnige Traditionen, ehrwürdige Philosophien, Weisheitslehren und Religionen, die teilweise in Zeiten zurückweisen, in denen meine Vorfahren noch ungewaschene Barbaren waren. Yoga, Zen, Buddhismus, Yin und Yang, Konfuzius, I-Ging, Feng-Shui, Laotse, Asketen, Ayurveden, spirituelle Führer, taoistische Transmutationen … ein kleines Brainstorming ist ausreichend, um die Tiefe der fernöstlichen Weisheit anzudeuten, die ein Einzelner überhaupt nicht ausloten kann (oder will). Und ein Europäer, der in einer vollkommen anderen Vorstellungswelt aufgewachsen ist, schon gar nicht.

Was hat nun „YOGI TEA“ aus dieser jahrtausendealten Weisheit und geistigen Tiefe gemacht? Was muss ich lesen, während ich meinen Würztee acht Minuten ziehen lasse? Darüber soll ich meditieren?

„Liebe ist Leben, Leben ist Liebe.“ – „Ich bin schön, voller Gaben und Seligkeit.“ – „In unseren Beziehungen fehlt Heiligkeit.“ – „Liebe ist Seligkeit.“ – „Liebe ist ein Zustand von Mitgefühl, in dem Freundlichkeit regiert.“ – „Liebe kennt keine Furcht oder Vergeltung“, und so weiter und so weiter. Ja, was ist Liebe denn nun?

Das sollen Weisheiten sein? Diese Fastfoodsätzchen fürs Poesiealbum einer Zwölfjährigen? Diese mehr als billigen Gemeinplätze sind der Aufguss der Moral und der Erkenntnisse weiser Menschen, die ihr Leben lang gefastet haben und sich kasteit, um sich von den irdischen Fesseln zu lösen und hinter die Oberfläche der materiellen Welt zu sehen, einen Blick auf die Urgründe des Seins zu werfen? Die uns voran gegangen sind ins erlösende Nirwana? Das bleibt am Ende übrig von all den Weisheitslehren, dem Jahrtausende währenden Ringen um Erkenntnis, um den richtigen Weg, den man im Leben einschlagen soll? Ein sinnentleerter Satz auf einem Etikett? Das ist bitterer, zu lange gezogener Tee.

(2) Diesmal sind es echte – hoffe ich zumindest (siehe auch: Die Mangold-Affäre).

 

Mittwoch, 15.05.19 – Fasten mit Klammer

Mittwoch, 15.05.19
Fünfter Fastentag

Schluss, aus!

Die maximale Ranzenspannung ist erreicht, der Gürtel zwickt und die Schnalle ist im letzten Erweiterungsloch angekommen, aus meiner Konfektionsgröße bin ich längst hinaus gewachsen und die Hemden spannen sich bedrohlich über den wie warmer Hefeteig aufgequollenen Speckfalten. Gut, das war jetzt etwas übertrieben, aber leider nur wenig. Würde ich den Statistiken glauben, den ganzen BMI-Tabellen, Fachleuten, Diät-Ärzten und Faustregeln – die meiner Meinung nach nur dazu dienen, einem ein schlechtes Gewissen einzureden (1) – dann wäre ich ernsthaft krank und adipös – ein adipöser, mangelernährter, infarktgefährdeter Alkoholiker mit Bluthochdruck übrigens. Fehlte nur noch, ich würde zu rauchen beginnen. Tatsächlich fühle ich mich höchstens ein wenig übergewichtig, treibe allerdings außer Bergwandern keinen Sport, bin ein leidenschaftlicher Esser und trinke abends gerne ein, auch mal ein, zwei Gläser Wein. Doch damit ist nun Schluss.

Klammer muss abnehmen!

Mal wieder. Ich bin der lebende Jo-Jo-Effekt, auch wenn es mir in den letzten Jahren gelungen ist, mein Gewicht besser in den Griff zu bekommen. Ich war als Kind bereits stark übergewichtig, als Jugendlicher und junger Erwachsener auch immer wieder mal fett. Den oberen Ausschlag auf der Skala erreichte ich mit Mitte Dreißig. Ich wog über einhundertzehn Kilo (2) und hatte beim (übrigens rauchenden und ebenfalls übergewichtigen) Amtsarzt Probleme, ein Gesundheitszeugnis für meinen neuen Job zu bekommen. Freilich hatte ich immer wieder versucht, mein Gewicht zu reduzieren und der unappetitliche Anblick, der sich mir im Spiegel (3) bot, entsprach ganz und gar nicht dem Eigenbild, das ich von mir als existentialistischer, zynischer Schriftsteller und Actionheld hatte. Aber ich fraß mir leider in einem halben Jahr jedes Kilo, das ich mir mühsam für den Job abhungerte, wieder an. Und selbstverständlich endeten die meisten hoffnungsvoll begonnenen Diäten nach drei Tagen in der Pizzeria um die Ecke. Ich bin der lebende Beweis dafür, dass Vegetarier nicht immer anämisch und dürr sein müssen.

Dann wurde ich Vierzig und mich schüttelte eine gewaltige Midlife-Krise durch. Ich änderte meine Gewohnheiten und hungerte mich in einem halben Jahr auf 73 Kilo herunter. Dieses Gewicht hielt ich viele Jahre. Doch nun habe ich wieder zu viel Speck auf den Rippen, er hat sich ganz langsam und von mir kaum bemerkt heimlich angesammelt. Natürlich habe ich längst noch nicht mein altes Kampfgewicht erreicht, das einem Sumo-Ringer Ehre machen würde. Aber die Notbremse muss gezogen werden. Ich bin am Ende der Fahnenstange angekommen.

Nun bin ich ein überaus ungeduldiger Mensch. Folglich will ich schnell abnehmen und da gibt es für mich nur einen einzigen Weg: Weniger essen. Es gibt tausend Diäten und jede verspricht Gewichtsverlust. Ob man sich nun modisch vegan ernährt, eine Trennkost-, Frauenzeitschriften-, Atkins-, Weight-Watchers-, Neandertaler-, Bikini-, Low-Carb-, Mittelmeer-Diät macht oder mithilfe des pappigen Nahrungsergänzungsmittels abnimmt, für das zwei oder drei Möpse und eine vertrauenswürdig wirkende Apothekerin mit „vielen leckeren Rezepten“ Werbung machen, sie funktionieren nur, weil man bewusst und fettärmer isst. Eigentlich einfach, oder?

Schon 5 Tage geschafft!

Für mich ist – zumindest bei Diätbeginn – die härteste Methode die Beste: Ich esse drei Wochen lang überhaupt nichts, verzichte auf feste Nahrung. Ich faste. Heute ist der fünfte Tag, an dem ich nur Kräutertees, Mineralwasser und Trinkjoghurt zu mir nehme und es geht mir gut. Die erste Krise und die Kaffeesucht sind überwunden. Das sind die Tage 2 und 3, an denen der Heißhunger fast übermächtig wird, mich wegen des Koffeinentzugs Kopfschmerzen quälen und ich den Eindruck habe, jeder in meiner Umgebung wäre ausschließlich mit der Nahrungsaufnahme beschäftigt. Danach verschwindet der Hunger seltsamerweise für sieben Tage und ich fühle mich in dieser Zeit fit und gesund, geistig rege. Wie unter Drogen nehme ich Farben, Gerüche, Geräusche genauer und intensiver wahr und bin euphorisch und heiter. Es geht mir glänzend. Freilich betrügt mich hier mein Körper, er läuft auf Notstrom, erschöpft schnell und nachdem ich in den ersten Tagen einige schnelle Kilo abgenommen habe, weigert er sich dann für fast eine Woche, weiter an Gewicht zu verlieren. Dann allerdings, in der dritten Fastenwoche, geht es wieder rasant nach unten. Danach wechsle ich dann zu einer sanften Diät, mit der ich die Fastenerfolge festige und bis Pfingsten bin ich wieder rank und schlank. Dann will ich nämlich eine große Reise unternehmen und möchte nicht den halben Bierkasten an augenblicklichem Übergewicht mit mir herumschleppen. Auch das Fahrrad wird wieder in Betrieb genommen.(4)

Ich wiege mich übrigens die ganze Zeit nicht. Das subjektive Empfinden, dünner zu werden – bereits jetzt nach vier Tagen Fasten passen meine Hosen wieder erheblich besser – ist wichtiger und wohltuender als die Kilozahl auf der Waage.

Ob das gesund ist? Ob man das empfehlen kann? Sicher nicht. Aber es ist meine Art abzunehmen und nie bin ich ein besserer Autor als in der Zeit, in der ich faste. Es ist, als würde der Geist die Auszehrung des Körpers kompensieren.

Ich werde regelmäßig berichten, wie es mit mir weiter ergeht.

________________

(1) Diese Gesundheitsmafia, die mir ständig einreden will, ich würde über meine Verhältnisse leben, funktioniert wie die katholische Kirche: Das ganze System ruht auf dem schlechten Gewissen der Leute und ihrer Angst vor einer rächenden Gottheit.

(2) Das sind fast 230 Pfund! Bei meiner Körpergröße von 1,78 cm (morgens und gut gelaut gemessen) ist das gewaltig – 80 Pfund Übergewicht. Aber es ist auch ein bisschen wie bei Kalorien und Joules oder bei Euro und D-Mark: Je größer die Zahl, um so gewaltiger das Erschrecken.

(3) Einer der wenigen Gegenstände, die aus dem Nachlass meines Großvaters in meinen Besitz übergingen, ist ein großer Spiegel, vor dem er als Schneidermeister seine Kunden den Sitz der Anzüge probieren ließ. Ich kann diesen geschickt geschliffenen Schneiderspiegel nur empfehlen: In ihm sieht jeder ein paar Kilo leichter und ein paar Zentimeter größer aus.

(4) Obwohl ich kürzlich von einem Freund ein Grillbesteck in einem Koffer geschenkt bekam – also die Golftasche des Normalbürgers – ist ein E-Bike für mich immer noch keine Option. So alt fühle ich mich nicht. Ich werde mir auch keinen von diesen klobigen, wie aus Lego-Duplo-Steinen zusammengebauten übergroßen SUVs kaufen. Versprochen!

Beitragsnavigation