Der Oktopus
Eine Kurzgeschichte

Lesung
Brautschau – Zeit muss enden
Hörbuchpodcast

AKTUELL


  • Teil 21: 6. Kapitel – Das Fest beginnt (Schluss)

    Teil 21: 6. Kapitel – Das Fest beginnt (Schluss)

    »Ceҫecs Hoffnungen wurden nicht betrogen, denn die Küchendiener schleppten auf breiten Tragen die besten Gerichte und Speisen heran, die die überaus reiche Handelsstadt Ka­rukora zu bieten hatte: Scharfe Suppen, die man mit den seltensten und köstlichsten Gewürzen und Ölen mischen konnte, Berge von grünen, nur kurz in Salz­wasser aufgekochten Gemüsen, Safran–Tomaten–Reis mit Hühnerfleisch, Couscous mit frischen Kräutern, Zitronenabrieb und Rosinen, dünne quittengelbe Nudeln vom Stifsa–Baum, Töpfe voller Saucen, Tunken und feinsten Kernölen, üppige Salate, mit Kalbsbries oder Mandeln gefüllte und frittierte Oli­ven, fette gesalzene Butter und die unterschiedlichsten Backwaren. Dazu wurden zuerst Salmlinge aus dem Marat gereicht und verschiedene Brackwasserfische aus dessen Mündungsdelta ins Süd­meer, gebraten, gekocht, imeigenen Fett und Gewürzen gesotten, als wendländische Bouillabaisse oder als eis­gekühltes, frisches Tatar. Und dies war nur der erste Gang. Anschließend folgte Geflügel aller Art, in dessen Zubereitung sich die Köche des Vezirs an Raffinesse ge­genseitig übertrumpft hatten. Gänse, Rebhühner, Wildenten, Seetauben, Fasane und große, mit ihren ei­genen Eiern und Lebern gefüllte Kardaumen – einer großen Laufvogelart, die es nur im westlichsten Hin­derland gab; dazu Pfannen mit ihren Innereien, mit zarten Palmensprösslingen vermischt.«

    Read more

  • Teil 20: 6. Kapitel – Das Fest beginnt (3)

    Teil 20: 6. Kapitel – Das Fest beginnt (3)

    »»Nachdem die Soldaten den gewünschten breiten Durchgang geformt hatten, wie ihn Miladí eben allein durch ihre Aufsehen erregende Erscheinung geschaffen hatte, folgten durch die Tür zwei braungekleidete Wildhüter, von denen jeder ein Zwillings­paar Murlane an vergoldeten Ketten vor sich her führte. Die gewaltigen Raubtiere, deren Muskelspiel sich bei jeder ihrer Bewe­gungen auf ihrer gefleckten Haut abzeichnete, zogen an den mit kleinen Turmalinen besetzten Halsbändern, ihre mit den spitzen Säbelzähnen bewehrten Häupter pendelten nervös hin und her. Die Schwänze peitschten aggressiv über dem Boden. Gelbe Katzenaugen blitzten, Knurren war zu hören. Kurz nahm Sahar sogar den scharfen, beißenden Geruch wahr, den die gefährlichs­ten Raubtiere der lamargischen Wälder ausdünsteten. Sie waren die Wappentiere des Regnos und vor ihnen nahmen sogar Bären und Wölfe Reißaus. Obwohl sie aufgeregt und in geduckter Haltung durch die Reihe der Soldaten schlichen, gehorchten sie doch jeder Handbewegung ihrer Wärter und die Stimmung im Saal entspannte sich mit einem kollektiven Seufzer, als deutlich wurde, dass die Murlane nur die Schoßtiere des Regnos waren, die diesen auf jeder seiner Reisen begleiteten.«

    Read more

  • Teil 19: 6. Kapitel – Das Fest beginnt (2)

    Teil 19: 6. Kapitel – Das Fest beginnt (2)

    »Mühsam bahnten sie sich ihren Weg zwi­schen hektisch hin– und her rennenden Dienern und Mädchen, übenden Artisten, Musikern und Tänzern. Sie kamen dabei auch an den weit offenstehenden Tü­ren zu den Palastküchen vorbei, durch die man einen Blick in eine chaotische Hölle werfen konnte, in der sich in den vom Fettdampf gesättigten und durchaus wohlriechenden, dabei glühend heißen Nebeln weiß­gekleidete Schemen bewegten und zwischen Herden, Anrichten und offenen Feuern wie ätherische Geister auftauchten und mit riesigen Töpfen und Pfannen wie mit den Waffen eines Riesen hantierten. Der Lärm war unbeschreiblich und wurde doch immer wieder von den scharfen, wie gebellt klingenden Befehlen des obersten Kochs übertönt. Küchenhilfen, Mundschenke, Speisen­träger und Sklaven irrten scheinbar ziellos wie Arbei­terinnen auf einem Ameisenhaufen umher. Jede Haut­farbe und jedes Volk der Überlebenden Lande war ver­treten und Flüche und Beschwörungen erklangen in je­der ihrer vielen Sprachen.«

    Read more

  • Bunte Söckchen – Kurzgeschichte (I)

    Bunte Söckchen – Kurzgeschichte (I)

    Bunte Söckchen – Kurzgeschichte Der Diktator war tot. Ich hatte ihn überlebt.

    Read more

  • o4.o9.22 – Abgesang auf meine Buchhandlung

    Sie hat mich 35 Jahre begleitet. Es sind  bestimmt tausend Bücher oder mehr, die ich in ihr erworben und meinen Regal hinzugefügt habe, seit sie 1988 ihr erstes Ladengeschäft in Augsburg im Erdgeschoss eines Bürogebäudes zwischen der Grottenau und der Ludwigstraße eröffnete. Ich spreche von der Augsburger Filiale des Buchhändlers Pustet.

    Read more

  • Teil 18: 6. Kapitel – Das Fest beginnt (1)

    Die beiden wandten sich überrascht zurück und sahen ungläubig aus einer der Sternstraßen ein großes Mons­trum auf vier Säulenbeinen auf den „Platz der All­barmherzigen Eintracht“ schwanken. Es sah wie die Ausgeburt ihrer schlimmsten Albträume aus: Ein stäh­lernes Fabelwesen mit einem gewaltigen, mit zwei lan­gen Stoßzähnen bewaffneten Schädel, in dem kleine, rote Augen funkelten, trampelte quer über den Platz auf das Palasttor zu. Bei jedem seiner Donnerschritte erbebte das Pflaster unter dem Stampfen der runden, platten Füße. Dabei fauchte das Ungeheuer, stieß aus seinem langen Rüssel Feuer und glühende Funken, zischte, pfiff, rumpelte wie leere Fässer, die von einem Wagen rollen und gab in regelmäßigem Trommelrhyth­mus ein ohrenbetäubendes Knallen von sich. Die Wa­chen und die Zuschauer wichen entsetzt zurück.

    Read more

INFO

Die aktuelle Folge meines Podcasts