Mein Frühjahr in Stillblüten – Roman (5-2)

Fortsetzungsroman, Horror, Künstlerroman, Literatur, Literatur, meine weiteren Werke, Neuerscheinung, Phantastik, Roman, Sprache, Stillblüten

stillmail5

Andrin erklärte mir voller ehrlicher Begeisterung die Luftwärmepumpen, die das Gebäude zusätzlich zum rustikalen Ofen heizten. Er ging so ins Detail, dass ich einfach ausstieg und mich erschöpft auf meinen großen Koffer setzte. Seine Erläuterungen, von denen ich aufgrund seines Walliser Dialekts nicht einmal die Hälfte verstand, verwandelten sich in das Brummen eines gutmütigen Bären. Wäre direkt auf der Stelle eingenickt, wenn nicht Reto eingegriffen hätte. Er legte seine Hand auf die Schulter des alten Berglers und runzelte besorgt die Stirn.

»Ich glaube, es ist gut für heute, oder? Es gibt nichts mehr, was du nicht auch in den nächsten Tagen erzählen kannst. Machen wir Schluss. Es ist bald Mitternacht.«

Andrin beendete sofort sein endloses Gebrabbel. Er wirkte aus einem Grund, der mir nicht klar wurde, betroffen.

»Ja, das …«, stotterte er. Dann fasste er sich. »Freilich. Wir müssen los. Ich habe die Zeit vergessen. Sie müssen doch schrecklich müde sein, Frau Rainer. Wie unhöflich von mir. Da rede ich … Morgen Vormittag kommt meine Anneli zu Ihnen hoch, wegen der Wäsche und der Küchenvorräte. Da kann sie Ihnen ja den Rest des ›Aegäschteä-Nests‹ zeigen. Jetzt tragen wir Ihnen nur noch schnell Ihre Koffer unters Dach. Dann sind Sie uns auch gleich los.«

Ich stand wieder auf und kam dabei ins Schwanken. Kurz war mir schwindlig. Mein Blutdruck, dachte ich, vielleicht sollte ich vor dem Zubettgehen noch einen Piccolo aus der Bar trinken. Reto hatte mich aufmerksam beobachtet und war sofort bei mir. Er stützte mich, damit ich nicht fiel. Er ist ja die Aufmerksamkeit in Person. Ich bekam noch mehr Lust, ihn näher kennenzulernen.

»Es ist nichts.« Dabei lehnte ich mich bewusst fester auf seinen Arm, als es nötig gewesen wäre. Lächerliche kleine Tricks. Ich dachte eigentlich, ich stünde inzwischen über solchen Dingen. »Es geht schon wieder.«

Ich machte mich frei und ärgerte mich über mich selbst.

»Das war ein langer Tag.« Reto sah mich skeptisch von der Seite an, aber er sagte nichts. Zusammen mit Andrin brachte er eilig mein großes Gepäck über die Treppe neben dem Kamin unter das Dach. Hier verläuft eine hölzerne Galerie mit niedriger Brüstung um drei Seiten des Chalets. Es gehen mehrere Türen ab. Eine von ihnen führt in mein gemütliches, in alpenländischem Stil eingerichtetes Schlafzimmer, dessen sehr kurzes Doppelbett unter der Dachschräge steht. Es war mit klein karierter, rot-weißer Wäsche bezogen. In dem Raum roch es fast betäubend nach dem Bergzedernholz der Möbel. Inzwischen habe ich an den Geruch gewöhnt und nehme ihn kaum noch wahr. Es gibt hier noch zwei Türen, die in ein schmales Bad und einen begehbaren Kleiderschrank führen.

Die beiden Männer wuchteten die Koffer auf eine Ablage. Andrin schnaufte kurz aus, dann legte er einen Schlüsselbund auf das Nachtkästchen.

»Ich werde mit meinem Zweitschlüssel unten alles absperren, wenn wir jetzt gehen«, bemerkte er dabei und wollte noch etwas ergänzen, aber Reto tippte nachdringlich auf seine Armbanduhr. »Nun, schlafen Sie gut.«

Er verließ eilig das Zimmer. Auch Reto wollte sich verabschieden, aber ich hielt ihn noch einmal auf.

»Wenn du möchtest, dann komm doch bald mal wieder rauf zu mir«, sagte ich und kam mir dabei schon ein wenig dämlich vor. »Wir können ja ein wenig über meine Bücher plaudern. Ich bin gespannt, was du von ihnen hältst.« War ich zu schnell? Was dachte er jetzt von mir. Ihm musste klar sein, dass dies ein beinahe unverblümter Flirtversuch war. Er zögerte. Dann lächelte er.

»Das … das wäre wirklich nett. Danke für die Einladung, Bernadette!« Er sah erneut auf seine Uhr. Er war wirklich nur halb bei der Sache und schien nun ernsthaft besorgt zu sein. Er bemerkte meinen fragenden Blick. »Wir müssen jetzt wirklich runter nach Stillblüten. Bei diesem Schitterwetter wird die Talfahrt kein Vergnügen. Grüezi, und erhole dich gut. Bis bald.« Und dann beugte er sich einfach vor und gab mir einen flüchtigen Kuss auf die Wange. Ich errötete, aber das sah er nicht mehr, denn er ging mit schnellen Schritten aus dem Schlafraum. Seine schweren Schuhe polterten die Treppe hinunter und ich hörte ihn im Wohnzimmer aufgeregt mit Andrin flüstern. Ich verstand kein Wort. Danach fiel gleich die Kellertür ins Schloss und wurde abgesperrt. Kurze Zeit später hörte ich das Quietschen der Seilbahn. Ich war allein im Elsternnest.

*

Das Verhalten der beiden war schon sehr seltsam gewesen. Je später es geworden war, desto unruhiger waren sie geworden. Wäre ich nicht so schläfrig gewesen, hätte mir ihr Verhalten wahrscheinlich noch mehr zu denken gegeben. Doch zu irgendwelchen Grübeleien war ich nicht mehr fähig. Ich packte nicht einmal mehr meine Koffer aus, sondern zog meinen Kulturbeutel und den Pyjama von gestern aus der Reisetasche, machte eine rasche Katzenwäsche. Dann vergrub ich mich eilig unter meinem gewaltigen und voluminösen Federbett. Aber ich konnte nicht einschlafen. Eine Weile wälzte ich mich hin und her, dann gab ich es vorerst auf. Es war inzwischen schon nach eins. Doch meine bewährteste Einschlafhilfe zeigte Wirkung. Ich begann im Schein der Nachttischlampe für dich meine Ankunft in Stillblüten aufzuschreiben. Darüber schlief ich endlich doch ein. Ein paar Stunden später weckte mich dann das Heulen dieses Hundes, von dem ich dir vorhin schon berichtet habe. Es hielt mich fast bis zum Morgengrauen wach – das heißt, ich lag die meiste Zeit in einem unruhigen Halbschlaf. Träumte viel Unsinniges von dir und Gerd. Es war auch wieder einiges Erschreckendes dabei. Mit der Dämmerung schlief ich aber noch einmal fest ein und erwachte erst wieder gegen zehn Uhr durch das Geräusch eines Staubsaugers.

Schlaftrunken tappte ich hinaus auf die Galerie. Unter mir war Anneli Brändli mit Saubermachen beschäftigt. Das über Nacht in sich zusammengefallene Feuer brannte wieder im Kamin. Ich weiß nicht, wie lange sie schon bei der Arbeit war, aber sie war so beschäftigt, dass sie mich nicht wahrnahm, als ich ihr von oben eine Weile beim Staubwischen zusah. Ich zog mich zurück und ging ins Bad. Meine Güte. Ich sah wie eine Megäre aus. Ich war unausgeschlafen und hatte dunkle Ringe um die Augen. Mein Haar wirkte, als hätte ein Vogel in ihm genistet. Mein Teint war so grau wie der Himmel, der durch das halb verschneite Dachfenster zu mir hereinschien. Ich fühlte mich unendlich alt und jenseits meines Verfallsdatums. Die Alte vom Berg …

Die heiße Dusche half, aber ich benötigte anschließend trotzdem eine gute halbe Stunde, um mich wieder einigermaßen wie ich selbst zu fühlen. Mein Bett war bereits aufgeschüttelt und gemacht und der Schlafraum gelüftet, als ich fertig angezogen aus dem Bad kam. Die Herzogin von Bernadette hat unsichtbares, flinkes Personal. Das gefiel mir, obwohl ich freilich wusste, dass dies nicht zur Gewohnheit werden würde. Ich genoss auf jeden Fall das Gefühl, umsorgt zu werden.

Anneli wartete in der Küche mit einem kleinen Frühstück auf mich. Sie hatte frischen Kaffee aufgebrüht, ein Glas Orangensaft, Schwarzbrot, Fassbutter, Honig und Marmelade hergerichtet. Dabei standen noch Obstsalat, Joghurt und Müsli. Erst mein Magenknurren machte mir bewusst, wie ausgehungert ich war. Ich hatte ja seit gestern Morgen im Hotel nichts mehr zu mir genommen. Die Frau von Andrin saß auf der Bank, hatte die Hände gefaltet und wartete geduldig auf mein Erscheinen.

»Entschuldigen Sie bitte«, sagte ich und setzte mich zu ihr. »Normalerweise stehe ich viel früher auf.« Griff dann begeistert zu. Der Milchkaffee, in dem kleine Fettaugen schwammen, war ausgezeichnet. Anneli sah mir eine Weile gut gelaunt zu. Offenbar bereitete ihr mein gesunder Appetit Freude.

»Ich wollte Sie noch einmal herzlich in Stillblüten willkommen heißen. Gestern Abend lief ja nicht alles so glatt ab und es war auch ein wenig hektisch«, sagte sie schließlich. Sie spricht ein wesentlich verständlicheres Deutsch als ihr Mann und lässt keine Dialektwörter einfließen. Die kleine, zähe Person machte auf mich insgesamt einen gebildeteren Eindruck als Andrin und auch Reto. »Wir möchten, dass sie sich hier bei uns in den Bergen wohlfühlen. Das Wetter wird in den nächsten Tagen auch noch besser, glauben Sie mir. Der Frühling lässt sich zwar oft ausbremsen. Aber er kommt immer. Vertrauen Sie mir. Er wird kommen.«

Emailende

Zur Fortsetzung —>

Ein Gedanke zu “Mein Frühjahr in Stillblüten – Roman (5-2)

Ich würde mich freuen, wenn du einen Kommentar hinterlässt:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.