In den Bücherkellern des Vatikans (17)

Der Autor, Dr. Geltsamers erinnerte Memoiren, Fortsetzungsroman, Geschichte, Gesellschaft, Künstlerroman, Kriminalroman, Leseprobe, Literatur, Literatur, Märchen, meine weiteren Werke, Phantastik, Roman, Sprache, Werkstattbericht

<– zum 16. Teil …

Fedor legte seinen Kopf auf seine verschränkten Arme und war dabei, in dieser Stellung einzuschlafen. Wie die meisten Gefangenen hatte er gelernt, in jeder Lage die Augen zu schließen und ein wenig zu dösen, wenn sich die Gelegenheit dazu fand. Da hörte er plötzlich einen Warnruf seines Ahnen Peptaj – er erklang so deutlich in seinem Ohr, als würde der Schamane direkt neben ihm stehen. Fedor zuckte erschrocken zusammen. Er ließ die Schaufel fallen, fuhr herum und sprang gleichzeitig einen Schritt zur Seite. Jemand hatte sich, von dem Dösenden unbemerkt, an ihn herangeschlichen. Eine lange, gerade Klinge, die wie ein Schwert geformt war, blitzte kurz an seiner Seite auf. Fedor vermutete später, dass das Bajonett von der Kalaschnikow eines Wächters gestohlen worden war. Wie bei einer Kontrolle festgestellt wurde, war einen Tag vorher genau so eines aus der gut verschlossenen Waffenkammer verschwunden.

Seine reflexhafte Bewegung rettete Fedor das Leben. Aber ganz entkam er der grausamen, rasiermesserscharfen Waffe nicht. Sie bohrte sich allerdings anstatt in seinen Bauch, auf den der überraschende Angriff ursprünglich gezielt war, in seine Kleidung, riss sie auf und traf ihn knapp oberhalb der rechten Hüfte ins Fleisch. Dabei schnitt das Bajonett eine hässliche und stark blutende Wunde an der Seite auf. Den Schmerz nahm Fedor in seinem Schock kaum wahr – er war damit beschäftigt, zu überleben. Er ließ sich rückwärts in seine kniehohe Grube hinter sich fallen und riss dabei eilig an seinem Seil, dessen aufgewickelten Rest er dabei vom Gürtel löste. Gleichzeitig brüllte er aus Leibeskräften:

» На помощь! Zur Hilfe!« Doch bevor er die Unterstützung der anderen in seiner Nähe erhoffen konnte, hätte ihn sein Angreifer längst abgeschlachtet. Er war vollkommen auf sich allein gestellt, das wusste er!

Scheinbar besiegt, lag er als leichtes Opfer im matschigen Erdreich seiner Grube und machte rudernde, hilflose Bewegungen. Dabei wickelte er sich wie zufällig sein Seil um die Füße. Die Schaufel lag in Griffweite neben ihm im Dreck. Doch bevor er wieder auf die Beine kommen und nach greifen konnte, um sich mit seinem Werkzeug zu verteidigen, trat auch schon eine verwaschene Gestalt aus den aufgewirbelten Nebelschwaden heraus und zu ihm in die Ausschachtung hinunter. Sie kam knurrend näher, um ihm den Rest zu geben. Ja, er knurrte wie ein Hund! Das war kein menschlicher Ton, der dem Angreifer dabei über die Lippen kam, sondern der tierische Laut eines tollwütigen Werwolfs. Ihm stand sogar schaumiger Geifer vor dem gefletschten Gebiss. Und dieser Oboroten kannte kein Zögern und kein Erbarmen! Er hob mit beiden Händen sein Bajonett über seinen schmutzigen Glatzkopf und wollte damit zustechen.

Da rollte sich Fedor geschickt herum und zog durch diese Bewegung sein Seil mit den Füßen straff. Der Plan ging auf. Der ohnehin unsicher stehende Mörder kam aus dem Gleichgewicht, stolperte über die Schnur. Er stürzte neben Fedor wie ein gefällter Baum in das aufgeweichte Erdreich. Er fiel direkt aufs Gesicht, schlug scher auf und blieb für einen Moment wie betäubt liegen. Sein Bajonett rammte er dabei in den Boden, wobei ihm der Griff aus den Fingern und seine Hände über den Teil der Klinge glitten, der noch aus dem Schmutz ragte. Er schnitt sich beide Handflächen blutig, aber gab keinen Schmerzenslaut von sich. Nur ein weiteres Knurren drang aus seinem Mund.

Jetzt hatte Fedor die Oberhand. Er war vor seinem Gegner auf den Beinen. Er packte seine Schaufel, holte aus und zog ihr Blatt mit aller Kraft, die ihm zur Verfügung stand, über den Kopf des Mannes. Der wollte gerade seinen Oberkörper heben und bot ein leichtes Ziel. Es gab ein widerwärtiges, klatschendes Geräusch. Der Angreifer sackte endgültig in sich zusammen. Mein Freund hatte ihm mit seinem Schlag das Genick gebrochen und ihm dabei die halbe Kopfhaut vom eingeschlagenen Schädel heruntergerissen. Der Kampf hatte nur wenige Sekunden gedauert.

Fedor legte die Schaufel zur Seite und drehte die Leiche auf den Rücken. Er starrte in ein dreckverschmiertes, blutiges Gesicht, das ihm vollkommen fremd war – auch nachdem sich verzerrten Züge im Tod entspannt hatten. Dies war eindeutig ein Antenora-Sträfling; wer sonst sollte ihn auch hier überfallen? Aber Fedor konnte sich nicht erinnern, ihn jemals bewusst wahrgenommen oder gar mit ihm gesprochen zu haben. Er suchte neugierig die Tätowierung am Unterarm, die jeder Gefangene bei seiner Ankunft erhielt. Die eingestochene Nummer war ›1/12/У‹, also Baracke 1, Insasse 12. ›У‹ stand für ›Уголовник‹ – ›Schwerverbrecher‹. Aufgrund der niedrigen Nummer konnte Fedor davon ausgehen, dass der Mann ein langjähriger Lagerinsasse im Gulag von Dr. Krakow war. War Fedor ihm irgendwann in den letzten Monaten unbeabsichtigt auf die Füße getreten oder war dies ein missglückter Auftragsmord gewesen? Vielleicht war ihm diese Aufgabe von unserem Bandenchef Senja Oblow gegeben worden, der ja noch eine Rechnung mit meinem Freund offen hatte.

Auf jeden Fall fühlte mein Freund weder in diesem Moment, noch später irgendwelche Gewissensbisse. Ich glaube nicht, dass sie überhaupt Teil von seinem moralischen Kodex waren. Ihn beschäftigte etwas anderes. Er hatte auch keine Zeit, über solche Dinge nachzudenken, denn Fedor musste die Leiche schnell loswerden, bevor die Sirene das Ende der Schicht einläutete. Fedor hatte zwar morgen noch genug Zeit, die Kampfes- und Blutspuren in seiner Grube zu beseitigen, aber der Leichnam durfte auf keinen Fall in seiner unmittelbaren Nähe gefunden werden. Da würde er sich nicht rausredenkönnen. Jetzt hätte er gut die Hilfe von Sascha gebrauchen können, der ja unweit von ihm im nächsten Abteil arbeitete. Mit der Unterstützung des kräftigen ehemaligen Tänzers wäre es kein Problem gewesen, den Toten unter einem Abraumhaufen zu verbuddeln. Es war nur merkwürdig, dass Sascha offenbar weder seinen Schrei noch den Kampf gehört hatte.

Mein Freund nahm sein Seil auf und begann, es aufzuwickeln. Er tastete sich mit dessen Hilfe hoch auf den Weg und dann an der Hauptleine weiter. Nach ein paar Schritten erreichte er den Knoten, mit dem Saschas ›Ariadnefaden‹ befestigt war. Er zog an dessen Seil und holte es zu sich heran. Zu seiner Überraschung gab es keinen Widerstand. Beunruhigt holte er eilig das Seil ein und hielt bald das abgeschnittene andere Ende in der Hand.

»Himmelblauer? Wo bist du?«, rief er und versuchte vergeblich, die Nebelwand mit seinen Blicken zu durchdringen. Doch inzwischen hatte die von unten schnell herannahende Dämmerung schwarze Farbe in den Nebel gekippt. Fedor konnte kaum mehr seine Hand vor den Augen sehen. Weit entfernt von ihm schienen am Boden des Trichters ein paar winzige Lichter zu tanzen. Er wusste nicht, ob er sie sich nur einbildete. Das Schlimmste aber war die stumpfe Stille um ihn herum. Sie ängstigte ihn mehr als alle Mörder und Halsabschneider von Antenora.

»Sascha?«, flüsterte er erneut, nun schon resigniert. Er fürchtete sich vor dem namenlosen Grauen, das mit dem Nebel in die Grube gelangt war.

Die einzige Antwort, die er erhielt, war die ferne Lagersirene, die mit einem Mal laut erscholl. Ihr Lärm erschreckte den Lauschenden so sehr, dass er seinen Herzschlag hektisch am Hals pochen fühlte. Nun würde sich ein Trupp Wärter auf den Weg machen und die Arbeiter einsammeln. Nicht mehr lange, dann würden sie auch bei ihm ankommen – er hatte vielleicht noch eine Viertelstunde, eher weniger. Nun musste er sich beeilen! Er konnte nicht mehr weiter auf eine Antwort von Sascha warten und rannte zurück zu seinem Abschnitt. Dort hatte sich nichts verändert. Der Leichnam lag unberührt im Schlamm. Fedors Gedanken rasten. Was nun? Er nahm zuallererst das Bajonett an sich und steckte es der Leiche vorne in die Jacke. Dann packte hektisch den schlaffen Körper an seinen Füßen und zerrte an ihm. Zuerst ging es sehr schwer, als würde sich ein im Erdboden versteckter Gumenik an ihm festklammern.

[Zum 18. Teil …]

Die drei bisher erschienen Bände der Geltsamer-Trilogie mit ihren neuen Titelbildern. Sie sind in jeder gutsortierten Buchhandlung und selbstverständlich überall als E-Book erhältlich.

2 Gedanken zu “In den Bücherkellern des Vatikans (17)

Ich würde mich freuen, wenn du einen Kommentar hinterlässt:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.