Aber ein Traum …

Autorer als andere Autoren

Wanderer – Eine Kurzgeschichte

Ein Tag beginnt. Düster schlüpft er aus der starren Larve dieser Nacht. Zuerst ist der Morgen nur eine Ahnung, eine Hoffnung, die in der Willenskraft des Sehnenden erwacht. Er ist ein matter, kaum erkennbarer Widerschein im Grau der Wolken. Noch ist er vielleicht nur eine Täuschung. Leben kriecht aus dem Schutz der Nacht, noch ist es hilflos und schwach. Bewegung raschelt im Unterholz, speckig glänzendes Laub schwitzt braunes Nass.

Es regnet.

(R.) Es regnet ich gehe in die Feuchtigkeit durch mein Land aus Nebel und Nacht. Ein Vorhang aus Nässe fällt auf mich herab ich teile ihn schreite voran denn ich habe ein Ziel. Mich kann nichts erreichen mir ist nicht einmal mehr kalt. Vorne schlängelt sich mein Pfad durch den Wald er allein ist wichtig. Ich sehe zehn Meter weit. Dahinter ist ein Aschewirbel Dunkelheit verborgen Regen wie Nebelschleier. Aber zumindest brauche ich meine Taschenlampe nicht mehr. Sie flackerte zuletzt nur mehr Orange ich konnte in ihrem erschöpften Licht kaum die Zeiger meiner Armbanduhr erkennen ein Placebo für einen in Todeskrämpfen zuckenden Leib.

N. geht hinter mir ich weiß das. Wo wäre ich ohne ihn? Nur knapp ist der Abstand vielleicht zwei Schritten. Wenn ich jetzt verharre unsicher nach dem nächsten Schritt taste über diese schwarze feuchte Wurzel in den aufgeschwemmten Matsch darunter dann tritt er mir in die Fersen. Aber ich werde nicht stehen bleiben ich werde nicht stolpern nicht langsamer werden ich werde laufen fester Tritt in schwerem Schuhwerk eins zwei … einatmen ausatmen. Ich bin längst zu müde um stehenzubleiben.

Ich höre N. atmen. Er ist ein ruhiges gleichmäßiges Geräusch ein Gesang er feuert mich damit an. Noch ein Schritt noch ein Atemzug nicht zurücksehen. Der Berg in meinem Rücken existiert nicht mehr ich sage das immer wieder. Auf keinen Fall sehe ich hinauf und zurück. Ich verliere wenn ich den Kopf drehe. Noch ein Schritt. Ein Atemzug.

Wann ist N. verstummt? Er redete viel es half ihm durch die Nacht. Er erzählte von gestern immer wieder von gestern unterbrochen nur von Schimpfwörtern, wenn er daneben trat und ein paar Meter das abschüssige Geröll herabrutschte. Sofort stand er auf und sprach weiter suchte neue Lösungen wo es keine gab. Ein endloses Band von Worten trug uns den Hang hinab. Nun schweigt er starrt dem Morgen entgegen. Ich bin sicher der Morgen ist nah er kommt uns aus dem Tal entgegen begleitet von Regen und Wind.

(N.) Ich bin allein, allein in dieser Welt. Noch gestern gab es Menschen. Jetzt gibt es nicht einmal mehr das Gestern. Vor mir geht einer, leitet mich stur durch die Nacht und den Regen. Aber hat er denn ein Ziel? Wird dieser Pfad enden oder geht er immer weiter, endlos? Sind wir schon tot? Ich würde den Rücken vor mir gerne fragen; hinter dem Rucksackgestell und der blauen Daunenjacke muss doch ein Leben sein. Das ist keine Maschine, die im Rhythmus meiner Atemzüge durch den Schlamm stapft, als wäre ich es, der ihre Beine in Bewegung hält. Das ist ein Freund. Ich erinnere mich.

Ich könnte ihn berühren, wenn ich meinen Arm ausstrecken würde. Aber meine Finger sind taub und pelzig, mit Blut vollgelaufen. Würde er sie spüren? Ich könnte ihn anreden, aber ich habe seinen Namen vergessen. Eben wusste ich ihn noch … Er ist ein Freund, mit ihm konnte ich immer reden. Doch wenn ich es versuche, öffnen sich nur meine Lippen, ziehen sich zurück zu einer drohenden Fratze. Die Kiefer pressen die Zähne fest aufeinander, sie haben sich ineinander verbissen, hinten, nahe bei den Ohenr, kann ich die Knochen spüren, über denen sich meine Haut spannt. Ich werde nie mehr reden. Schweigend gehe ich in diesen neuen Tag. Wenn er denn kommt.

„Härrschaften! Die Damen und die Härren, liebä Kinderr! Stolz präsentieren wir ihnän das Wunder där sechs Kontinente: Der Mann ohne Mund! Träten sie näherr, träten sie ein in einän Raum der Magiie, der Fatasiie, där Imagination! Sähen sie den Schweiger, die mänschliche Tragöödie, die Tränen, die übär seine hohlän Wangen rinnen. Die Damen und die Härren, kommen Sie in seine Welt und lauschen Sie: Wenn Sie kein Geräusch hören, schafft ihre Einbildung eines. Und es wird sein, als würde er reden, der Mann ohne Mund.“

R., er heißt R.! Das ist doch schon einmal etwas. Vor mir läuft R. Wenn ich jetzt nicht diese dämliche Maulsperre hätte, wenn mein Arm nicht eingeschlafen wäre und ich mich nicht darauf konzentrieren müsste, in seine Fußstapfen zu treten …

Dann würde ich ihm sagen: „R., weißt du noch, wie es  war? Damals. Gestern…“

Und R. würde sagen: „Erzähl mir, N. Unser Weg ist noch lang.“

Träge Tropfen stürzen von den hohen Fichten. Der nadelweiche, federnde Boden schluckt sie lautlos. Die Stämme der Bäume sind schwarz. Sie stehen eng beieinander, aber sie berühren sich nicht. Respektvoll stehen sie in Habacht, warten auf Malcolms Befehl. Dieser Morgen ist still. Er lauscht hinaus, zögert, lässt sich Zeit. In seinen Ohren rauscht das Blut, quält ihn ein dünner Pfeifton. Eine Dohle krächzte eben kurz und unsicher, schwieg dann betreten. Kalter Dampf liegt zwischen den Stämmen in der bewegungslosen Luft. Ihr Atem schmeckt nach Torf.

(N.) Er hört wohl nicht zu. Nie hört mir jemand zu. Dabei sollte er mir zuhören.

‚Das ist die Geschichte, die nicht gut endet’, würde ich sagen. ‚Sie erzählt vom Beginn, du verstehst’, würde ich sagen. Du würdest dich halb wenden und mir wäre, als sähe ich in einen Spiegel. Ich wäre mein Gesicht gewöhnt, dennoch hätte der Anblick etwas Rührendes. Du hast ja auch schon oft gesagt, es seien gerade die Augen, die dich an daheim erinnerten.

‚Da war die Welt noch Welt und nicht Misthaufen’, würdest du beiläufig sagen, ‚obwohl ich mich mühe, dich zu begreifen. Die Sätze, die du mir gibst, kann ich nicht in mein Verstehen einbinden – daran scheitere ich; egal, wie sehr ich mich bemühe. Die Geschichte, die nicht gut endet, kenne ich schon.’

‚Willst du mich wütend machen? Langweile ich dich schon jetzt?’, würde ich fragen. ‚Es gibt viele Geschichten, die nicht gut enden. Du kennst nur eine von ihnen.’

‚Das ist nicht wahr’, würdest du erwidern, ‚diese Geschichten sind alle gleich. Kenne ich eine, kenne ich jede. Wie es nur eine Wahrheit gibt, so gibt es auch nur eine Geschichte, die schlecht ausgeht.’

‚Du musst auf meine Worte achten. Eine Geschichte, die nicht gut endet, ist etwas anderes, etwas tieferes. Wie ich Wahrheiten erfinden kann, kann ich auch Geschichten erfinden, die wahr werden, wenn ich sie dir erzähle. Wenn ich dir eine Geschichte von einem Mann erzähle, die nicht gut endet, dann lebt dieser Mann. Die Geschichte ist wahr.’

Jetzt würdest du zurücksehen, sehr aufmerksam auf mich blicken und nicken. ‚Das ist nicht wahr’, würdest du sagten, ‚dein Weltbild ist verschroben und weinerlich. Trotzdem will ich dir zuhören. Auch wenn deine Geschichte erlogen ist, klingen deine Worte gut, wenn auch manchmal etwas abgedroschen. Worte werden auch nicht wahrer, wenn man sie oft wiederholt.’

Du hast recht’, würde ich antworten, ‚aber nur mit deinem letzten Satz.’

Jetzt begänne ich zu erzählen. Dabei sähe ich zu deinen Fußstapfen, denen ich folgte und bewegte wie von ungefähr meine Finger, um die Blutzirkulation anzuregen. Selten starrte ich auf deinen Rücken, auf die Wasserperlen auf deinem Janker; eigentlich nur dann, wenn ich bei einem gut plazierten Wort deine nickende Zustimmung suchte. Sie bliebe fast immer aus, du nicktest wohl an anderen Stellen, aber es gäbe mir doch das Gefühl, du würdest zuhören.

‚Du hörst mir zu’, würde ich sagen, ’du bist anders, aber du hörst zu. Ich weiß, du wirst das nicht mögen, aber ich habe das Bedürfnis, dich zu streicheln, während du mir lauscht.’

‚Deine Geschichte verwirrt sich, du bist abgelenkt’, würdest du erwidern.

‚Es war alles bedeutend’, erzählte ich, ‚alles nur ein Mittel, um zu verdrängen. Von dem Tag an, an dem er erwachend sein Erwachen bemerkte, war alles bedeutend. Das Bein, das er zuerst aus der Decke zog und weit zur Seite drehte, damit es über den Rand des Bettes abknickend mit dem nackten Fuß den warmen und rauhen Teppich berührte, war wichtig. Die Lichtflecken, die seine Augen blendeten, als er sie öffnete, waren wichtig. Sein ganzes Leben war mit einem Mal bedeutend, es war in sein Dasein eingetreten.’

Hier würdest du mich räuspernd unterbrechen, wie es so deine Art ist. ‚Ja’, würdest du bemerken, ‚aber warum erzählst du das? Es ist nicht wichtig und auch nicht ehrlich. Warum musst du dich denn mit übertriebenen Gefühlsausbrüchen schmücken, mit Gefühlen, die nicht mehr in unsere Welt passen?’

‚Aber du wirst doch einsehen, wie ich aus dem Zustand des einen auf die Gesamtheit schließen kann. Ich will einen herausgreifen und ihn zeigen, wie er scheitert oder sich arrangiert. Eine dritte Möglichkeit gibt es nicht.’

Hier hättest du es eilig, mich zu unterbrechen: ‚Auch ein Arrangement ist ein Scheitern. Es ist die alltägliche Form des Scheiterns, die undramatische, die du in deinen Geschichten und Bildern gerne unterschlägst. Auf einem falschen Weg kann man nur wenige Schritte in die richtige Richtung gehen.’

‚Aber eine Übereinkunft kann auch eine Hoffnung sein. Doch du hast recht, davon wollte ich nicht erzählen.’

‚Ich toleriere deine Meinung’, würdest du nach einem kurzen Schweigen sagen, ‚aber sie ist falsch. Doch erzähle deine Geschichte weiter, ich hätte dich nicht unterbrechen dürfen.’

‚Ja’, würde ich triumphierend erwidern, ‚auch ich toleriere deine Meinung, denn sie ist so richtig wie die meine. Ich erzähle meine Geschichte gerne weiter. Ich weiß inzwischen auch, warum sie nicht gut endet. Eben wusste ich das noch nicht.’

So sollte unser Gespräch sein. Wenn du mir zugehört hättest. Vielleicht wäre dann alles anders gekommen.

 (R.) N. in meinem Rücken er schweigt. Ich hoffe geraume Zeit schon auf ein Wort von ihm das erklären würde wie er fühlt was er fühlt ob er fühlt was denn ist. Doch er schweigt. Wenn es einer weiß dann doch er hat ein viel engeres ein freundschafliches liebevolles ist sein Kumpel sie reden miteinander. Noch geht er hinter mir ein Schritt und noch einer und er führt hinab immer hinab wir sind auf dem richtigen Weg wenn es nur endlich wiederhole ich mir ein tausendmal verwirrender Gedanke wenn es denn wenn es nie mehr hell würde die Dunkelheit bliebe schließlich aber kam der Tag herauf an dem sich das Schicksal muss immer so wirken als wäre er ein Bankdirektor enden voller Schmerz und Leid nach einer Periode des Aufstiegs der Entfaltung nach einer ungeheuren Ausbreitung der Macht über die Natur schließlich nur ein Übergang zu neuer Barbarei. Richtiges Leben im Falschen.

Ach, N.

Blutend rot krallt Morgen kalter Hauch seine Federfinger in die Dämmerung küsst auffunkelnd die gezackten Bergzinnen goldene Flüssigkeit bernsteinfarben warm und weich mündet in eine ewige Nacht warte nur in Bälde ruhst auch du kritische Theorie.

Ein Zaun. Ein Steig, hinüber. Kühe hinterließen Fußtritte Wasserpfützen Leben da ein grüner Geruch. Es ist ein Zeichen Zivilisation wir nähern uns dem Tal bald werden wir die Lichter sehn gerettet sein in Reih und Ruh. Wir werden Lichter sehn sie werden uns führen. Und selbst wenn dieser Weg nun wieder etwas emporgeht das Ende ist nah noch ein kleiner Hügel eine waldige Strecke dann ein paar Felder. Wiesen. Straßen.

Licht.

 Der Wald schweigt. Er sammelt sich für den Tag.

Einzelbeitrag-Navigation

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: