Aber ein Traum …

Autorer als andere Autoren

Bock des Monats – Dezember

Fast hätte ich in diesem Monat den Bock vergessen. Eigentlich mache ich ja eine kleine Blogpause, während vor meinem Fenster dichter Schneefall einsetzt* und ich für den Rest des Jahres in nachweihnachtliche Winterstarre falle („Nie wieder essen…“).

Aber manchen Pflichten muss man einfach nachkommen.

Frau Klammerle ist ein nette Frau. Wenn ihr eine ihrer Freundinnen begeistert von irgendeinem esoterischen Mist erzählt, den sie gerade für sich entdeckt habe, dann nickt sie freundlich, denkt sich ihren Teil und wechselt schnell das Thema. Die Strafe für so viel soziale Intelligenz ereilte sie vor zwei Tagen. Sie bekam zum Christkind von zwei Seiten zwei verschiedene „Mondkalender“ aus dem mosaik-Verlag geschenkt; einen Taschenkalender für den Alltag und einen rund ums Gartenjahr. Dort werden die Mondphasen, astrologischer Käse, mittelalterlicher Hildegard-Aberglaube und simple Bauernregeln zu einem unverdaulichen Blödsinn vermischt, der teilweise gefährlichen Unfug als Wissen verkauft. Diese Kalender erteilen ernsthaft für jeden Tag des Jahres exakte Ratschläge, was man an ihnen tun und was man besser lassen sollte.

Nun, wie hat das G. K. Chesterton so treffend formuliert:

„Wenn die Menschen nicht mehr an Gott glauben, glauben sie nicht an Nichts, sondern an Alles.“

Auch an den größten und den gemeingefährlichsten Unfug.

kalender

Nun ist Frau Klammerle aber jeglichem Aberglauben abhold und deshalb durchaus beleidigt und auch wütend, dass es Menschen in ihrer engeren Bekannschaft gibt, die sie so falsch einschätzen und glauben, sie hätte Freude an solch einem Quark, der ihr vorschreibt, wann sie die Haare und wann die Zehennägel schneiden soll, wann es günstig ist, zu baden – der nächste Badetag ist erst wieder am 20. Januar – und wann man sich (Das steht da ernsthaft!!) zur Ader lassen sollte. Nun, meine Söhne und ich amüsierten uns köstlich und hatten einen ausgesprochen heiteren Weihnachtsabend, an dem man übrigens „sonnenbaden“ sollte.

Unser Lieblingsratschlag aus dem Gartenkalender („Bei Baumschnitt im Vollmond im Krebs kann das Überleben des Baumes nicht garantiert werden!“) lautet:

Zur Ameisenabwehr ist es ratsam, tote Fische in ihrer Nähe zu vergraben.

Wie man anschließend die Katzen der Gegend wieder los wird, steht dort nicht. Den Autoren dieser unsäglichen Machwerke, die sich erstaunlich gut verkaufen, gebührt eindeutig der

bock

Das Foto wurde von mir übrigens nicht bei zunehmenden Mond im Steinbock geschossen. Und es hat auch keine heilende oder sonstige Wirkung.

___________

*Offenbar hatte der Tierarzt doch recht, der bei der letzten Routineuntersuchung auf das ungewöhnlich dichte und dicke Winterfell („Nein, sie ist nicht fett!“) meiner Katze hinwies und einen kalten, harten Winter prophezeite.

Einzelbeitrag-Navigation

3 Gedanken zu „Bock des Monats – Dezember

  1. Pingback: Eine kluge Frage und ein Jubiläum | Aber ein Traum...

  2. Pingback: Ja, er ist’s oder Frau Klammerles Frühling | Aber ein Traum...

  3. Hans-Dieter Heun sagte am :

    Mein Bock des Monats für den Autor Klammer und seinen Spruch: „Frau Klammer ist eine nette Frau.“ – Liebevoller kann sich kein Schwabe ausdrücken.

    Liken

%d Bloggern gefällt das: