Lebwohl

Literatur, Lyrik, meine weiteren Werke, Sprache

Ich wollte einmal nur
Frei sein den Wind schmecken
Der Leben du hast mich
Verheißt in ein Gefängnis

Dessen Stäbe enger wurden
Näherrückten mich erdrückten
Tag für Tag Tag um Tag
Ich wollte ich bin

Aber glaube mir gegangen
Mein Herz meinen Weg
Es blieb weiterhin
Bei dir von dir in dir

Gedicht III, Daniel-Zyklus 1992

Gedicht2

Ich würde mich freuen, wenn du einen Kommentar hinterlässt:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.