Wald

Literatur, Lyrik, meine weiteren Werke, Sprache

Natürlich
wäre hier nur
mein Ekel.

Aber die Sonne
malt
Streifen zwischen die Fichten.

Vögel heben ihre Flügel
in den Himmel:
Ein Tag erwacht.

Der Nekropole entkommen,
fängt mich:
Romantik.

Gedicht II, Daniel-Zyklus 1992

Daniel1

3 Gedanken zu “Wald

  1. Habe ich kürzlich über moderne Lyrik geschimpft?
    Nun, ich bin Künstler. Für mich (und Politiker) gilt Walt Withmans Aussage:

    „Do I contradict myself? Very well, then I contradict myself, I am large, I contain multitudes.“

    Gefällt mir

  2. Hhhmmm, natürlich oder selbstverständlich? Obwohl: Selbstverständlich ist Ekel ein ganz natürliches Gefühl. Und ganz besonders, wenn man seiner Grabstätte entkam. Oder wäre da eher natürliche Freude angebracht? Pure Romantik jedoch: Flügel heben ihre Vögel in den Himmel …

    Gefällt mir

  3. Lieber Hans-Dieter, Bruder im Wort.
    Hier müsstest du eigentlich jubeln, wenn du genauer gelesen hättest: „Natürlich“ ist in dem Sinn verwendet, den du dem Wort allein zugestehst. Nur mein Ekel ist hier in dieser Deutschen Fichtenmonokultur „natürlich“, der Rest ist „künstlich“…

    Gefällt mir

Ich würde mich freuen, wenn du einen Kommentar hinterlässt:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.