Fern der Schuld

Lyrik, meine weiteren Werke, Sprache

Wir gingen nicht zweifelnd
den Pfad, den wir fanden,
verschworen geleitet
vom liebevollen Wald.

Wir dachten reine Dinge
als wir Hand in Hand
zwischen dunklen Blütenzweigen
und feuchtem Grase
die Stelle fanden.

Schließlich doch starben wir
im weichen, warmen Moos,
so fern von aller Schuld –
so behütet, so bewahrt.

Und über uns, der hohe Baum
neigte im Wind die Blätter,
flüsterte tausend Namen,
die ich dir ermattet gab.

Gedicht V, Berlin-Zyklus, 1987

gras

2 Gedanken zu “Fern der Schuld

  1. Ich danke dir, Gabriele.
    Das ist, was eigentlich zählt und was ich mit meiner Literatur erreichen will: Andere an Erfahrungen teilnehmen lassen, etwas von mir geben.
    Ich freue mich, dass du mein Angebot angenommen hast.

    Viele Grüße zurück

    Gefällt mir

Ich würde mich freuen, wenn du einen Kommentar hinterlässt:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.