Narren der Helle

Narren der Helle

unter tränen/wiegen wir die winde/
wie die träume die sterben:
unter tränen/wiege ich mein kind/
tränen/unter tränen: leben.

da wir geboren wurden in den stunden der nacht/
wird düster was dunkel wir berühren:
da wir geboren wurden in den stunden des leids/
wird trauer was heftig wir umarmen.

narren der helle/
wanken wir in den schatten des lichts:
sehen die früchte der wiesen des mondes/
wo selbst namen ihre wege verlieren/
wir sehen dort/sehen doch nichts.

wo beginne ihr ende schon tragen/da will ich sein:
will anfang und wehe/will schluß und leid.

Gedicht II, Berlin-Zyklus 1987

Berlin 87-2

Eine Antwort zu “Narren der Helle”

  1. So viel Trauer, so viel Leid, so viele Tränen! Ist schon ein scheiß Leben, das Du Armer führest.

    Gefällt mir

Ich würde mich freuen, wenn du einen Kommentar hinterlässt:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: